WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Idiorrhythmisches Zusammenleben



Ein Idiorrhythmisches Zusammenleben (auch idiorrhythmische Gemeinschaft) bezeichnet eine Form des klösterlichen Gemeinschaftslebens.

Es ist ein Gemeinschaftsprinzip eigener Art, das insbesondere in orthodoxen Klöstern - hier besonders auf der Klosterhalbinsel Athos in Nordgriechenland - seit dem 14. Jahrhundert gelebt wird. Vom gegensätzlichen Prinzip des Koinobitentums unterscheidet es sich durch die Erlaubnis von Privatbesitz, eigener Haushaltung, und durch weniger autokratisch ausgeprägte Selbstverwaltungsstrukturen. Auf der Halbinsel Athos gibt es 20 Großklöster, die bis Mitte des 20. Jahrhunderts nach diesem Organisationsprinzip funktionieren, daneben viele kleinere wohngemeinschaftsartige Formen monasterischem Lebens. Heute sind die großen Athosklöster wieder zum koinobitischen Leben zurückgekehrt.

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^