WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Fruchtsaft



Ein Fruchtsaft ist ein aus den Früchten von Pflanzen - dem Obst - hergestellter Saft. Fruchtsaft ist ein Getränk zur menschlichen Ernährung, ein Lebensmittel.

Table of contents
1 Saft
2 Kennzahlen der Saftindustrie
3 Nektar und Fruchtsaftgetränk
4 Weblinks

Saft


Orangensaft

Laut Fruchtsaft-Verordnung darf als Saft nur ein solches Getränk bezeichnet werden, das zu 100 % aus dem Fruchtsaft und Fruchtfleisch der entsprechenden Früchte stammt. Der Fruchtsaft darf im Laufe des Produktionsprozesses eingedickt (das so genannte Konzentrat) und wieder verdünnt werden, um Lager- und Transportkosten zu sparen. Der nach der Pressung oder Kelterung unveränderte Saft wird neuerdings häufig als sog. "Direktsaft" vermarktet. Fruchtsaft wird durch pasteurisieren haltbar gemacht, das heißt er wird für einige Sekunden auf ca. 80 °C erhitzt.

Da einige Früchte wie Bananen und Pfirsiche nicht zu Saft verarbeitet werden können (es würde nur eine dicke Pampe entstehen) wird bei diesen Früchten manchmal mit weißem Traubensaft statt Wasser verdünnt, als Ergebnis erhält man reinen Fruchtsaft.

Zusatzstoffe und Zucker

Saft ist frei von jeglichen Lebensmittelzusatzstoffen wie Farbstoffen oder Konservierungsstoffen. Pro Liter Fruchtsaft dürfen nach einer EU-Richtlinie maximal 15 Gramm Zucker zugesetzt werden, wenn die Ausgangsfrüchte einen wetterbedingten Mangel an Zucker aufweisen (Ausnahme: Traubensaft und Birnensaft). Diese sog. Korrekturzuckerung ist nicht deklarationspflichtig, muss also nicht auf der Verpackung angegeben werden. Bei Fruchtsäften aus sauren Früchten wie Zitronen, Limetten oder Johannisbeeren darf der Zuckerzusatz höher liegen, er muss aber angegeben werden.

Nach der Öffnung des Gemeinsamen Marktes der EU sahen sich die deutschen Safthersteller vermehrt mit Fruchtsäften konfrontiert, die zu einem nicht unerheblichen Teil nachgezuckert waren. Da deutsche Säfte traditionell keine Korrekturzuckerzusätze enthalten, wollte man dies - in Abgrenzung zu den anderen Säften - kenntlich machen. Daher setzt sich zunehmend der Ausdruck "Ohne Zuckerzusatz" durch. Dieser Hinweis auf den Verpackungen ist freiwillig und bedeutet, dass wirklich kein zusätzlicher Zucker - auch kein Korrekturzucker - im Saft enthalten ist.

Kennzahlen der Saftindustrie

Die in Deutschland beliebtesten Sorten sind (Verbrauch im Jahr 2000 pro Person):

Von 1950 bis 1990 stieg der Pro-Kopf-Verbrauch in der BRD von 1,9 l auf 39,6 l. Zwischen 1991 und 2000 innerhalb Deutschland noch einmal auf 40,6 l.

Im Jahr 2000 gab es in Deutschland 455 Fruchtsafthersteller mit 7.000 Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von 5,9 Mrd. Mark (3 Mrd. Euro). Es wurden 4,3 Mrd. Liter hergestellt (Fruchtsaft, Fruchtnektar und Fruchtsaftgetränke), dazu wurden etwa 800 000 t Obst verarbeitet.

Nektar und Fruchtsaftgetränk

Neben dem hochwertigen Fruchtsaft kennt das Lebensmittelrecht noch verdünnte Getränke, die nur noch einen geringen Saftanteil besitzen. Aus der Sicht der Produzenten haben sie den Vorteil, dass die Komponenten Wasser und Zucker zu geringeren Kosten verfügbar sind als der reine Fruchtsaft. Aus der Sicht des Verbrauchers besitzen die Getränke allerdings einen geringeren qualitativen Nährwert. Im Handel werden diese Getränke meist billiger als der äquivalente Fruchtsaft angeboten. Dem Verbraucher sind die Qualitätsunterschiede zwischen den Getränken selten klar.

Vor einem deutschen Oberlandesgericht hatte sich 1998 ein Hersteller von Fruchtgetränkehersteller zu verantworten, der in Anzeigen mit dem Ausdruck "Saft" für seine "Fruchtsaftgetränke" geworben hatte. Der Hersteller wurde freigesprochen, denn ein "durchschnittlich informierter, aufmerksamer und verständiger Durchschnittsverbraucher" hat nach Auffassung des Gerichtes keine Ahnung von der korrekten Bedeutung des Begriffes und kann daher auch nicht durch die Bezeichnung "Saft" irregeführt werden. (Urteil OLG Nürnberg, 1998-12-15 - 3U 2804/98)

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^