WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Guido Westerwelle



Guido Westerwelle (*27. Dezember 1961 in Bad Honnef) ist ein deutscher Politiker. Er ist Rechtsanwalt und seit 2001 Bundesvorsitzender der FDP.

Nach Schulbesuch in Oberdollendorf, Königswinter und Bonn bestand Westerwelle 1980 sein Abitur. Er studierte Rechtswissenschaften in Bonn. 1987 erwarb er sein Erstes, 1991 das Zweite Staatsexamen. Seit 1991 Rechtsanwalt in Bonn, promovierte Westerwelle 1994 an der Fernuniversität Hagen. Seit dem 8. Februar 1996 ist er Mitglied des Bundestages. Sein Lebensgefährte ist der Kölner Manager Michael Mronz (36).

Guido Westerwelle trat 1980 der FDP bei. Westerwelle war Mitbegründer der Junge Liberalen. Von 1983-1987 war er deren Bundesvorsitzender. Seit 1988 ist er Mitglied des FDP-Bundesvorstandes. 1993 wurde er Kreisvorsitzender der Bonner FDP. Von 1994-2001 Generalsekretär der FDP, schaffte er es die Partei wieder für jüngere Wähler zu öffnen und einen Generationswechsel an der Spitze durchzuführen.

Als Generalsekretär der Freien Demokraten machte er sich mit seinem Bekenntnis zu Markt und Leistungsgesellschaft schnell einen Ruf als "Turbokapitalist". Westerwelle war Ideengeber für die Wiesbadener Grundsätze.

Auf dem Bundesparteitag im Mai 2001 wurde er mit großer Mehrheit als Nachfolger von Wolfgang Gerhardt als jüngster Parteivorsitzender in der Geschichte der Liberalen gewählt. Er positionierte die Partei vor allem in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik. Sein angestrebter Kurs war der einer „unabhängigen Alternative zu CDU/CSU und rot-grün“. Bei der Bundestagswahl 2002 trat er als erster Kanzlerkandidat in der Geschichte der FDP an. In der öffentlichen Meinung war diesem Versuch kein großen Erfolg beschieden. Die FDP zog auf Initiative von ihm und Jürgen W. Möllemann zum ersten Mal ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf. Viele FDP-Spitzenpolitiker kritisierten dies harsch. Das Wahlergebnis war gemessen an der innerparteilichen Erwartung (mindestens 18 %) eine große Enttäuschung.

Guido Westerwelle stellte am 14. März 2004 seine politische Schicksalsfrage, sollte die Wahl 2006 mit einem Debakel für die Freien Demokraten enden. Der FDP-Chef sagte der "Bild am Sonntag": "An der Frage, ob der Machtwechsel gelingt, wird sich mein weiterer politischer Weg entscheiden."

Schriften

Weblinks




Bundesvorsitzende der FDP
Theodor Heuss | Franz Blücher | Thomas Dehler | Reinhold Maier | Erich Mende | Walter Scheel | Hans-Dietrich Genscher | Martin Bangemann |
Otto Graf Lambsdorff | Klaus Kinkel | Wolfgang Gerhardt | Guido Westerwelle
Dies ist ein Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Stand: August 2004. Der Artikel steht unter der GNU Free Documentation License.


     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^