WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Holzbienen



Holzbienen (Xylocopa)
Systematik
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)
Überfamilie: Bienen (Apoidea)
Familie: Anthophoridae
Gattung: Holzbienen (Xylocopa)
mitteleuropäische Arten
  • Xylocopa violacea
  • Xylocopa iris
  • Xylocopa valga
Die Holzbienen (Xylocopa: gr.:"die Holzschneidende") sind eine Gattung der Bienen (Apoidea) aus der Familie Anthophoridae. Weltweit sind sie mit vielen Arten vor allem in den Tropen verbreitet. Zu ihnen gehören die größten Bienenarten, in Afrika südlich der Sahara besetzen sie die ökologische Nische der dort nicht vorkommenden Hummeln. In Mitteleuropa gibt es nur drei Holzbienen-Arten, die aber auch auf die wärmeren Gegenden beschränkt sind.

Table of contents
1 Mitteleuropäische Arten
2 Körperbau und Verhalten
3 Lebensweise von Xylocopa violacea

Mitteleuropäische Arten

Die südosteuropisch bis mittelasiatisch verbreitete Xylocopa valga ist mit bis zu drei Zentimetern die größte dieser drei Arten, erreicht im Westen ihres Verbreitungsgebietes aber gerade den Osten Österreichs. Die hauptsächlich in Südeuropa vertretene Xylocopa iris ist die kleinste Art, sie ist nur gut eineinhalb Zentimeter groß und tritt nur sporadisch in Mitteleuropa auf, aus Deutschland gab es nur einen einzigen Fund aus dem Jahr 1957 vom Kaiserstuhl. Die einzige regelmäßig in Deutschland zu findende Art ist Xylocopa violacea, mit über zwei Zentimetern kann sie mit den größten Hummeln mithalten und dürfte die größte einheimische Bienenart sein. Sie wird in Deutschland überwiegend in den Wärmegegenden wie der Oberrheinebene gefunden, aber auch aus Sachsen gibt es bereits Funde.

Körperbau und Verhalten

Die einheimische Xylocopa violacea ist nicht nur durch ihre Größe sehr auffällig, sondern auch durch ihre tiefschwarz-blauschillernde Färbung, auch die Flügel sind blauviolett getönt. Andere Arten außerhalb Europas haben oft auf der Oberseite von Brust und Hinterleibsbasis eine gelbe Behaarung, tropische Arten können auch bunt gefärbt sein. Die Oberseite des Hinterleibes ist allerdings durchweg bei allen Arten kahl und blank poliert, wodurch sie sich relativ einfach von den Hummeln unterscheiden lassen.

Holzbienen gehören zu den langzüngigen Bienen, allerdings ist ihre Zunge nicht so lang wie die der Hummeln. Um an den Nektar von Blüten mit einer langen Röhre zu gelangen, bedienen sich Holzbienen daher oft eines Tricks: Sie beißen seitlich ein Loch in die Blütenröhre, durch das sie mit ihrer Zunge bis auf den Blütengrund an den Nektar gelangen können. Da die Biene dabei nicht zwingend mit den Staubgefäßen und dem Blütenstempel in Berührung kommt, übt sie keine Bestäubungstätigkeit aus, sondern begeht "Nektarraub", sogenannte Kleptolektie.

Im Amerika gelten Holzbienen teilweise als Schädlinge, da sie durch ihre Bautätigkeit manchmal die Statik von Holzkonstruktionen gefährden können, bei den einheimischen Arten, die ausschließlich morsches Holz verwenden, ist das aber nicht der Fall.

Lebensweise von Xylocopa violacea

Die Holzbienen der Art Xylocopa violacea überwintern in geeigneten Verstecken und können schon in den ersten warmen Tagen, manchmal bereits im Februar, erscheinen. Im März oder April paaren sie sich, danach sucht das Weibchen einen geeigneten Ort zur Anlage der Brutzellen. Gewählt wird dazu ein Stück Totholz, das durch den Zersetzungsprozeß bereits seine ursprüngliche Härte eingebüßt hat, aber der prallen Sonne ausgesetzt ist. In dieses Holz wird ein rundes Loch genagt, von dem ein oder mehrere Gänge abgehen, die in Brutzellen unterteilt werden. Als Larvennahrung dient Blütenpollen, der mit Nektar zu einer teigartigen Masse verarbeitet wurde. Jede Brutzelle wird mit einem Ei belegt, die Zwischenwände werden aus abgeschabten Holzspänen gebildet. Bereits nach etwa zehn Wochen sind die Nachkommen erwachsen und verlassen ihre Brutzellen, zu dieser Zeit können die Tiere der Elterngeneration noch am Leben sein.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^