WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

General Electric



General Electric, abgekürzt GE, ist einer der größten Elektrokonzerne der Welt. Der Stammsitz befindet sich in , Connecticut, USA. 1890 vereinigte Thomas Alva Edison die meisten zur Verwertung seiner Erfindungen und Patente gegründeten Unternehmen unter dem Dach der Edison General Electric Company. 1892 wurde sie mit dem größten Konkurrenten, der Thomson-Houston Company zur General Electric Company vereinigt. Chef von GE wurde Charles A. Coffin, der bis dahin Leiter von Thomson-Houston war. Er führte das neue Unternehmen die ersten 20 Jahre. GE war eine der ersten zwölf Firmen, die im 1896 neu eingeführten Dow Jones Index gelistet wurden. Eine weitere bemerkenswerte Persönlichkeit in der Firmengeschichte war John F. Welch, Jr., genannt Jack Welch. Der gelernte Chemie-Ingenieur, der bereits seit 1960 in verschiedenen Positionen bei GE gearbeitet hatte, trat 1981 an die Spitze des leicht ins Schlingern geratenen Unternehmens. Mit seiner Politik des Verkaufens oder Schließens von verlustbringenden Unternehmensteilen und Zukaufens zukunftsträchtiger Technologien steigerte er den Umsatz des Konzerns bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2001 auf das 28-fache. Jack Welch gilt als einer der erfolgreichsten Manager der USA, aber auch als einer der Umstrittendsten.

Heute betätigt sich General Electric auch als Finanzdienstleister, Kunststoffproduzent und Betreiber eines Fernsehsenders (NBC).

Am 28. Juni 2004 hat General Electric ein Forschungszentrum in Garching bei München eröffnet.

Geschäftsfelder sind unter anderem

GE ist einer der größten privaten Arbeitgeber der Welt und beschäftigte im Jahr 2004 etwa 315.000 Menschen in über 100 Ländern. Die Firma machte im Geschäftsjahr 2003 einen Umsatz von 134,2 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 15,6 Milliarden Dollar. GE steht im Joint Venture mit Microsoft (MSNBC - Microsoft National Broadcasting Corporation). 2004 kauft General Electric, dem angeschlagenen Konzern Vivendi Universal die Fernsehsparte ab um bei Vivendi die Kosten zu senken. Damit entsteht der drittgrößte Medienkonzern der Welt NBC Universal.

Weblink




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^