WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Indologie



Indologie ist eine Wissenschaft, die sich mit Geschichte, Sprache, Literatur, Philosophie, Medizin, Gebräuchen, Religionen, Kunst und Rechtsverständnis auf dem indischen Subkontinent auseinandersetzt. Spezielle Kunstformen wie z.B. klassischer indischer Tanz werden dabei ebenso berücksichtigt.

Die Indologie entstand im Sichtfeld der modernen Wissenschaft erst im Zusammenhang mit der Eroberung des indischen Subkontinents vor allem durch die Briten, unter deren Herrschaft erstmals indische Literaturquellen zugänglich wurden.

Kurze Anmerkungen zur Geschichte Indiens

Als die sog. "Aryas" (Wort verwandt z.B. mit dem Wort "Iran") etwa im zweiten Jahrtausend v.u.Z. einwanderten, trafen sie dort bereits auf eine existierende Kultur, die sog. Industal-Kultur, die anhand der Fundorte städtischer Siedlungen auch oft auch mit Harappa und Mohenjo-Daro bezeichnet wird. Mit dem Eindringen der Aryas wurde die Industal-Kultur jedoch Historie, allein ihre archäologischen Überbleibsel machen sie für uns heute noch wahrnehmbar. Die Aryas lebten ihrerseits vorzugsweise in Dörfern.

Mit dem Auftauchen der Aryas verfügen wir über eine plötzlich einsetzende verbesserte Quellenlage. Die heiligen Schriften der damaligen Bevölkerung, die Vedas, die tausende Jahre allein durch mündliche Tradierung (freilich in einer sehr ausgereiften Form) überlebt haben, geben uns einen Einblick in Sprache, Dichtung, Medizinvorstellungen und Kulte der damaligen Bevölkerung.

Die Vedas selbst, im Laufe der Zeit bis heute erweitert, um schließlich im Vedanta ("Ende des Veda") ihren Abschluss zu finden, sind heute die Basis des Hinduismus, obwohl sowohl ihre kosmologischen Vorstellungen als auch ihre Gottheiten vollkommen andere sind.

Verfasst sind die Vedas in quasi einem Dialekt des Sanskrit, gemeinhin als das "Vedische" bezeichnet. Die Entdeckung dieser Sprache war für die europäische vergleichende Sprachwissenschaft eine der historisch wichtigsten Ausgangspunkte.

Das indische Klima war der frühzeitigen Entstehung einer Schrift nicht förderlich; so bleiben den landestypischen Schreibmaterialien, Palmblättern und Baumrinden nur wenige Jahre, bevor sie verfallen. Überliefert sind daher hauptsächlich Schriften auf Münzen, Felsen und Bauwerken; die ältesten Manuskripte setzen erst mit dem 11. Jahrhundert u.Z. ein. Traditionell gilt die schriftliche Überlieferung in Indien als die unsicherere.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^