WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Heraklit



Dieser Artikel befasst sich mit dem Philosophen Heraklit, für die Holzwolle-Leichtbauplatte siehe Heraklith


Heraklit (* zwischen 535 und 540 v. Chr / † zwischen 475 und 480 v. Chr) war ein vorsokratischer Philosoph aus der griechischen Kolonie Ephesos. Griechische Namensform: Herakleitos, latinisiert: Heraclitus.

Heraklits schwere und symbolreiche Sprache brachte ihm den Beinamen "der Dunkle" ein. Er entwickelte seine Lehre in der Bergeinsamkeit. Dort suchte er nach dem Urprinzip allen Seins. Im Gegensatz zu Thales, Anaximander und Pythagoras war Heraklit davon überzeugt, dass das ewig sich wandelnde Feuer (als Symbol für die Lebenskraft) der Urstoff der Welt ist. Die Feststellung des Urstoffs war jedoch nur der Anfang der heraklitischen Philosophie.

Zentrales Element seiner Lehre ist die Vorstellung eines Weltgesetzes (von ihm wurde erstmals der Begriff logos in diesem Sinne verwendet), das allen Dingen zugrunde liegt. Heraklit stellte sich die Welt in unablässiger Bewegung und Veränderung vor (daher seine Auffassung vom Beweglichem panta rhei "alles fließt"). Damit stand er im Gegensatz zu Parmenides, der die Ewigkeit und Unveränderlichkeit des Seins annahm.

Das Urprinzip war für Heraklit der Krieg oder Kampf (polemos), "der Vater aller Dinge". Die sich ständig wandelnde Welt sei demnach geprägt von einem Kampf der Gegensätze, ihr Kreislauf vom ewigen Widerstreit der Polaritäten bestimmt. So kann es beispielsweise ohne den Gegensatz tiefer und hoher Töne keine Harmonie geben und ohne das männliche und weibliche Prinzip kein Leben.

Heraklits eigene Schriften sind nur fragmentarisch überliefert, einige seiner Gedanken tauchen jedoch bei anderen Philosophen der griechischen Antike auf. Friedrich Nietzsche bezieht sich mit seiner Philosophie direkt auf Heraklits Gedanken.

Literatur:

Wilhelm Capelle: Die Vorsokratiker, Stuttgart 1968 ISBN 3-520-11908-0

Weblinks

Vorsokratiker
Heraklit | Parmenides von Elea | Xenophanes | Anaxagoras | Empedokles | Melissos | Zenon von Elea
Ionische Philosophie : Thales | Anaximander | Anaximenes
Atomisten: Demokrit | Leukipp
Pythagoreer: Alkmaion von Kroton | Pythagoras | Philolaos
Sophisten: Antiphon | Gorgias | Hippias von Elis | Kritias | Prodikos | Protagoras




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^