WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Keltische Sprachen



Im ersten Jahrtausend vor Christus wurden in weiten Teilen Europas keltische Sprachen gesprochen. Die keltischen Sprachen werden von der Sprachwissenschaft der indogermanischen Sprachfamilie zugeordnet, genauer gesagt zur westlichen Gruppe der indoeuropäischen Sprachen.

Sie waren bis zur Zeitenwende in West-, Mittel- und Südosteuropa weiter verbreitet als in der heutigen Zeit, in der sie nur noch auf Randgebiete beschränkt sind.

Die Verbreitung der Sprache folgte der Wanderbewegung der keltischen Völker und erreichte dadurch von dem Kerngebiet im südlichen Mitteleuropa aus auch die Iberische Halbinsel und die Britischen Inseln.

Während keltische Sprachen auf dem Festland (Festlandkeltisch, v. a. die Gallische Sprache) unter dem dominierenden Latein des römischen Reiches sowie durch die Ausbreitung der germanischen Sprachen verschwanden, hielten sich keltische Sprachen auf den Britischen Inseln (Inselkeltisch). Dort bildeten sich zwei Gruppen, die einmal das Bretonischee (in der Bretagne (Frankreich)), das Kornischee und Walisischee (oder Kymrischee) umfassten, und andererseits aus dem Irisch-Gälischen, dem Schottisch-Gälischenen (oder Ersischen) und Manx bestand.

Das Bretonische, das heute noch in der Bretagne gesprochen wird, gelangte wahrscheinlich im Zuge der angelsächsischen Eroberung der Britischen Inseln infolge von Fluchtbewegungen von Cornwall nach Nordfrankreich. Die kornische Sprache war seit dem 18. Jahrhundert ausgestorben, wird aber mittlerweile wieder von etwa 1.000 Menschen gesprochen, während das Walisische mit ca. 500.000 Sprechern noch relativ stark verbreitet ist. Daneben versucht Irland, die Irische Sprache (die auch Gälisch genannt wird) zu erhalten.

Die heutigen keltischen Sprachen werden in die p-keltischen Sprachen (auch Britannische Sprachen - früher auch Festlandskeltisch: Walisisch, Kornisch und Bretonisch) und die q-keltischen Sprachen (auch Goidelisch, bezeichnet die Gruppe der gälischen Sprachen - früher auch Inselkeltisch: Schottisch-Gälisch, Irisch-Gälisch, Shelta und Manx) unterteilt. Die Festlandskeltischen Sprachen Gallisch, Keltiberisch und Lepontisch sind ausgestorben.

Nach frühmittelalterlichen Quellen wurde im fünften Jahrhundert in der Gegend um Trier noch keltisch von der Bevölkerung gesprochen, und die Missionare mussten erst die keltische Sprache lernen, um dort verständlich predigen zu können.

In den Sprachen der Europäer hat sich ein bedeutender keltischer Wortschatz erhalten, auch und insbesondere in der deutschen Sprache (keltischer Wortschatz in der deutschen Sprache).

Viele Orts- und Familiennamen, Gewässernamen und Ortsangaben in Mitteleuropa sind keltischen Ursprungs. So entstammt der Name der Flüsse Rhein und Rhône aus dem Keltischen (Bedeutung: "fließen").




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^