WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Fremdenverkehr



Die Gesamtheit des Fremdenverkehrs\ bezeichnet man auch als Tourismus.

Die französischen Wörter tourisme und touriste wurden als offizielle Begriffe erstmals von der Société des Nations verwendet, um Reisende zu beschreiben, die länger als 24 Stunden im Ausland verbringen.

Heute unterscheidet man in Deutschland wissenschaftlich in folgende Reiseformen:

Tagesausflüge (maximal 24h ohne Übernachtung)
Kurzreisen (Reise von 2 bis 4 Tagen Dauer)
Urlaubsreisen (alle Reisen mit mehr als 4 Tagen Dauer)
Langzeitreisen (alle Reisen mit mehr als 3 Monaten Dauer)

Allerdings wird unter Tourismus mittlerweile auch das inländische Reisen subsumiert. In Deutschland beispielsweise verreisen mehr Menschen innerhalb des Landes als ins Ausland. Daneben müssen auch Geschäftsreisen zum Tourismus gezählt werden, so dass 24 Stunden nicht länger der Maßstab sind. Auch kürzere Aufenthalte zählen dazu.

War das Reisen in früheren Zeiten meistens nur wenigen Auserwählten vorbehalten, haben Demokratisierung, Wohlstand und Freizügigkeit seit dem 19. Jahrhundert zu einem erheblichen Anstieg des Tourismus geführt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das Reisen auch für Menschen aus mittleren und unteren Einkommensschichten möglich. Es entstand der Massentourismus, der einen hohen Organisationsgrad sowohl seitens der Reisenden, als auch der Verkehrsmittel und an den Reisezielen voraussetzt. Organisiertes Reisen ist bereits seit dem Altertum bekannt. Darüber hinaus muss bedacht werden, dass das Reisen erst mit der Industrialisierung und dem damit zusammenhängenden Bau der Eisenbahn und des Schienennetzes eine Wachstumsgrundlage hatte. Zuvor war Reisen schlichtweg unkonfortabel.

Die Fremdenverkehrswirtschaft (Tourismuswirtschaft, Tourismusindustrie, Reisebranche) zählt weltweit zu den größten Wirtschaftszweigen und ist für viele Regionen zur wichtigsten Beschäftigungsgrundlage geworden. Hinweise auf aktuelle Entwicklungen des Deutschen Outgoing-Tourismus finden sich unter Reiseveranstalter und Reisebüro. Zentrale Informationsstelle für Konsumenten und Tourismuswirtschaft ist in Deutschland die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT).

Tourismus kann in Deutschland meist als Schwerpunkt innerhalb der BWL, im Rahmen der Geographie oder als eigener Studiengang Tourismus/Touristik oder Tourismus-BWL studiert werden.

Siehe auch: Übersicht Tourismus.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^