WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Ethnosoziologie



Der Begriff Ethnosoziologie wurde von Ludwig Gumplovicz eingeführt und von Richard Thurnwald verwandt, um Ethnologie und Soziologie enger aneinander zu schließen. Unter den deutschen Ethnosoziologen der Gegenwart (2004) ist Georg Elwert besonders hervor getreten. In den USA werden ethnosoziologische Stoffe als Cultural Anthropology, im UK als Social Anthropology bearbeitet (hervor zu heben hier die \Manchester School um Max Gluckman). Im Deutschen bezeichnet Kulturanthropologie hingegen eine Fortentwicklung der Volkskunde.

Die Ethnosoziologie befasst sich mit den sozialen Aspekten, den Beziehungen der Menschen sowie ihrer Begründung und Organisation in den verschiedenen Gesellschaften. Bis zum Ende 60er Jahre des letzten Jahrhunderts beschäftigte sich die Ethnosoziologie fast ausschließlich mit der Analyse von Verwandtschaft (Kinship), Verwandtschaftssystemen und Verwandtschaftstermini. Es wurde angenommen, dass soziale Strukturen, Rechtsvorstellungen und alle Formen der Sozialorganisation in nicht-industrialisierten Gesellschaften primär durch Verwandtschaftsbeziehungen bestimmt sind. Damit geriet die Ethnosoziologie unter den Verdacht des Ethnozentrismus und eines male-bias. Es wurde ihr unterstellt, unhinterfragt Vorstellungen von Verwandtschaft, die sich mit der Industrialisierung in Europa herausgebildet haben, wie z.B. die Kernfamilie, auf nicht industrielle Gesellschaften zu übertragen. Auch sei der matrilinearenen Abstammung wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden, bzw. seien matrilineare Systeme mit den Begrifflichkeiten und Analysekonzepten patrilinearerer Systeme untersucht worden. (Vgl. Keesing 1975)

Seit den 70er Jahren verlagerte sich der Fokus der ethnosoziologischen Forschung auf das Individuum und die wirtschaftlichen, rechtlichen und kognitiven Bedingungen sozialer Systeme. Es entstanden Studien zu Personen, zu Geschlechterbeziehungen und sozialen Geschlechtsrollen, dem Verhältnis von Individuum und Gesellschaft, zu Macht, Staatsorganisation und Organisation sozialer Prozesse. In angrenzenden Bereichen entwickelten sich Forschungen zu den gesellschaftstypischen Denkweisen und Wissensbeständen, ihrer Tradierung und Verbreitung (siehe: Kognitive Ethnologie), sowie auch zur Organisation der indigenen Heil- und Behandlungssyteme (siehe auch: Ethnomedizin).

Literatur

Siehe auch: Anthropologie, Soziales Netzwerk




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^