WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Funktionen von Musik



Funktionen von Musik

Table of contents
1 Psychische Funktionen:
2 Gesellschaftlich-soziale Funktionen:
3 Künstlerische Funktion:
4 Unterhaltungsfunktionen:
5 Wirtschaftliche Funktionen:

Psychische Funktionen:

Musik hat den Vorteil, direkt, über das Ohr und den Körper, in das Gehirn zu gehen. Dabei kann die Musik Gefühle wie Trauer, Heiterkeit, Hochgefühl oder auch Ruhe auszulösen. Das hat sich auch an einer Studie gezeigt, bei der Autfahrer durch Musik von Richard Wagner am Steuer aggresiv, aber verzögert reagiert haben. Nicht zuletzt macht Filmmusik einen Großteil der Atmosphäre des Filmes aus. Ausserdem kann Musik (vermutlich ähnlich wie Drogen) auch Vorstellungen, Bilder und Phantasien auslösen, und zur Auschüttung von Endorphinen und/oder Adrenalin führen.

Gesellschaftlich-soziale Funktionen:

   
Rituelle Funktion: Im vorherigen Punkt bereits am Beispiel der Bälle und Tanzveranstaltungen der Klassik beschrieben. Beispiele sind zahlreich. Religiöse Beispiele wären der sonntägliche Kirchengesang, der Muezzin in der islamischen Welt, der Schamanengesang, der Rabbinergesang etc. Fußballchöre sind rituell, Weihnachtslieder, Vereinslieder, Wanderlieder. In der Klassik: Die Rituale der Eliten zu Beethovens Zeit waren oft mit Musik verbunden. Der Besuch einer musikalischen Vorstellung verlief innerhalb strenger gesellschaftlicher Normen und war oft eine Frage des Images und der Reputation (Sehen und gesehen werden). Diese Eliten begeisterten sich oft für die Werke der großen Komponisten als Beweis ihrer kulturell-zivilisatorischen Reife und Größe, ihrer intellektuellen Dominanz und ihrer Ästhetik.
  
Funktion als Anlass zu sozialer Begegnung: Klärt sich von selbst. Beispiel wurde im vorherigen Punkt genannt. Weitere Beispiele wären die Love Parade in den 90’ern, Pop-Festivals aller Art wie Live-Aid von Geldof in den 80’ern oder Woodstock. Auch intellektuelle Szenen, z.B. die Autoren – und Künstlerszene im „swinging“ Berlin der 20’er Jahre (Kurt Tucholsky), nutzten gerne musikalische Anlässe zum Austausch und als feierliches Happening.
  • Imperative Funktion: Musik kann in Kombination mit Text auch eine imperative Funktion, also eine auffordernde, mobilisierende Funktion haben. Typisch wären in diesem Zusammenhang Marschlieder beim Militär, ideologisch gefärbte Aufforderungen z.B. sozialistische Lieder oder die Marseillaese, oder Kirchenlieder. Mit der 68’er-Bewegung kam auch ein neues Selbstbewusstsein der Jugend auf, das von zahlreichen Musikern artikuliert wurde, z.B. die zahlreichen Friedensappelle von John Lennon („Give Peace A Chance“), die Protestsongs der Punkbewegung („Anarchy In The U.K.“) oder karikative Projekte für die Entwicklungsländer in den 80’ern („Do They Know It’s Christmas“). In der Klassik: Johann Sebastian Bach schrieb eine Unmenge Kirchenlieder. Die Aufforderung zu Frömmigkeit und Gottesglaube war oft Inhalt klassischer Werke.
  •      
    
    Therapeutische Funktion: Musik kann therapeutisch wirken, z.B. beruhigend und entspannend. Dazu gehören Meditationsmusik oder so genannte Chill-Out-Platten. Musik kann aber auch zum ausleben anderer Gemütszustände animieren oder beitragen, es gibt aggressive Musik, romantische Musik, psychedelische Musik, traurige Musik, lustige Musik etc. Musik kann auch in der Frühförderung genutzt werden, außerdem zur Entspannung von Kindern in der Grundschule oder ähnliches. In der Klassik: Auch klassische Musik klingt traurig, fröhlich, euphorisch, niedergeschlagen etc. Beethovens Siebte ist selbst ein hervorragendes Beispiel.
    Kommunikationsfunktion: Musik kann zur Verständigung oder Artikulation beitragen. Musik verkörpert Stimmungen, Stil und Identität und verrät so auch etwas über den Musiker. In Kombination mit Text versucht oft vor allem die Pop-Musik so genannte „Messages“ (Aussagen, Mitteilungen) rüber zu bringen. In der Klassik: Die Idee, Musik wäre eine Form der Kommunikation galt für viele Menschen zu Beethovens Zeit als „unästhetisch“. Sie waren überzeugt das wahrhaft schöne Musik nur ihrer selbst Willen und durch ihre kompositorische Perfektion und Nacktheit schön sei. Trotzdem weisen auch klassische Kompositionen klare Gemütsfärbungen wie Traurigkeit oder Fröhlichkeit auf, sie vermitteln.

  • Identitätsfunktion: Musik kann auch Symbol für Identitäten sein. Die Pop-Musik bietet natürlich auch hier unzählige Beispiele. Wer Grunge hört ist verwahrlost, hasst seine Eltern und ist fasziniert von Selbstmord, wer Techno hört will Spaß und Farben und ausflippen, wer Hip Hop hört raucht Hasch, fährt Skate Board und trägt weite Hosen. Andere Beispiele sind regionale Volkslieder, Vereinsbezogene Fußballgesänge oder religiöse Musik. In der Klassik: Musik war zu Beethovens Zeit ein klares Statussymbol, also ein Zeichen der jeweiligen Klasse. Während die Unterschicht eher bodenständigere Musik und Volkslieder hörte und spielte genossen die gesellschaftlichen Eliten die Werke der großen Orchester und ihrer genialen Komponisten.
  • Künstlerische Funktion:

    Unterhaltungsfunktionen:

     
    

    Wirtschaftliche Funktionen:




         
    Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
    Impressum ^ nach oben ^