WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Index Librorum Prohibitorum



Der Index Librorum Prohibitorum war ein Verzeichnis der für jeden Katholiken verbindlich verbotenen Bücher.

Die Anfänge kirchlicher Bücherverbote

Das erste rein kirchliche Bücherverbot geht zurück auf das Jahr 400. Unter dem Vorsitz des Theophilus von Alexandria wurde verordnet, niemand dürfe die Schriften des Origenes "lesen oder besitzen". Im Jahr 446 ließ Papst Leo I. alle Schriften der Manichäer verbrennen. Die erste Synode, welche die Verbrennung der von ihr als "verdammt" angesehenen Texte befahl, war 681 die Dritte Allgemeine Synode von Konstantinopel.

Das "Decretum Gelasianum", das 496 auf dem römisachen Konzil erschien, ist der älteste Index verbotener Bücher.

Bücherverbote im Mittelalter

Die Abendmahlslehre des Berengar von Tours wurde 1050 auf der Synode zu Vercelli verdammt. - Nachdem Abelaerd 1120 auf der Synode in Soissons gezwungen wurde, seine Theologische Einführung zu verbrennen, befahl Innozenz II. 20 Jahre später, ihn ihn in ein Kloster einzusperren und seine Schrifte zu verbrennen. - In einer Bulle von Papst Johannes XXII. wurde u.a. Marsilius von Padua zum Häretiker eklärt. Ein Jahr später verhängte er den Bann über Wilhelm von Occam. - Im 13. Jahrhundert wurde in Frankreich von verschiedene Synoden den Laien das Lesen der Bibel, mit Ausnahme der Psalmen, verboten. - Von Gregor IX. und den ihm folgenden Päpsten wurde wiederholt die Verbrennung des jüdischen Talmud angeordnet.

Der Kampf gegen Luthers Schriften

Am 15. Juni 1520 wurde die Bulle Exurge veröffentlicht. Auszüge: ..und weil die vorbesagte und mehrere andere Irrthümer in den büchern oder Schriften Martin Luthersenthalten sind,verdammen und verwerfen wir die besagten Bücher, und alle Schriften oder Predigten des besagten Martinus, ... und verbieten kraft des heiligen Gehorsams, ... allen Gläubigen, dergleichen Schriften ,bücher, Predigten oder Blätter oder Abschnitte derselben, welche die vorbesagten Irrthümer enthalten, zu lesen, zu behaupten, zu predigen, zu loben, zu drucken, zu veröffentlichen oder zu vertheidigen, .. . Am 12. Juni 1521 fand die feierliche Verbrennung der Schrifte Luthers in Rom statt, zugleich wurde Luther selbst in effigie mit verbrannt.

Weltliche Hilfe oder "Das Wormser Edikt"

Durch das kaiserliche Edikt vom Mai 1521 bekam die katholische Kirche in ihrem Kampf gegen missliebige Schriften weltliche Hilfe. Die Gelegenheit war günstig; so konnte Thron und Altar sich gemeinsam widerspenstige Literatur unterdrücken. Das Edikt wandte sich ausdrücklich gegen " .. Schmähschriften gegen den Papst, die Prälaten, Fürsten, Universitäten, Fakultäten und anständige Personen."

Die Römische Inquisition

Nach Deutschland, England, Spanien und Frankreich wurde auch Italien aktiv. Auf Betreiben des späteren Paul IY. ernannte Paul III. 1542 mit der Bulle Licet ab initio 6 Kardinäle zu General-Inquisitoren für die ganze Kirche. Damit hatte sich Rom eine Instanz geschaffen, um Ketzer bis in die entferntesten Winkel zu verfolgen und "unschädlich" zu machen. Auf dem Konzil von Trient ging es 1546 den Druckern an den Kragen. Die Synode will auch, wie es sich gebührt, den Druckern eine Schranke setzen, welche jetzt schrankenlos, d.h. meinend, es sei ihnen alles erlaubt, ....

Vorherige Version

Erstmals erschien der Index Librorum Prohibitorum 1559, die letzte amtliche Ausgabe erschien 1948 bis 1962. Der Index wurde 1967 unter Papst Paul VI in seiner bindenden Form abgeschafft.

Der Inhalt der indizierten Werke galt als religiöse bzw. sittliche Gefährdung der Seelen der Gläubigen. Der Index enthielt zuletzt über 6000 Titel.

Auf dem Index von 1949 finden sich die Liebesgeschichten von Honoré de Balzac, die Chansons von Pierre de Béranger, 7 Werke von René Descartes, 2 Werke von Denis Diderot (darunter seine Französische Enzyklopädie), die Liebesgeschichten von Alexandre Dumas (Vater) und von Alexandre Dumas (Sohn), vier Werke von Heinrich Heine, "Kritik der reinen Vernunft" von Immanuel Kant, das Gesamtwerk von Maurice Maeterlinck, nahezu alle Werke von Voltaire.

Und auch Bücher wie "Die Unvereinbarkeit der neuen päpstlichen mit der bayerischen Staatsverfassung" von Joseph Berchtold, 1871, "Die klösterlichen Genossenschaften in Bayern und die Aufgabe der Reichsgesetzgebung" von Heinrich Dürrschmidt, 1875, "Verangenheit und Gegenwart der katholisch-theologischen Fakultäten", Sebastian Merkle, 1913, "Politik aus dem Glauben" von Ernst Michel, 1929, "Herrgottswissen von Wegrain und Straße. Geschichten von Webern, Zimmerleuten und Dorfjungen" von Joseph Wittig, 1925.

siehe auch: Zensur, Häresie

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^