WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Genus



In der deutschen Schulgrammatik wird das Genus (lat. 'Geschlecht', Plural: Genera) auch als grammatisches Geschlecht bezeichnet. Geschlecht ist hier nicht als 'biologisches Geschlecht' zu verstehen, sondern als Klassifizierungsbezeichnung. Wenn man also sagt, ein Wort weise ein bestimmtes Genus auf, heißt das, es gehört zu einer bestimmten Klasse von Wörtern, die sich grammatisch gleich verhalten.

Table of contents
1 Genauere Definition in der Linguistik
2 Beispiele
3 Verwechslung von Genus und Sexus
4 Genus verbi

Genauere Definition in der Linguistik

In der Linguistik ist das Genus eine morphologische Kategorie vor allem im Bereich der Substantive. In einigen Sprachen sind auch Verben vom Genus abhängig, zum Beispiel in Russisch. Sprachen, die den Zusammenhang von Wörtern dadurch anzeigen, dass diese Wörter formal in Übereinstimmung gebracht werden (Kongruenz), können Substantive in Klassen einteilen, die auch als Genera bezeichnet werden. Wörter, die sich auf das Substantiv beziehen, müssen dann so flektiert werden, dass sie zum Genus des Substantivs passen (Genuskongruenz).

Beispiele

Hier ein Beispiel aus dem Italienischen und aus dem Deutschen (Übersetzung). Beide Sprachen zeigen Genuskongruenz.

Questa è una faccenda seria. 'Das ist eine ernsthafte Angelegenheit.'

Hier kongruieren questa, una und seria mit faccenda im Genus. Im Deutschen hingegen kongruieren nur eine und ernsthafte mit dem Substantiv Angelegenheit. Wird ein anderes Substantiv eingesetzt, das zu einem anderen Genus gehört, müssen die kongruierenden Wörter angepasst werden:

Questo è un problema serio. 'Das ist ein ernsthaftes Problem.'

problema gehört (trotz gleicher Endung wie faccenda) einem anderen Genus an. Genauso verhält es sich mit dem Unterschied von Angelegenheit und Problem.

Verwechslung von Genus und Sexus

In der europäischen Grammatiktradition werden die verschiedenen Genera irreführenderweise mit Termini wie Maskulinum, Femininum und Neutrum bezeichnet, die einen Zusammenhang zum biologischen Geschlecht (vgl. Sexus) nahe legen. Ein solcher Zusammenhang ist aber selbst im Bereich der Wörter, die belebte Wesen bezeichnen, keineswegs zwingend, denn das Mädchen ist weiblich, obwohl es im Neutrum steht; ein Gast oder eine Person können männlich oder weiblich sein, obwohl das Substantiv immer im Maskulinum oder Femininum steht.

Durch die Verwechslung von Genus und Sexus wird von einigen (ursprünglich von der feministischen Bewegung) eine geschlechtlich neutrale Behandlung der Wörter zur Bezeichnung von Menschen und deren Berufen in der deutschen Sprache gefordert. Dazu gehört die Verwendung des "Binnen-I". Die Nichtgleichberechtigung wird auf die grammatischen Inhalte transformiert. Insbesondere wird kritisiert, dass männliche Bezeichnungen sehr oft als die (unmarkierten) Standardbezeichnungen für beide Geschlechter verwendet werden.

Genus verbi

In der lateinischen Schulgrammatik wird die Unterscheidung von Aktiv und Passiv traditionell als Genus verbi (also: 'Geschlecht des Verbs') bezeichnet, heute wird diese Kategorie als Diathese bezeichnet.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^