WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Gaschromatografie



Die Gaschromatografie bzw. -graphie (GC) ist eine spezielle Methode innerhalb der Chromatografie bei der die mobile Phase aus einem Gas besteht. Dieses Gas wird über eine hohle Säule mit einem bestimmten Innendurchmesser geleitet, die von einem bestimmten Material ausgekleidet ist, der stationären Phase. Das Material der Säulen besteht entweder aus Metall (bei älteren Säulen) oder aus mit Polyimid beschichtetem Quarzglas. Wichtig Kenngrößen sind hierbei auch der Säulendurchmesser und die Säulenlänge. Heutzutage wird überwiegend mit Kapillarchromatographie gearbeitet. Dabei haben die Trennsäulen normalerweise einen Innendurchmesser von 0,25mm und eine Länge von 25m. Der Vorteil besteht in der drastisch besseren Auftrennung ähnlicher Stoffe verglichen mit den früher verwendeten gepackten Säulen.

Die chromatographische Auftrennung eines Stoffgemisches erfolgt im einfachsten Falle aufgrund der unterschiedlichen Siedepunkte der Einzelsubstanzen in dem Gemisch wobei keine spezielle Wechselwirkung mit der stationären Phase erfolgt, sondern nur eine vieltausendfach wiederholte Destillation und Kondensation. In komplizierteren Fällen wird gezielt eine Wechselwirkung des zu analysierenden Stoffes mit der stationären Phase genutzt, um Substanzen zu trennen. So können zum Beispiel Enantiomere welche sich bekantlich in ihren Siedepunkten nicht unterscheiden, durch ihre verschieden starken Wechselwirkungen mit speziellen Derivaten von Cyclodextrinen getrennt werden. Die stationäre Phase kleidet die Kapillare dabei immer nur als dünne Schicht aus.

Das Gas, das für die GC verwendet wird, muss inert sein und gute Strömungseigenschaften aufweisen. Im Normalfall wird Wasserstoff höchster Reinheit der Vorzug vor Stickstoff oder Helium gegeben. Eine Grundbedingung für die Gaschromatographie ist, dass sich der Stoff den man untersuchen möchte unzersetzt verdampfen lässt.

Ein Gaschromatograf besteht im wesentlichen aus drei, resp. vier Teilen. Zuerst kommt der Injektor in welchen eine stark verdünnte Probe gelöst in einem niedrig siedenden Lösemittel eingespritzt wird. Dieser Injektor ist meist sehr heiß (200-250 °C) um eine rasche, vollständige Verdampfung der Probe zu erreichen. Als zweites kommt dann die Säule (Kapillare) welche in einen sogenannten Ofen eingebaut ist. Dieser ist dazu gedacht die Kapillare präzise (±1 °C) aufzuheizen um so durch bedacht gewählte konstante Temperatur oder durch Temperaturgradienten eine ebenso schnelle wie weitgehende Trennung des Gemisches zu erreichen. Am Ende der Säule kommt als drittes der Detektor. Dieser misst die von der Säule kommenden "Peaks" die von den (hoffentlich) aufgetrennten Substanzen erzeugt werden. Er liefert ein der Menge der Substanz entsprechendes Signal welches dann an einen Integrator oder heutzutage an einen Computer mit entsprechender Software geht.

Die Gaschromatografie ist eine sehr empfindliche Methode zur Analyse von Stoffgemischen. Man kann mit ihr komplexe Stoffgemische in die einzelnen Komponenten aufteilen. Für eine vereinfachte Vorgehensweise sind die Zeiten die eine Substanz braucht vom Zeitpunkt der Einspritzung bis zum Passieren des Detektors geeignet um eine Substanz zu identifizieren. Das Integral über den Peak den die Substanz lieferte ist ein Maß für die Konzentration der Substanz in der Probe.

Durch Kombination mit einem Massenspektrometer können sehr geringe Substanzmengen nachgewiesen werden und gleichzeitig Strukturaufklärung betrieben werden. Diese Vorteile machen die Gaschromatografie zu einem wichtigen Werkzeug in Medizin, Biologie, Lebensmittelchemie und Forensik.

Folgende Detektoren werden eingesetzt:




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^