WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Hussiten



Unter dem Begriff Hussiten werden verschiedene reformatorischee bzw. revolutionäre Bewegungen in Böhmen des 15. Jahrhunderts zusammengefasst.

Table of contents
1 Jan Hus
2 Die Vier Prager Artikel und die Hussitenbewegung
3 Die Hussitenkriege

Jan Hus

Der Name Hussiten geht auf den tschechischen Theologen und Reformator Jan Hus (* um 1370) zurück. Dieser kritisierte den Reichtum der Kirche und ließ einzig die Bibel als gültig für Glaubensfragen gelten; er erkannte die Unfehlbarkeit des Papstes nicht an. Er folgte damit John Wyclif und stand auch den Positionen der Waldenser nahe. U.a. Martin Luther wurde von ihm beeinflusst.

Hus wurde auf dem Konstanzer Konzil zum Tode verurteilt und am 6. Juli 1415 verbrannt. Der Konstanzer Schuldspruch gegen Jan Hus wurde von der Bevölkerung Böhmens und seiner Nachbarn überwiegend nicht anerkannt; vielmehr löste er heftige Proteste aus, in deren Folge die böhmische Freiheitsbewegung entstandt, die die wesentlichen Ziele von Jan Hus übernahm.

Die Vier Prager Artikel und die Hussitenbewegung

1420 wurden die Vier Prager Artikel verfasst, welche folgende Forderungen enthielten:

  1. vollständiges Abendmahl mit Kelch gleichberechtigt für Laien und Priester; der Abendmahlskelch wurde das Zeichen der Hussiten
  2. die freie Predigt, auch für Laien
  3. die Abgabe des kirchlichen Besitzes und den Verzicht des Klerus auf Reichtum und weltlichen Einfluss
  4. die strenge Bestrafung der Todsünden

Diese Forderungen wurden im Wesentlichen von dem Flügel der Calixtiner (von lat. calix Kelch) als die wichtigsten erachtet. Die radikaleren Taboriten (nach dem Berg Tábor), die sich zum größten Teil aus der mittellosen Stadt- und Landbevölkerung rekrutierten, erhoben darüber hinaus die Forderung nach Abschaffung der kirchlichen Einrichtungen und Gebräuche und die Errichtung des Reiches Gottes mit Hilfe von Waffengewalt. Diese richteten sich also auch gegen die weltliche Ordnung mit Feudalismus und Monarchie.

Weitere Untergruppen der Hussiten waren die Pikiarden, die 1421 aus Tábor vertrieben wurden, sowie die Orebiten, die sich nach dem Tod ihres zwischenzeitlichen Heerführers Jan Žižka in Orphaniten (lat. Waisen, Verwaiste) umbenannten, und die Adamiten, die von den Taboriten ausgelöscht wurden.

Die Hussitenkriege

Nach der Verbrennung von Jan Hus 1415 suchte der böhmische König Wenzel die empörten hussitischen Anhänger aus Kirchen- und Staatsämtern auszuschließen. Dies führte zu einem Aufstand. Dabei kam es am 30. Juni 1419 zum ersten Prager Fenstersturz, bei dem Hussiten das Rathaus stürmten und einige Ratsherrn aus dem Fenster warfen. Die Kreuzzugsbulle von Papst Martin V führte dazu, dass aus dem Aufstand ein regelrechter Krieg wurde.

Der Einmarsch von Kaiser Sigismund in Böhmen wurde 1420 erfolgreich von den Hussiten-Heeren unter Jan Žižka zurückgeschlagen. Žižka führte ein straffes Regiment, das u. a. zur Vertreibung vieler Deutscher aus Böhmen führte.

Nach weiteren Verteidigungskriegen gingen die Hussiten zum Angriff auf die katholischen Bastionen über und führten erfolgreiche Vorstöße nach Schlesien, Brandenburg, Sachsen, Österreich und in die Slowakei. In Preußen gelangten sie fast bis nach Danzig.

Da den kaiserlichen und päpstlichen Truppen der Sieg gegen die Hussiten verwehrt blieb, wurde zwischen 1431 und 1433 mit ihnen verhandelt. Auf dem Basler Konzil wurden den Hussiten mit den Prager Kompaktaten einige Zugeständnisse gewährt. Daraufhin kehrte der weniger radikale Flügel der Utraquisten bzw. Calixtiner wieder in der Schoß der katholischen Kirche zurück und verbündete sich mit den kaiserlichen Truppen gegen die radikaleren Taboriten, so dass diese schließlich 1434 besiegt wurden.

Auf diese Weise versandete der Hussitismus in einem Kompromiss. Auch wenn die wenigen Zugeständnisse der katholischen Kirche an die Hussiten 1462 wieder zurückgezogen wurden, waren sie doch ein Anstoß für die Bildung eines tschechischen Nationalbewusstseins, besonders, da die politische Macht nun auf Kleinadel und Patriziat überging. In den Jahren 1458 bis 1471 herrschte Georg von Poděbrad, der Anführer der Calixtiner als König von Böhmen, der sich aber letztlich zwischen alle Stühle setzte, als er einerseits die verbliebenen Radikalen verfolgte, andererseits zu keiner Einigung mit dem Papsttum kam. Auch wenn er letztlich an einer Übermacht scheiterte, ist er doch der erste nicht-katholische König Europas.

Im Laufe des 16. Jahrhunderts näherten sich die Utraquisten den Lutheranern an, eine eigene Richtung verfolgte in dieser Zeit eher die Böhmischen Brüder. Nach der Niederlage der böhmischen Stände in der Schlacht am Weißen Berge wurden die böhmischen Länder mit Gewalt zum Katholizismus zurückgeführt, die geflüchteten Utraquisten gingen in den lutherischen Kirchen auf.

Die 1920 gegründete Tschechoslowakische Hussitische Kirche beruft sich zwar auf die Hussiten, ist aber - als Abspaltung von der katholischen Kirche - eher mit der Anglikanischen Kirche vergleichbar.

Siehe auch: Liste von Kriegen, Liste von Schlachten




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^