WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Gewissheit (Philosophie)



Die Gewissheit bezeichnet das Vorliegen eines Sachverhalts, der Wahrheit eines Urteils u.a., das für ein Subjekt S gegeben ist, wenn S auf Grund erworbener oder ererbter Denkgewohnheiten einen Sachverhalt für gegeben erachtet bzw. ein Urteil für wahr hält oder der Überzeugung ist, dass vorliegende Beweise, Argumente u.a. ausreichen, um z.B. die Wahrheit eines Urteils zu begründen.

Table of contents
1 Zu der Eigenschaft der Gewissheit
2 Zur Unterscheidung der Gewissheit von der Wahrheit
3 Zur den Stufen der Gewissheit

Zu der Eigenschaft der Gewissheit

Gewissheit ist also keine Eigenschaft der Sachverhalte oder Urteile, sondern Resultat eines psychischen Prozesses. Gewissheit als Auffassung eines Subjekts ist nicht absolut, sondern relativ. Dabei ist die Aussage "Das Urteil U ist gewiss" syntaktisch unvollständig und muß richtig lauten: "Das Urteil U ist gewiss für S". Was eine Person oder ganze Gruppen von Subjekten, ja für ein ganzes Zeitlater als gewiss erscheint, wird zu einer anderen Zeit von anderen Gruppen von Subjekten für völlig ungewiss oder gar für falsch erachtet.

Dies gilt selbst für mathematische Betrachtungen. Fast 2000 Jahre hat die überwiegende Mehrzahl der Mathematiker die Auffassung vertreten, dass das Euklidische Axiomensystem das einzige überhaupt sei. Von dieser "intuitiven" Gewissheit (denn ein streng logischer Beweis ist niemals erbracht worden) konnte nichts zurückbleiben.

Zur Unterscheidung der Gewissheit von der Wahrheit

Methodologisch wichtig ist vor allem, daß Wahrheit nicht mit Gewissheit verwechselt werden darf. Zwischen der Wahrheit und der Falschheit einer Aussage gibt es nichts Drittes (außer gegebenenfalls der Vagheit). Zwischen der Gewissheit der Wahrheit einer Aussage und der Gewissheit ihrer Falschheit besteht jedoch als Drittes die Ungewissheit, der Zweifel. Der Zweifel ist das dialektische Korrektiv der Gewissheit (hier soll der Zweifel als eine Methode der Auffindung der Wahrheit und der Kritik der Scheinwahrheit, nicht aber "Zweifel" im Sinne des Skeptizismus verstanden werden).

Zur den Stufen der Gewissheit

Es gibt Stufen der Gewissheit. Eine Gewissheit, die sich nur auf eine Reihe von Gefühlsmomenten bzw. auf mehr oder weniger vollständige logische Argumente stützt, nennen wir Meinung. Wenn sich jedoch ein Subjekt S mit der Gesamtheit seiner Persönlichkeit (gefühlsmäßig und logisch) hinter eine Auffassung stellt, die ihm als gewiss erscheint, so sprechen wir von Überzeugung. Die letzte Grundlage (oft durch viele theoretische Zwischenstufen vermittelt) der Gewissheit ist die Bestätigung in der tätigen Praxis. Wa sich praktisch immer wieder bewährt hat, erscheint uns als gewiss. Dies gilt auch für die rein logisch deduktive Begründung eines Urteils u.a.. die logisch als Beweis erscheint und psychologisch zur Gewissheit führt.

Jede Beweiskette muß von Aussagen (eventuell auch von Axiomen) ausgehen, die nicht ihrerseits wieder ausschließlich logisch, sondern nur praktisch begründet werden können. Es gibt keine objektive Evidenz, die etwa letzte Grundlage der Gewissheit wäre. Jede Evidenz ist selbst in letzter Instanz praktisch bedingt, wie sich durch eine genaue Analyse der Abstraktionsprozesse zeigen läßt.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^