WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Irische Küche



Die Kochkunst auf Irland ist traditionell sehr einfach und rustikal. Trotzdem kennt die moderne Irische Küche, dank den kulinarischen Einflüssen anderer Kulturen, heute ein großes Variantenreichtum.

Man könnte die Irische Küche als "digital" beschreiben: Entweder schmeckt eine Mahlzeit exzellent, oder aber scheusslich.

Table of contents
1 Irische Mahlzeiten
2 Spezialitäten

Irische Mahlzeiten

Frühstück

Ein traditionelles irisches
Frühstück besteht aus Rashers (Bacon-Röllchen) und Black Pudding (gebratene Blutwurst). Dazu werden Eier, Bratkartoffeln und gedämpfte Tomaten seviert. Toast, Wheaten (dunkles Sodabrot), Butter und verschiedene Marmeladen runden das Frühstück ab.

Getrunken wird zum Frühstück der irische Schwarztee (Irish Breakfast), eine malzige, Assam-basierte Teemischung, und Orangensaft.

Hauptmahlzeit

Obwohl es in den Gewässern der grünen Inseln von Fischen nur so wimmelt und Touristen extra zum Angeln hinfahren, wird traditionell in Irland praktisch kein Fisch gegessen. Ernährungsgrundlage war und ist die Kartoffel. Auch in kleinen Tante-Emma-Läden finden sich bis zu zehn verschiedene Sorten. Daneben gilt Rindfleisch als währschafte Mahlzeit, während Fisch als Arme-Leute-Essen verschrien ist.

Wer in einem irischen Restaurant ein Steak bestellt, kann böse überrascht werden: In Irland werden alle Fleischstücke, auch so genannt "minderwertige" zu Steaks verarbeitet.

Zum Stew (Eintopf) oder Steak werden in der Regel die allgegenwärtigen Kartoffeln (in Form von Bratkartoffeln, Jacket Potatoes oder Kartoffelbrei) gereicht. Dazu gibt es Erbsen, Salatblätter mit Essig, Brot und Butter.

Getränke

Eines vorab: Guinness wird abens im Pub getrunken und nicht zu den Mahlzeiten. Zum Essen gibt es Wasser (Irland hat exzellente Mineralwasser) oder Lager.

Die Iren sind, wie alle Kelten ein trinkfreudiges Volk. Abends trinken sie das schon erwähnte Guinness, aber auch Smithwicks (auf dem Kontinent besser unter der Marke Kilkenny bekannt), ein malzig schmeckendes Braunbier, oder Cider.

Der irische Whiskey hat eine eben so lange Tradition wie der berühmtere Scotch. Auch in Irland werden Single Malts gebraut.

Spezialitäten

Irish Stew, das traditionelle, mit Kümmel gewürzte Eintopfgericht aus Kohl, Kartoffeln und zähem Rindfleisch, findet man in Irland selbst kaum mehr.

Die Haute Cuisine ist französisch und italienisch beeinflusst. Das in der hohen Gastronomie verwendete Lamm- und Rindfleisch ist meist sehr schmackhaft und von hoher Qualität, die Tiere stammen alle aus Freilandhaltung.

Die irische Haute Cuisine ist heute auch berühmt für ihre Meeresfrüchte: Austern, Venusmuscheln, Jakobsmuscheln, Hummer, Krabben und zahlreiche Süss- und Salzwasserfische. Vor allem der irische Lachs erfreut sich heutzutage größter Beliebtheit. Lachs wird sowohl gegrillt als auch pochiert und geräuchert.

Siehe auch: Portal Irland




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^