WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Ilja Repin



Ilja Jefimowitsch Repin (russisch Илья Ефимович Репин) (* 5. August 1844 - nach julianischem Kalender: 24. Juli 1844 - in Zugujew im Gouvernement Charkiw, Ukraine; † 29. September 1930 in Kuokkala in Finnland) war ein ukrainischer Maler.

Repin gilt als der bedeutendste Vertreter der russischen Realisten. Was Tolstoi in der Literatur ist, ist Repin in der Malerei.

Leben

Repin wird als Sohn eines Militärsiedlers geboren. Nach dem Besuch der Militärtopographieschule lässt er sich von 1857 bis 1863 zum Ikonenmaler ausbilden. Danach studiert er an der Akademie der Künste in St. Petersburg. Bei einer Reise an die Wolga, die er 1870 mit Malerfreunden unternimmt, findet er das Motiv für sein vielleicht berühmtestes Gemälde, "Die Wolgatreidler". Im Jahr darauf schließt er die Akademie mit Bravour ab und erhält für sein Abschlusswerk ein fünfjähriges Auslandsstipendium. Er freundet sich mit dem Kritiker Wladimir Stassow an und lernt in dessen Salon die Komponisten Modest Mussorgski, Nikolai Rimski-Korsakow und Alexander Borodin kennen. 1872 heiratet er Vera Schewzowa und schließt sich der Künstlergruppe der "Wanderer" an.

Sein Stipendium führt in 1873 über Wien und Italien nach Paris. Dort setzt er sich mit dem Impressionismus auseinander und trifft Edouard Manet. Sein Beitrag zum Pariser Salon von 1875, "Pariser Café", findet allerdings keine Beachtung. Als er auch im Jahr darauf keinen Erfolg erzielen kann, kehrt er schon zwei Jahre vor Ablauf seines Stipendiums enttäuscht nach Russland zurück und beschließt, sich fortan russischen Themen zu widmen.

Er beschäftigt sich in den folgenden Jahren mit den Sujets der russischen Geschichte, aber auch mit zeitgenössischen Themen. 1879 malt er etwa "Die Verhaftung des Propagandisten". Ein Jahr darauf entsteht die erste großformatige Version von "Die Saporoher Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief". Repin lernt Leo Tolstoi kennen und schätzen, den er auch mehrfach malen wird. 1881 fertigt er mehrere Porträts bedeutender Zeitgenossen (darunter den sterbenden Mussorgski). Erste Studien zu seinen Monumentalwerken "Die Kreuzprozession im Gouvernement Kursk" und "Iwan der Schreckliche und sein Sohn am 16. November 1581" entstehen.

Der Mäzen Pawel Tretjakow, Sammler und Namensgeber der heutigen Tretjakow-Galerie in Moskau zählt zu Repins Auftraggebern für Porträts. Nach dem Umzug von Moskau nach St. Petersburg trennt sich Repin 1882 von seiner Frau Vera, die beiden bleiben einander aber freundschaftlich verbunden.

Zwischen 1882 und 1899 unternimmt Ilja Repin mehrere Reisen nach Europa, ins tiefste Sibirien, auf die Krim und in den Orient. Er gilt als führender russischer Maler seiner Zeit und wird von Zar Alexander III beauftragt, die Akademie in St. Petersburg zu reformieren, wo er ab 1892 auch als Professor lehrt. Er porträtiert Maxim Gorki und wird 1901 Mitglied der französischen Ehrenlegion. Im finnischen Kuokkala baut er sich einen Landsitz, den er "Penaten" nennt, dort findet er seinen neuen Lebensmittelpunkt. Im Auftrag der Regierung malt er gemeinsam mit einigen Schülern 1904 das Historiengemälde "Festsitzung des Staatsrates am 7. Mai 1901, dem hundertsten Jahrestag seiner Gründung"

1905 kommt es in Russland zu Unruhen nach der russischen Niederlage im russisch-japanischen Krieg. Die brutale Niederschlagung eines friedlichen Demonstrationszugs am "blutigen Sonntag" (9. Januar 1905) inspiriert Repin zu den kritischen Gemälden "Blutiger Sonntag" und "Rote Beerdigung". Repin zieht sich vom Lehrbetrieb zurück und engagiert sich gemeinsam mit Tolstoi gegen die Todesstrafe. Noch einmal besucht er 1911 Rom; danach schreibt er in Kuokkala seine Memoiren. Mit dem Ersten Weltkrieg und der russischen Revolution ändern sich die Grenzziehungen, und Kuokkala wird von Russland getrennt. Repin ist ab 1918 finnischer Staatsbürger. Sein Interesse als Maler wendet sich biblischen Themen zu. Sein Ansehen ist auch in der Sowjetunion nach wie vor groß. Am 29. September 1930 stirbt Ilja Repin auf seinem Landsitz und wird dort auch beigesetzt.

Werk

In seinen Bildern stellt Repin vor allem das Leben des ukrainischen sowie russischen Volkes dar und prangert soziale sowie nationale(seine Landsleute wurden durch Russland unterdrückt) Missstände an. Seine späteren Werke widmen sich historischer Darstellung und Portraits berühmter russischer Komponisten und Schriftsteller.

Seine Werke gelten als Vorbild des sowjetischen sozialistischen Realismus. Allerdings unterscheidet sich Repins Meisterschaft deutlich von dessen oft hölzernem Stil. Repins Momentaufnahmen verbinden psychologische Momente, etwa in der Überraschung der Gesichter bei der unerwarteten Heimkehr eines Exilanten mit dem virtuosen Spiel mit den Farben des Lichts, das Repin aus seiner Auseinandersetzung mit dem Impressionismus in die russische Malerei gebracht hat.

Literatur




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^