WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Fürstentum Moldau



Moldau ist eine historische Landschaft und ein ehemaliges Fürstentum in Südosteuropa. Diese Landschaft wird im Westen von Siebenbürgen begrenzt, im Süden stößt die Moldau an den rumänischen Landesteil Walachei. Im Nordwesten wird es von der Landschaft Galizien und im Norden von Podolien begrenzt. Sie ist nach dem Fluss Moldova benannt.

Um 1354 herum entstand in dem Gebiet aus mehreren Zwergstaaten das Fürstentum Moldau, der dem König von Ungarn als Lehen übergeben wurde. 1359 unter Bogdan I wurde die Moldau von Ungarn unabhängig, geriet aber dafür zeitweise unter polnische Lehenshoheit. Die meiste Zeit danach reichten die Grenzen bis an den Dnjestr. Zu Zeiten Stephan des Großen erlebte die Moldau einen kulturellen Höhepunkt. In der darauffolgenden Zeit geriet die Moldau zwischen die Interessenssphären des osmanischen Reiches und Russlands. 1812 wurde Bessarabien (etwa die Osthälfte des Fürstentums) an Russland abgetreten - dort liegt heute der Staat Moldawien.

1859 wurde Moldau mit der Walachei vereinigt, gemeinsame Hauptstadt ist aber noch bis 1862 Jassy. Am 24. Dezember 1861 proklamierte Alexandru Ioan Cuza (1820 - 1873) den neuen Staat Rumänien. Siehe auch: Geschichte Moldawiens

Siehe auch: Liste der Herrscher von Moldau




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^