WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Fußball-Weltmeisterschaft



''Dieser Artikel bezieht sich auf die Fußball-Weltmeisterschaften der Männer. Siehe auch: Frauen-Fußball-WM
Die Fußball-Weltmeisterschaft (FIFA-Weltpokal) der Männer ist ein alle vier Jahre stattfindendes Fußballturnier zwischen Nationalmannschaften. Veranstalter ist die FIFA. Es gehört, neben den Olympischen Spielen, zu den am meisten gesehenen und verfolgten Sportereignissen der Welt. Seit 1991 findet auch eine Frauen-Fußball-WM statt.

Im Vorfeld eines jeden Turniers spielen weltweit Nationalmannschaften über einen Zeitraum von zwei Jahren in kontinentalen Qualifikationsrunden die freien Startplätze aus. Das Endturnier findet dann über einen Zeitraum von vier Wochen in einem (2002 in zwei) Gastland statt. Bis zum Jahr 2002 waren jeweils der amtierende Weltmeister und die Gastgeber für die Endrunde automatisch qualifiziert. Ab 2006 muss sich der Weltmeister auch sportlich für das Turnier qualifizieren.

Der derzeitige Modus sieht vor, dass die 32 qualifizierten Mannschaften zunächst in der Vorrunde in 8 Gruppen mit jeweils vier Mannschaften in einer einfachen Runde jeder gegen jeden antreten. Die Gruppeneinteilung wird von der FIFA ausgelost. Der Erst- und der Zweitplatzierte jeder Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale. Ab hier wird im K.O.-System (Verlierer scheidet aus) der Weltmeister ermittelt. Die Verlierer der beiden Halbfinalspiele spielen um den dritten Platz.

Bis 1970 erhielt der Weltmeister die Coupe Jules Rimet. Nach dem dritten Titelgewinn durfte Brasilien die Trophäe behalten. Seitdem bekommt der Sieger den FIFA World Cup.

Aktueller Weltmeister ist Brasilien, das 2002 in Yokohama mit einem 2:0 das Finale gegen Deutschland für sich entschied. Die nächste Fußball-Weltmeisterschaft wird 2006 in Deutschland ausgetragen.

Am 15.05.2004 hat Südafrika vom Exekutiv-Komitee des Weltverbandes FIFA den Zuschlag für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 erhalten. Bereits im ersten Wahlgang erhielt Südafrika die absolute Mehrheit und setzten sich mit 14:10 Stimmen gegen Herausforderer Marokko durch. Ägypten ging leer aus.

Jahr Gastgeber Weltmeister Finale 2. Platz 3. Platz Teilnehmende
Mannschaften
 
20101 Südafrika           Details
2006 Deutschland         32 Details
2002 Japan und Südkorea Brasilien 2:0 Deutschland Türkei 32 Details
1998 Frankreich Frankreich 3:0 Brasilien Kroatien 32 Details
1994 USA Brasilien 3:2 n. E. Italien Schweden 24 Details
1990 Italien Bundesrepublik Deutschland 1:0 Argentinien Italien 24 Details
1986 Mexiko Argentinien 3:2 Bundesrepublik Deutschland Frankreich 24 Details
1982 Spanien Italien 3:1 Bundesrepublik Deutschland Polen 24 Details
1978 Argentinien Argentinien 3:1 n. V. Niederlande Brasilien 16 Details
1974 Bundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland 2:1 Niederlande Polen 16 Details
1970 Mexiko Brasilien 4:1 Italien Deutschland 16 Details
1966 England England 4:2 n. V. Bundesrepublik Deutschland Portugal 16 Details
1962 Chile Brasilien 3:1 Tschechoslowakei Chile 16 Details
1958 Schweden Brasilien 5:2 Schweden Frankreich 16 Details
19542 Schweiz Deutschland 3:2 Ungarn Österreich 16 Details
19503 Brasilien Uruguay - Brasilien Schweden 13 Details
1938 Frankreich Italien 4:2 Ungarn Brasilien 15 Details
1934 Italien Italien 2:1 n. V. Tschechoslowakei Deutschland 16 Details
19304 Uruguay Uruguay 4:2 Argentinien USA und Jugoslawien 13 Details

(1) Für das Turnier im Jahr 2010 ließ die FIFA nur Bewerbungen afrikanischer Länder zu. Nach einer ersten Präsentation vor der FIFA waren noch Ägypten, Marokko und Südafrika im Rennen, nachdem die gemeinsame Bewerbung von Libyen und Tunesien abgelehnt wurde und Nigeria seine Bewerbung zurückgezogen hatte.
(2) Der Titelgewinn von Deutschland bei der WM 1954 wird auch als Wunder von Bern bezeichnet.
(3) Die WM 1950 wurde ohne Finale in Gruppen ausgespielt. Uruguay holte sich mit einem 2:1-Sieg über Brasilien im letzten Spiel die Tabellenführung und damit den WM-Titel.
(4) 1930 wurde der dritte Platz nicht ausgespielt.

Table of contents
1 Rangliste der Weltmeister
2 Rangliste der Vize-Weltmeister
3 Rangliste der Halbfinalisten
4 Rangliste der WM-Teilnahmen
5 Rangliste der Länder mit den meisten erzielten Toren bei einer WM
6 Rangliste der Spieler mit den meisten WM-Teilnahmen
7 Rangliste der Spieler mit den meisten WM-Spielen
8 Rangliste der besten WM-Torschützen
9 Siehe auch
10 Weblinks

Rangliste der Weltmeister

  1. Brasilien 1958, 1962, 1970, 1994, 2002
  2. Deutschland 1954, 1974, 1990
  3. Italien 1934, 1938, 1982
  4. Argentinien 1978, 1986
  5. Uruguay 1930, 1950
  6. Frankreich 1998
  7. England 1966

Rangliste der Vize-Weltmeister

  1. Deutschland 1966, 1982, 1986, 2002
  2. Brasilien 1950, 1998
  3. Italien 1970, 1994
  4. Argentinien 1930, 1990
  5. Niederlande 1974, 1978
  6. Tschechoslowakei 1934, 1962
  7. Ungarn 1938, 1954
  8. Schweden 1958

Rangliste der Halbfinalisten

  1. Brasilien (10), Deutschland (10)
  2. Italien (7)
  3. Argentinien, Uruguay, Schweden, Frankreich (je 4)

Rangliste der WM-Teilnahmen

  1. Brasilien (17 Teilnahmen)
  2. Deutschland und Italien (je 15)
  3. Argentinien (13)
  4. Mexiko (12)
  5. Belgien, England, Frankreich, Spanien (je 11)
  6. Schweden, Uruguay (je 10)

Rangliste der Länder mit den meisten erzielten Toren bei einer WM

  1. Ungarn - 1954 (27 Tore in 5 Spielen)
  2. Deutschland - 1954 (25 Tore in 6 Spielen)
  3. Frankreich - 1958 (23 Tore in 6 Spielen)
  4. Brasilien - 1950 (22 Tore in 6 Spielen)
  5. Brasilien - 1970 (19 Tore in 6 Spielen)

Rangliste der Spieler mit den meisten WM-Teilnahmen

  1. Antonio Carbajal (Mexiko) (5 Teilnahmen - 1950 bis 1966)
  2. Lothar Matthäus (Deutschland) (5 - 1982 bis 1998)
  3. Djalma Santos (Brasilien) (4 - 1954 bis 1966)
  4. Pelé (Brasilien) (4 - 1958 bis 1970)
  5. Karl-Heinz Schnellinger (Bundesrepublik Deutschland) (4 - 1958 bis 1970)
  6. Uwe Seeler (Bundesrepublik Deutschland) (4 - 1958 bis 1970)
  7. Gianni Rivera (Italien) (4 - 1962 bis 1974)
  8. Pedro Rocha (Uruguay) (4 - 1962 bis 1974)
  9. Władisław Żmuda (Polen) (4 - 1974 bis 1986)
  10. Diego Maradona (Argentinien) (4 - 1982 bis 1994)
  11. Giuseppe Bergomi (Italien) (4 - 1982 bis 1990 und 1998)
  12. Enzo Scifo (Belgien) (4 - 1986 bis 1998)
  13. Frankie van der Elst (Belgien) (4 - 1986 bis 1998)
  14. Andoni Zubizarreta (Spanien) (4 - 1986 bis 1998)
  15. Paolo Maldini (Italien) (4 - 1990 bis 2002)

Rangliste der Spieler mit den meisten WM-Spielen

  1. Lothar Matthäus (25 Spiele)
  2. Paolo Maldini (23 Spiele)
  3. Diego Maradona, Uwe Seeler, Władisław Żmuda (je 21 Spiele)
  4. Grzegorz Lato (20 Spiele)
  5. Wolfgang Overath, Karl-Heinz Rummenigge, Berti Vogts (je 19 Spiele)

Rangliste der besten WM-Torschützen

  1. Gerd Müller (Bundesrepublik Deutschland) (14 Tore)
  2. Just Fontaine (Frankreich) (13 Tore)
  3. Pelé (Brasilien) (12 Tore)
  4. Ronaldo (Brasilien) (12 Tore)
  5. Sandor Kocsis (Ungarn) (11 Tore)
  6. Jürgen Klinsmann (Bundesrepublik Deutschland) (11 Tore)
  7. Helmut Rahn (Bundesrepublik Deutschland) (10 Tore)
  8. Teofilo Cubillas (Peru) (10 Tore)
  9. Grzegorz Lato (Polen) (10 Tore)
  10. Gary Lineker (England) (10 Tore)
  11. Gabriel Batistuta (Argentinien) (10 Tore)

Siehe auch

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^