WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Eudaimonie



Dieser ethische Begriff ist abgeleitet vom griechischen Wort Eudaimonie (εὐδαιμονία) und bezeichnet eine von Sokrates begründete Lehre, die später von Demokrit und Aristoteles in unterschiedlicher Weise weitergeführt wurde. "Eudaimonie" steht im Zentrum ihrer Tugendethik und gilt als höchstes Gut. Sie steht für sich selbst und ist nicht, wie andere Güter, lediglich Mittel zum Zweck. Im Gegensatz zu anderen Gütern erstreben sie um ihrer selbstwillen. Sie ist, wie Aristoteles sagt, "das vollkommene und selbstgenügsame Gut und das Endziel des Handelns." (1097 b20).

Als Ziel des menschlichen Daseins ist die Glückseligkeit nur durch einen tugendhaften Lebenswandel erreichbar. Dieser wird von den täglichen Handlungen bestimmt. Handlungen werden anhand der Absicht bewertet, mit der sie vollzogen wurden. Eine Handlung ist dann ethisch Einwandfrei, wenn sie als Ziel die eudaimonie hatte. Am Ende des Lebens lässt sich Bilanz ziehen und feststellen, ob das Leben den Ansprüchen dieser Ethik genügt hat.

Die Übersetzung von Eudaimonie mit Begriffen wie "Glückseligkeit", "gutem Leben" oder "Wohlbefinden" ist jedoch nicht ganz unproblematisch, da dem ethischen Konzept "Eudaimonie" kein Wort im Deutschen entspricht:




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^