WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Kolumbien



---Sidenote START---
(Details) (Details)
Wahlspruch: "Libertad y Orden"
span., "Freiheit und Ordnung"
Amtssprache Spanisch
Hauptstadt Santa Fe de Bogotá
Staatsform Präsidialrepublik
Präsident Alvaro Uribe Velez
Fläche 1.138.910 km²
Einwohnerzahl 41.008.227 (Stand 2002)
Bevölkerungsdichte 36 Einwohner pro km²
Währung Peso
Zeitzone UTC-5
Nationalhymne Oh Gloria Inmarcesible
Kfz-Kennzeichen CO
Internet-TLD .co
Vorwahl +57
Die Republik Kolumbien (spanisch República de Colombia) ist ein Staat im nördlichen Teil von Südamerika und grenzt an Brasilien, Peru, Ecuador, Venezuela und Panama. Kolumbien liegt am Pazifischen Ozean und an der Karibik.

Die Bevölkerung gehört überwiegend der katholischen Glaubensrichtung an.

Table of contents
1 Lage
2 Geographie
3 Bevölkerung
4 Geschichte
5 Wirtschaft
6 Administratives System
7 Kunst und Kultur
8 Sport
9 Literatur
10 Weblinks

Lage

Südamerika, bei 4° 00' Nord und 72° 00' West.

Geographie

Die westliche Hälfte Kolumbiens wird von den Anden dominiert, die in drei große Bergketten geteilt sind: die westliche, die zentrale und die östliche Kordillere. Zwischen den Bergketten fließen die großen, teilweise befahrbaren Flüsse Cauca und Magdalena in den atlantischen Ozean. Die Hochgebirge beherbergen die zum Teil aktiven Vulkane Galeras, Huila, Nevado del Ruiz, Purace, Tolima und Doña Juana. Die höchsten Gipfel sind der Pico Cristobal Colón sowie der Pico Simón Bolívar, beide jeweils 5,775 m hoch und in der Sierra Nevada de Santa Marta gelegen.

Die östliche Hälfte ist durch dicht bewaldetes Flachland charakterisiert, durch das die Flüsse Putumayo, Yapura, Meta und Guaviare fließen, die entweder im Orinoco oder im Amazonas münden.

Kolumbien hat Küsten sowohl am atlantischen wie am pazifischen Ozean. Die bekanntesten Inseln im Atlantik sind der Archipel von San Andrés (770 km nordöstlich von Kolumbien), Providencia und Santa Catalina. Der karibischen Küste vorgelagert ist die Insel Fuerte und die Archipele von San Bernardo und del Rosario. Im Pazifik liegen die Inseln Malpelo und Gorgona und Gorgonilla.

Je nach Meereshöhe unterscheidet man vier Klimazonen. In den Flachländern (Llanos) herrscht tropisches Klima über 24° C, zwischen 1,000 und 2,000 m gemäßigtes Klima (17-24° C), zwischen 2,000 und 3,000 m kaltes (12-17° C) und in den Bergregionen (Paramos) ab 3,000 m Höhe hochalpines Gletscherklima (unter 12° C).

Kolumbiens größten Städte sind die Hauptstadt Santa Fé de Bogotá, Medellín, Cali, Cartagena de Indias, Barranquilla, Ibagué, Manizales, Pasto, Cúcuta and Bucaramanga.

Siehe auch: Städte in Kolumbien

Bevölkerung

Kolumbien hat, auf Grund der Geschichte dieses Landes, eine sehr diverse Bevölkerung. Die Bevölkerung besteht aus drei sehr unterschiedlichen Gruppen, einerseits die eingeborenen Indianerstämme, die spanischen Kolonisten und als dritte die importierten Sklaven aus afrikanischer Herkunft. Die heutige Demografie des Landes besteht aus einer Mischung aller dieser Gruppen.

Rassenmischung zwischen diesen Gruppen war und ist sehr weit verbreitet. Diese führte zu den deutlichen Gruppen, die die heutige Population ausmachen. Die größte ethnische Gruppe sind die Mestizen (58%), die von der Mischung von Spaniern mit Einheimischen entstanden. Zu der hellhäutigen Bevölkerung gehören die Kreolen, Abstammende von den spanischen Kolonisten, die somit die größte Minderheit mit 20% darstellen. Weiter sind mit 14% die Mulatten, abstammende der Union von Spaniern und afrikanischer Sklaven. Weiter besteht die Bevölkerung aus 4% ungemischten afrikanischer Abstammung und 3% Zambos, Mischung aus afrikanischen Sklaven mit einheimischen Indianern. Heutzutage werden nur noch 1% als Einheimische klassifiziert, unter anderem durch ihre Kultur und Sprache. Dominant ist die römisch-katholische Glaubensrichtung.

Kolumbien ist das dritt meist bevölkerte Land Lateinamerikas, dies nach Brasilien und Mexiko. Völkerbewegungen vom Land in die Stadt sind massiv. Stadtbevölkerung ist von einem Anteil von 57% der Gesamtbevölkerung in 1951 auf 74% 1994 gestiegen. Dreißig Städte haben mehr als 100.000 Einwohner. Die östlichen Llanos Kolumbiens, die aus 9 Departamentos bestehen und 54% der Fläche ausmachen, beherbergen nur 3% der Bevölkerung und damit eine Dichte von einer Person pro Quadratkilometer.

Geschichte

Die ältesten Siedlungsspuren in der Region des heutigen Kolumbien gehen bis auf das 3. Jahrtausend v. Chr zurück. Ab dem 6. Jahrhundert v. Chr entstanden in der Andenregion die ersten Kulturen, darunter die San-Agustin-Kultur und die Kultur von San Jorge. Etwa um das Jahr 600 besiedelte die Völkergemeinschaft der Chibcha das Gebiet. Es entstand eine blühende Hochkultur, deren Reichtum sich hauptsächlich auf den Handel mit Salz und Smaragden gründete.

Nach der Entdeckung Mittelamerikas durch spanische Seefahrer entstanden mit Santa Marta (gegr. 1527) und Cartagena de Indias (gegr.1533) die ersten kolonialen Stützpunkte an der kolumbianischen Karibikküste.

Als im Jahr 1537 die ersten spanischen Entdecker unter Gonzalo Jiménez de Quesada in das Andengebiet strömten, wurden die Chibcha unterjocht. Die Spanier erbauten einige Siedlungen, die die ehemaligen inidianischen Handelszentren ersetzten, so zum Beispiel Santa Fé de Bogotá und Tunja (gegr. beide 1539). Wenig später erfolgte die Gründung einer Provinz, aus der sich das Vizekönigreich Neugranada entwickelte.

Das moderne Kolumbien ist einer der Staaten, die durch den Zerfall Großkolumbiens im Jahr 1830 entstand (andere sind Ecuador, Bolivien, Panamá und Venezuela).

Kolumbien gehört zu der 1969 gegründeten Andengemeinschaft, die seit 1995 eine Freihandelszone zwischen den Mitgliedsstaaten aufgebaut hat.

Seit Jahrzehnten dauert nun schon der Bürgerkrieg in Kolumbien an.

Der im Jahre 2003 von Präsident Alvaro Uribe begonnene Friedensprozess mit den Paramilitärs droht zu Scheitern. Ein Grund dafür ist das spurlose Verschwinden des Gründers der Paramilitärs, Carlos Castaño. Ein anderer, die Forderung der Paramilitärs für ihre Taten, einschließlich des Drogenhandels, nicht bestraft und and die USA ausgeliefert zu werden.

Wirtschaft

Kolumbien ist der grösste Produzent zahlreicher Blumenarten. Bei der Produktion von Nelken steht es weltweit an erster Stelle. Mit 3.500 verschiedenen Orchideen-Arten hat Kolumbien die grösste Vielfalt der Welt. Ebenfalls an erster Stelle steht Kolumbien bei der Produktion von Smaragden und Guadua-Holz. Es ist außerdem der zweitgrösste Kaffee-Produzent der Welt und steht bei der Produktion von Bananen weltweit an dritter Stelle. Bei der Produktion von Kartoffeln ist Kolumbien in Lateinamerika führend. Das Land ist der zweitgrößte Exporteur landwirtschaftlicher Produkte in die USA. Darüber hinaus ist Kolumbien weltweit der viertgrößte Produzent von Kohle und Nickel und hat außerdem eine potentielle Erdölreserve von etwa 37 Billionen Barrel.

Hauptexportgüter sind unter anderem Kaffee, Bananen, Blumen, Smaragde, exotische Früchte, Textilien und Konfektionsartikel, Lederwaren, Lebensmittel, Erdöl und Erdölderivate, Kohle und Kohlederivate, Gold, Zucker.

Administratives System

Das Land ist unterteilt in 32 Provinzen (departamentos) und ein Hauptstadtgebiet (distrito capital). Diese sind:
Provinz (departamento) Hauptstadt (capital)
Amazonas Leticia
Antioquia Medellin
Arauca Arauca
Atlántico Barranquilla
Bogotá - Distrito Capital
Bolívar Cartagena de Indias
Boyacá Tunja
Caldas Manizales
Caquetá Florencia
Casanare Yopal
Cauca Popayan
Cesar Valledupar
Chocó Quibdo
Córdoba Monteria
Cundinamarca Bogotá
Guainía Puerto Inirida
Guaviare San Jose del Guaviare
Huila Neiva
La Guajira Riohacha
Magdalena Santa Marta
Meta Villavicencio
Nariño Pasto
Norte de Santander Cúcuta
Putumayo Mocoa
Quindío Armenia
Risaralda Pereira
San Andrés und Providencia San Andrés
Santander Bucaramanga
Sucre Sincelejo
Tolima Ibagué
Valle del Cauca Cali
Vaupés Mitú
Vichada Puerto Carreño

Kunst und Kultur

>
Feiertage
Datum Name Deutscher Name Anmerkungen
20. Juli Día de la Independencia Tag der Unabhängigkeit Nationalfeiertag

Die traditionelle kolumbianische Musik ist sehr vielfältig, was an den verschiedenen Ethnien liegt, die sich in diesem Land vermischt haben. Die Musik der Karibikküste, wo viele Afro-Kolumbianer leben, ist demnach stark von afrikanischen Rhythmen geprägt, wie man es in Stilen wie der Cumbia und dem verwandten, aber melodischeren Vallenato hören kann. Völlig anders ist dagegen die Musik der Region der Anden (um Bogotá), wo die traditionelle Musik eine Mischung aus spanischer und vorkolumbischer Stilelemente ist und damit der Folkloremusik des Hochlandes von Perú und Ecuador ähnelt. Im Rest des Landes ist die traditionelle Musik vor allem von spanischen und italienischen Einflüssen geprägt.

Sport

Kolumbien ist sowohl für ihr Fußball als auch für den Radsport international bekannt. Im Juni 2000 wurde der Sport „Tejo“, eine moderne Version eines Indianerspieles namens Turmequé, vom kolumbianischen Kongress zum Nationalsport erhoben.

Fußball

Eine
Fußballliga wurde 1924 angedacht und durch den Beitritt 1936 zu der Confederación Sudamericana de Fútbol (CONMEBOL) besiegelt. Die Nationalelf spielte zum ersten mal 1962 in Chile bei der Weltmeisterschaft mit. Aus drei Spielen erhielt sie aber nur einen Punkt, spielte aber mit einem 4 zu 4 gegen die UdSSR eine historische Partie. 1964 wurde die Bundesliga „Federación de Fútbol de Colombia (Fedebol)” mit Unterstützung der FIFA gegründet. Kolumbien wird 1974 von der FIFA der Austragungsort für die 1986 zu spielende Weltmeisterschaft zugesprochen, das aber letztlich aus Uneinigkeiten zwischen Privat- und Staatsfinanzierungen 1981 an Mexiko ging.

Der bisher größte Erfolg der kolumbianischen Fußball-Nationalmannschaft ist der im Jahre 2001 errungene Titel der Copa América, welche zudem in Kolumbien selber ausgetragen wurde. Weitere Höhepunkte waren die jeweilige Qualifikation zu den Fußball-Weltmeisterschaften von 1962, 1990, 1994 und 1998, sowie der historische 5:0 Sieg über Argentinien in Buenos Aires. Dieses Spiel diente der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1994 in den USA.

Radsport

Das erste in Etappen gefahrene Rennen Südamerikas wurde 1951 in Kolumbien absolviert. Das erste große Auftreten im Tour de France tat Cochise Rodríguez der als 27. das Rennen 1977 beendete. Fabio Parra gewann 1988 drei Etappen und endete als dritter in der Gesamtwertung. Luis „Lucho“ Alberto Herrera gewann 1985 und 1987 zwei Bergsiege und wurde zum Nationalhelden.

Tejo

Tejo wird schon über 500 Jahre lang in den Provinzen
Cundinamarca und Boyacá gespielt. Die moderne Version sieht vor eine eiserne Halbkugel, den Tejo, in einen metallischen Kreis zu werfen und so, die an den vier Himmelsrichtungen aufgelegten Schwarzpulvertaschen, die Mechas, zum lauten Knall zu zwingen. Wer die meisten dieser Mechas zum explodieren bringt gewinnt das Spiel, das sowohl im Team als auch einzeln gespielt werden kann. Die Partien werden traditionell von alkoholischen Getränken begleitet. Die Brauereien sind naturgemäß die größten Sponsoren.

Literatur

Weblinks

Siehe auch: , Portal Südamerika, Britisch-Kolumbien, District of Columbia




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^