WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Fast-Food



Fast-Food (engl. Schnellnahrung) ist "schnelles Essen" für Menschen, die wenig Zeit haben und einer bestimmten Art der "Außer-Haus-Verpflegung", die ohne traditionelle Esskultur auskommt, nicht abgeneigt sind.

Bereits in der Antike waren Vorläufer der Schnellrestaurants weit verbreitet. In größeren Städten gab es an jeder Ecke Läden, wo man warmes Essen kaufen konnte. Das war für viele die einzige Möglichkeit warm zu essen, da viele Wohnungen keinen Herd besaßen. Vorläufer der mobilen Esskultur lassen sich im 19. Jahrhundert ausmachen, als aus Russland heimgekehrte napoleonische Soldaten in Frankreich gewisse Schnellrestaurants mit dem Lehnwort Bistro (v. russ.: bystro schnell) versahen.

Der Begriff "Fast-Food" entstand in den 1950er Jahren in den USA. Im Rahmen der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer mehr zunehmenden Amerikanisierung kam "Fast Food" auch nach Europa und ist heute in der ganzen Welt verbreitet. Ursprünglich waren es vor allem die Hamburger, die als typisches "Fast-Food"-Menü angesehen wurden, weil man sie auch im Gehen verzehren kann, aber mittlerweile haben sich auch zahlreiche andere Schnell-Imbiss-Spezialitäten als "Fast Food" etabliert: Hähnchen vom Grill; Bratwürste (vor allem als Currywurst geschätzt); Hot Dogs, Fisch (als Fish and Chips das traditionelle englische "Fast-Food", in Deutschland allerdings mehr in Form von Fischbrötchen verbreitet); Pommes Frites (bei Jugendlichen nach wie vor sehr beliebt); Pizzen; Döner, Frühlingsrollen, Sandwicheses oder Sushi.

"Fast-Food" ist eine Verpflegung, die auf traditionelle Essensriten bewusst verzichtet und meist gar nicht mehr in einem herkömmlichen Gastlokal angeboten wird. Lediglich angelernte, gering bezahlte ("McJobs") und noch recht jugendliche Mitarbeiter, die für den Verkauf der vorproduzierten, warmgehaltenen Produkte am Tresen sorgen, sind nötig. Eine intensive Werbung und verlockend bunte Verpackungen ersetzen die gepflegte gastronomische Kultur, die Auswahl ist auf wenige Produkte reduziert und standardisiert, der Kunde kann oft anhand von Abbildungen wählen und wird nicht unnötig mit kulinarischen Fachbegriffen verwirrt.

"Fast-Food" selbst ist jedoch viel älter, als der moderne englische Name denken lässt. Wo immer viele Menschen in Eile unterwegs waren, gab es für sie auf Bahnhöfen und Märkten, in Häfen und am Wege Garküchen, fliegende Händler, Wurststände, die den Hungernden und Durstenden Speis und Trank zum Mitnehmen verkauften. "Fish and Chips" etwa bot man früher in England in Zeitungspapier eingehüllt der eiligen Laufkundschaft an. Tante-Emma-Läden hatten damals noch das Sagen. Heute dagegen sind die Anbieter meist große multinationale Konzerne, die mit "Fast-Food" ihr großes Geschäft machen. Meist sind es Fast-Food-Ketten, deren Produkte fabrikmäßig vorproduziert und konserviert werden, um sie vor Ort nur noch blitzschnell für den Kunden aufzubereiten.

Doch sollte man die kleinen Anbieter in ihren Pommes- oder Döner-Buden nicht unterschätzen, die, im Gegensatz zu den großen Ketten, mit etwas Geschick auch erfolgreich individuelle Spezialitäten anbieten können.

Die "Fast-Food"-Essgewohnheiten setzen sich selbst zu Hause fort: Der Mikrowellenherd ersetzt größtenteils den Küchenherd, statt in einer gemütlichen Runde ernährt sich die Familie individuell mit Fertigmenüs "aus dem Kühlschrank".

Kennzeichen der "Fast-Food"-Kultur sind :

An gesundheitliche Probleme denkt der "Fast-Food"-Konsument eher selten: Dass die Produkte selbst häufig zu fett, salzig oder süß sind, wird vergessen. Die Liste der bewilligten künstlichen Farbstoffe, Aromen, Geschmacksverstärker, Triebmittel, Konservierungsmittel und anderer Nahrungsmittelzusätze ist vergleichsweise lang. Hauptziel dabei ist es, die Sinne darüber hinwegzutäuschen, dass die Speisen oft nicht frisch zubereitet aus einer Küche, sondern als Massenware vom Fließband kommen.

Als in den 80er Jahren amerikanische "Fast-Food"-Unternehmer sich auch in Italien ausbreiten wollten, entstand dort eine Gegenbewegung: Slow-Food. Inzwischen hat sich diese Gegenbewegung auch in vielen anderen Ländern etabliert, unter anderem auch in Deutschland.

Siehe auch: Restaurant, Gastronomie, Ernährung, Kochkunst, Mogelkennzeichnung, Fertignahrung

Filme zum Thema Fast Food

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^