WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Guyana



---Sidenote START---
(Details) (Details)
Wahlspruch: "One People, One Nation, One Destiny"
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Georgetown
Staatsform Präsidialrepublik
Präsident Bharrat Jagdeo
Fläche 214.970 km²
Einwohnerzahl 698.200 (Stand 2001)
Bevölkerungsdichte 3,2 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von Großbritannien am 26. Mai 1966
Währung Guyana-Dollar
Zeitzone UTC-4
Nationalhymne Dear Land of Guyana, of Rivers and Palms
Kfz-Kennzeichen GUY
Internet-TLD .gy
Vorwahl + 592
Die Kooperative Republik Guyana (Cooperative Republic of Guyana) ist ein Staat in Südamerika und ist Mitglied des Commonwealth. Er grenzt an Brasilien, Venezuela und Suriname sowie an den Atlantik.

Table of contents
1 Geschichte
2 Politik
3 Geographie
4 Wirtschaft
5 Kultur
6 Bevölkerung
7 Weblinks

Geschichte

Im 17. Jahrhundert wurden mehrere britische und niederländische Niederlassungen gegründet. Erst 1831 wurde das Land als Britisch-Guayana zur Kronkolonie, nachdem sich die Niederlande und Großbritannien mehrfach Machtwechsel geliefert hatten. Guyana erreichte die Unabhängigkeit von Großbritannien am 26. Mai 1966 und wurde am 23. Februar 1970 zur Republik. 1989 startete die Regierung Guyanas ein Wirtschaftsprogramm, welches eine drastische Wende weg von staatlich kontrollierter Planwirtschaft, hin zu einer freien Marktwirtschaft mit offenen Märkten, bewirkte.

Politik

Der Staatspräsident wird alle fünf Jahre direkt gewählt. Er ist der oberste Inhaber der Exekutive. Die Legislative liegt bei der Nationalversammlung. Das Rechtwesen orientiert sich am britischem Vorbild.

Siehe auch: Liste der Präsidenten von Guyana

Geographie

Guyana liegt zwischen 2° und 8° nördlicher Breite und zwischen 57° und 61° westlicher Länge. Der tiefste Punkt befindet sich an der Atlantik-Küste, höchster Punkt ist der Berg Roraima mit 2.835 m. An der Grenze zu Venezuela und Brasilien erhebt sich das Guayana-Gebirge, nach dem der Staat benannt wurde. Der Hauptfluss ist der Essequibo, der im Süden des Landes entspringt und im Norden in den Atlantik mündet. Der Nationalpark Potaro besticht durch seine Wasserfälle, u. a. die 225 m hohen Kaieteur Fälle.

Die Bevölkerung konzentriert sich an der karibischen Küste; große Teile des Binnenlandes sind sehr dünn besiedelter Regenwald.

Wirtschaft

Kultur

Der Großteil der Guyaner stammt ursprünglich aus Indien, daher ist die Kultur Guyanas heute vor allem vom Hinduismus und anderen indischen Traditionen geprägt.

Bevölkerung

Mit 52% bilden die Inder die Mehrheit der Bevölkerung. Schwarze sind mit schätzungsweise 30% und Mischlinge mit 12% vertreten. Die restlichen Völker (Chinesen, Europäer, Indianer) bilden nur eine Minderheit.

Auch wenn die absolute Mehrheit die Inder beanspruchen, ist das Christentum die mehrheitliche Volksreligion. Der Hinduismus mit 34% und der Islam mit 9% sind dennoch weit verbreitet.

Die Besiedlung beschränkt sich weitgehend auf den Küstenraum. Im Hochland sind einzelne Indianerstämme angesiedelt.

Weblinks

Siehe auch: Portal Südamerika




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^