WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Interaktive Medien



Als interaktive Medien bezeichnet man synchrone und asynchrone technische Kommunikationsmittel, die nichtlinear genutzt werden können. Ob ein Medium interaktiv genutzt werden kann, ist keine binäre Ja-Nein-Entscheidung, sondern sondern eine graduelle; sinnvoll ist es, nach dem Grad der Interaktivität verschiedene Interaktivitätslevel zu unterscheiden.

AV-Medien, Fernsehen und Rundfunk können zwar interaktive Elemente aufweisen, haben jedoch ein sehr niedriges Interaktivitätslevel; die Kommunikation erfolgt weitgehend unidirektional, da es keinen vollwertigen Rückkanal gibt. Stärkere interaktive Eigenschaften hat das interaktive Fernsehen und die DVD; noch ausgeprägter wird der Grad der Interaktivität bei Multimedia-Anwendungen und bestimmten Internet-Diensten. Das World Wide Web ist ein Beispiel für ein hochgradig interaktives Medium, da es über einen Rückkanal verfügt und so bidirektionale Kommunikation ermöglichen kann.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^