WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Gabriele D'Annunzio



Dieser Artikel scheint thematisch einem anderen Artikel zu gleichen, bzw. es könnte sich um einen getrennten Artikel zu einem synonymen Begriff handeln. Scheuen Sie sich nicht, die Artikel inhaltlich an der aus Ihrer Sicht geeignetsten Stelle zusammenzubringen oder ggf. besser voneinander zu trennen. Verlinken Sie die Artikel ggf. sinnvoll miteinander. Kommentieren Sie schließlich bitte auf der Seite Artikel zum gleichen Thema den Doppeleintrag als erledigt!
Der Doppeleintrag befindet sich unter: mit Gabriele d'Annunzio -- 01:56, 27. Jul 2004 (CEST)

Gabriele D'Annunzio (* 12. März 1863 in Pescara/Italien, † 1. März 1938 in Gardone/Italien) war ein italienischer Schriftsteller des Fin de Siécle, spätromantischer Vertreter des Symbolismus.

In seinem opulenten Werk, das Lyrik, Epik und Dramen umfasst, zeigte er sich - insbesondere in seinen Romanen (z.B. "Il Piacere" dt. "Lust", 1887) - stark beeinflusst von Friedrich Nietzsches "Übermenschen"-Philosophie.

Er tat sich aber auch als politischer Aktivist hervor. So befürwortete er den Eintritt Italiens in den Ersten Weltkrieg, den er auch als bestechender Redner forderte, und beteiligte sich als "Comandante" auch selbst an Kampfhandlungen. Zuvorderst trat er militärisch aber mit Aktionen wie dem Flug über Wien in Erscheinung, als er während des Kriegs Flugblätter über der Stadt abwarf.

Seine Besetzung Fiumes, dem heutigen Rijeka, 1919 mit einer handvoll Freischärlern, den so genannten "Arditi", war eine Reaktion auf den Vertrag von Versailles, nach dem in Italien das Wort vom "Verstümmelten Sieg" die Runde machte. Die anarchische Herrschaft in Fiume nahm Elemente des Faschismus vorweg, mit d'Annunzio im Mittelpunkt.

D'Annunzio machte auch mit seiner Beziehung zu der italienischen Schauspielerin Eleonara Duse Furore, der er verschiedene Dramen widmete (u.a. "La Figlia di Jorio" von 1904).

D'Annunzio starb am 1. März 1938 in seiner Villa "Il Vittoriale" in Gardone am Gardasee, die er dem italienischen Volke überschrieb und die bis heute als Museum zu besuchen ist.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^