WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Geschichte Bulgariens



Table of contents
1 Vor der Staatsgründung
2 Erstes Bulgarisches Reich
3 Zweites Bulgarisches Reich
4 Osmanische Herrschaft
5 Nationale Wiedergeburt
6 Drittes Bulgarisches Reich
7 Volksrepublik Bulgarien
8 Demokratisierung

Vor der Staatsgründung

Das Territorium des heutigen Bulgarien ist bereits seit der Steinzeit besiedelt. Ein bei Warna gefundener Goldschatz wird auf die Zeit zwischen 4600 v. Chr und 4200 v. Chr datiert und gilt damit als älteste derartige Ausgrabung weltweit. Die in der Bronzezeit hier lebenden Thraker wurden bereits von Homer erwähnt. Vom 11 bis 6. Jahrhundert v. Chr bestand ein erstes thrakisches Staatsgebilde, welches im 7. Jh. v. Chr seine Blüte erlebte.

Im 1. Jahrhundert v. Chr wurde die Region von Rom erobert und nach der Teilung verblieb sie im 5. Jahrhundert bei Byzanz. Nach der slawischen Besiedlung der Balkanhalbinsel ab dem 6. Jahrhundert verschmolz die verbliebene thrakische Bevölkerung allmählich mit den Neuankömmlingen.

Erstes Bulgarisches Reich

In der 2. Hälfte des 7. Jahrhunderts kam nach dem Zerfall des Großbulgarischen Reicheses ein Teil des Turkvolks der Hunno-Bulgaren (Protobulgaren) in den Nordosten des heutigen Staatsgebietes. Slawen und Bulgaren verbündeten sich gegen Byzanz und bildeten unter Khan Asparuch den ersten bulgarischen Staat mit der Hauptstadt Pliska, welcher 681 von Byzanz anerkannt wurde.

Das Territorium des Reiches wurde unter Asparuchs Nachfolger Khan Terwel (700-718) beträchtlich erweitert. In dieser Zeit entwickelte sich Bulgarien zu einer ernstzunehmenden politischen Kraft. Unter Khan Krum (803-814) erstreckte sich der Staat vom Reich Karls des Großen im Westen bis an die Mauern Konstantinopels im Osten.

Nachdem Fürst Boris I. Michail (852-889) im Jahr 864 das Christentum zur offiziellen Religion erklärte, verschwanden nach und nach die ethnischen Unterschiede zwischen Slawen und Protobulgaren und es bildete sich eine bulgarische Nationalität heraus. Die typisch bulgarische Kirchenmusik begann sich zu entwickeln. Simeon I (893-927) nannte sich erstmals Zar und machte Weliki Preslaw zur Hauptstadt.

Am Ende des 9. Jahrhunderts entwarfen die aus Solun stammenden Brüder Kyrill und Methodius das erste slawische Alphabet (Glagolica) und übersetzten als erste das Neue Testament in eine heute Altkirchenslawisch genannte Sprache. Am Hof des Zaren entwickelte einer ihrer Schüler, Kliment von Ochrid wenige Jahre später das kyrillische Alphabet. Mit seiner Tätigkeit als Missionar und Schriftsteller leistete er einen entscheidenden Beitrag zur Entstehung der slawischen Literatur. Ohrid und Pliska sowie später die neue Hauptstadt Weliki Preslaw wurden zu Zentren des Goldenen Jahrhunderts der bulgarischen Kultur. Unter Zar Samuil (976-1014) wurde Ohrid Hauptstadt.

Zweites Bulgarisches Reich

Nach andauernden Kämpfen musste sich Bulgarien 1018 Byzanz unterwerfen. Die bulgarische Nation war jedoch schon so weit entwickelt, dass sich bald Widerstand gegen die fremden Herrscher erhob. Im Gebiet zwischen Balkan und Donau waren die von den Brüdern Asen und Peter geführten Aufstände 1185-1187 erfolgreich und gipfelten 1186 in der Errichtung des zweiten bulgarischen Reiches. Das Zentrum der Bewegung war die Stadt Tarnowo, die daher die vierte Hauptstadt wurde. In den folgenden Jahrzehnten konnte Bulgarien die Schwäche des Byzantinischen Reiches ausnutzen, das nach der Eroberung Konstantinopels durch die Lateiner 1204 schließlich in mehrere Teilstaaten zerfiel. Inzwischen stieg Bulgarien zur stärksten Macht auf dem Balkan auf. Seit der Rückeroberung Konstantinopels durch die Griechen (1261) kam es wieder zu verstärkten Auseinandersetzungen mit Byzanz und seit Ende des 13. Jahrhunderts erwuchs dem Bulgarischen Reich im aufstrebenden Serbien ein ernsthafter Konkurrent an der Westgrenze.

Osmanische Herrschaft

Am Ende des 14. Jahrhunderts musste sich Bulgarien dem Osmanischen Reich unterwerfen. 1393 wurde die Hauptstadt Tarnowo erobert, 1396 fiel schließlich auch der letzte Teil um Widin. Hiermit begann die fünf Jahrhunderte währende Fremdherrschaft unter dem Osmanischen Joch. Die frühen Jahrzehnte waren durch sporadische unorganisierte Versuche zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit gekennzeichnet, später konnte sich jedoch eine eine gut organisierte nationale Befreiungsbewegung entwickeln.

Nationale Wiedergeburt

Eingangs des 18. Jahrhunderts begann sich unter dem Einfluss der entstehenden bulgarischen Aufklärung ein eigenes Nationalgefühl zu entwickeln. Die 1762 von dem Mönch Paisij Hilendarski erarbeitete "Slowobulgarische Geschichte" gab dazu einen wichtigen Anstoß.

Diese Nationale Wiedergeburt führte zur Errichtung der selbständigen nationalen Kirche und zum Erstarken bulgarischer Bildung und Kultur. Bedeutende Köpfe der Befreiungsbewegung waren u.a. Wassil Lewski, Ljuben Karawelow und Hristo Botew.

Drittes Bulgarisches Reich

Der Aprilaufstand von 1876 war der erste organisierte wegweisende Versuch, Bulgarien aus der osmanischen Herrschaft zu lösen. Im Ergebnis des Russisch-Türkischen Kriegs (1877/1878) erlangte Bulgarien im Frieden von San Stefano die Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich. Nach dem Berliner Kongress wurde dies teilweise revidiert. Bulgarien wurde ein autonomes, aber an Byzanz tributpflichtiges Fürstentum. Alexander von Battenberg wurde zum Fürsten gewählt. Ostrumelien blieb zunächst osmanische Provinz.

Die erste demokratische Verfassung wurde 1879 erlassen. 1885 gelang die Vereinigung Ostrumeliens mit dem Fürstentum Bulgarien. Alexander von Battenbergs Nachfolger Ferdinand von Sachsen-Coburg-Gotha setzte 1908 die formelle Unabhängigkeit Bulgariens durch und ließ sich zum Zaren krönen.

Bulgarien, Serbien, Griechenland und Montenegro schlossenen sich 1912 zum Balkanbund zusammen und griffen im 1. Balkankrieg die Türkei an, um das türkische Makedonien für sich zu gewinnen. Die Türkei musste als Verlierer den Großteil seines europäischen Gebietes abtreten. Wegen eines Streits um die Aufteilung Makedoniens begann Bulgarien, das die Hauptlast des ersten Krieges getragen hatte, 1913 den 2. Balkankrieg gegen Serbien und Griechenland. Im Frieden von Bukarest (10. August 1913) verlor Bulgarien die zuvor gewonnenen Gebiete und musste die Süd-Dobrudscha an Rumänien abtreten. Makedonien kam an Serbien und Griechenland, Adrianopel zurück an die Türkei.

1915 schloss sich Bulgarien den Mittelmächten an und beteiligte sich an der Niederwerfung Serbiens und Rumäniens. Die Süd-Dobrudscha erhielt es zurück. Nach dem Waffenstillstand mit der Entente 1918 wurde Zar Boris III Nachfolger seines Vaters. Im Frieden von Neuilly (1919) musste Bulgarien die Süd-Dobrudscha erneut abtreten. Ostthrakien fiel an Griechenland und Strumica an Serbien.

Nach einem Militärputsch (1934) und der Auflösung der politischen Parteien erfolgte eine autoritäre Regierung unter Zar Boris III. 1940 war Bulgarien auf dem Balkan isoliert und näherte sich den Achsenmächten an. Auf deutschen Druck (2. Wiener Schiedsspruch) erhielt es die Süd-Dobrudscha von Rumänien zurück. 1941 trat Bulgarien an der Seite der Achsenmächte gegen Jugoslawien und Griechenland in den 2. Weltkrieg ein und besetzte Thrakien und Mazedonien. Im Dezember erfolgte die Kriegserklärung an Großbritannien und die USA, jedoch nicht gegen die UdSSR.

Nach dem Tod des Zaren Boris III. bestieg der minderjährige Simeon II den Thron, dieser wurde von einem Regentschaftsrats unter Prinz Kyril vertreten. Am 5. September 1944 erklärte die Sowjetunion Bulgarien den Krieg und besetzte anschließend das Land.

Volksrepublik Bulgarien

Nach dem zweiten Weltkrieg gerät es unter sowjetische Herrschaft und wird 1946 eine Volksrepublik.

Demokratisierung

In den Jahren nach dem Sturz des kommunistischen Diktators Todor Schiwkow am 10. November 1989 lösten sich verschiedene Regierungen relativ schnell ab. Eine Ende 1994 gewählte Regierung unter der BSP, der Nachfolgerpartei der kommunistischen Partei, konnte sich bis Anfang 1997 halten.

Als die BSP als Ausweg aus der schweren wirtschaftlichen Krise Ende 1996 mit dem IWF eine Fixierung der bulgarischen Währung verhandelte, mobilisierte die konservative SDS die Massen mit dem Argument, die BSP könne diese Währungsreform nicht bewältigen. Damit erreichte sie Anfang 1997 die Auflösung des Parlaments und den Verzicht der Sozialisten auf eine Interimsregierung.

Drei Monate lang regierte die SDS zunächst interimsmäßig mit Hilfe von Dekreten und handelte in dieser Zeit die Modalitäten für eine neue Finanzpolitik aus, die die Situation im Land bis heute wesentlich bestimmt (siehe: Wirtschaft). Während sich die Stellung Bulgariens in der Weltwirtschaft unter der konservativen Regierung verbesserte, verschlechterte sich die soziale Lage der Bevölkerung.

Siehe auch: Liste der bulgarischen Zaren




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^