WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Essbesteck



Essbesteck, kurz Besteck, heißen Werkzeuge, die zur Nahrungsaufnahme verwendet werden. Das heute im europäischen Kulturkreis gebräuchliche Essbesteck besteht aus Messer, Gabel und Löffel.

Weit mehr Menschen verwenden jedoch Essstäbchen (China und Japan). In den meisten Kulturen wird mit bloßen Fingern gegessen. (Benutzer von Messer und Gabel: ca. 500 Mio., von Stäbchen: ca. 1,2 Mrd., der Finger: ca. 4,6 Mrd.)

Das Essen mit Messer und Gabel ist eine vergleichsweise neue Sitte, die sich erst im bürgerlichen Europa des 19. Jahrhunderts durchgesetzt hat.

Für den Verzehr von Fisch gibt es die spezialisierte Form als Fischbesteck daneben finden noch Hummerzange, Hummergabel und Schneckenzange sowie Vorlegebesteck, Dessertbesteck und Besteck für die verschiedenen Gänge Verwendung die sich meist in der Größe unterscheiden und in der Reihenfolge ihrer Verwendung von außen nach innen neben dem Telle platziert werden.

Geschichte

Löffel

Der Löffel (von althochdeutsch laffan, mhd. laffen: schlürfen, lecken) ist das urtümlichste der Esswerkzeuge und schlicht der schöpfenden Hand nachgebildet. Auch an einem Löffel gibt es noch Einzelheiten: den Stiel und die Laffe (die Höhlung für die Flüssigkeit). Die entsprechende Rundung an der Löffelrückseite nennt der Fachmann schlicht Arsch.

Vielerorts war der Löffel bis ins 19. Jahrhundert hinein neben dem Messer, das aber häufig nur zum Zerteilen benutzt wurde, das einzige Esswerkzeug und in der Regel aus Holz. Löffel wurden bereits aus altsteinzeitlichen Fundstätten geborgen - aus Knochen oder Holz geschnitzt. Im alten Rom gab es zwei Arten von Löffeln, die größere ligula und die kleinere cochlear. Letztere besaß einen nadelförmigen Stiel, der beim Verzehr von Schnecken und Muscheln auch eine Spießfunktion hatte, also die heutige Gabel ersetzte.

In Deutschland entstand die Löffelmacherei als Zweig der metallverarbeitenden Industrie im 15. Jahrhundert in der Nähe von Eisenerzgewinnung und -verhüttung. Ihre Blütezeit hatte sie im 17 und 18. Jahrhundert. Ursprünglich wurden die Löffel roh aus einem Stück geschmiedet und dann mit der Feile bearbeitet, wobei ein Löffelmacher 30-40 Stück pro Tag fertigen konnte. Im frühen 18. Jahrhundert konnten Löffel bereits aus Blech geschnitten und kalt verformt werden, wodurch sich die Herstellungsgeschwindigkeit verdoppelte. Schließlich wurden Platteneisen vorgeschmiedet, ein Schwarzarbeiter vollendete die Form, und anschließend wurden die Löffel verzinnt und poliert.
Kunsthandwerkliche Löffelmacher stellten gemeldete Löffel her, mit Verzierungen und Inschriften versehen, vorwiegend als wertvolles Geschenk und familiäres Erbstück.

Bis in die Neuzeit hinein blieb er ein recht kostbarer Besitzgegenstand und wurde deshalb auch vererbt (wer also „den Löffel abgibt“, stirbt). In manchen Gegenden Europas ist heute noch der Brauch lebendig, nach dem der Taufpate einem Kind seinen ersten Löffel schenkt. Vor allem in Asien sind Löffel aus Keramik bzw. Porzellan weit verbreitet.

Arten: Dessertlöffel (Kompottlöffel), Salatlöffel, Gemüselöffel, Kartoffellöffel.

Messer

Das Messer - zuerst aus Stein - ist wohl ebenso alt wie der Löffel, allerdings weniger als Esswerkzeug sondern zum vorherigen Zerkleinern in mundgerechte Portionen, die dann mit den Fingern gegessen wurden. Das Messer war wie der Löffel ein persönlicher Gegenstand; man trug beide zusammen in einem Lederfutteral, dem Besteck, am Gürtel.

Die heutige Form des Tafelmessers zeigt eine Tendenz zur "Zivilisierung": das Ende der Schneide ist abgerundet und die Schneide selbst meist nur als kleine Zahnung ausgeführt, so sind manchmal eigene Steak-Messer für gebratenes Fleisch in Verwendung, da sich die Tafel-Messer nicht mehr zum Schneiden zäher Lebensmittel eignen.

Beim richtigen Auflegen des Bestecks bei Tisch zeigt außerdem die Schneide immer zum Teller und nie vom Teller weg.

Gabel

Die erste Gabel war wohl ursprünglich ein Ast oder Bratspieß mit zwei Zinken um Fleischstücke übers Feuer halten und drehen zu können. Etwas verkleinert wurde sie auch als Küchenwerkzeug verwendet, aber nicht als Essbesteck. Kleine, dreizinkige Gabeln tauchten in Europa zuerst in Byzanz auf und wurden durch Heirat zwischen Fürstenhäusern in das Italien der Spätrenaissance gebracht-konnten sich aber anfangs nicht wirklich durchsetzen-vierzinkige seit dem 17. Jahrhundert in Frankreich. Sie wurden vermutlich für den Verzehr von Süßspeisen und Konfekt verwendet.

Im 16. Jahrhundert begann die Gabel als Essbesteck in Mode zu kommen, doch sie wurde von der Kirche als Hexen- und Teufelswerk verachtet und galt allgemein als weibisch und geziert. Luther klagte 1518: "Gott behüte mich vor Gäbelchen." Erasmus von Rotterdam präzisierte wenig später: "Was gereicht wird, hat man mit drei Fingern oder mit Brotstücken zu nehmen." In italienischen Tischregeln vom Anfang des 17. Jahrhunderts heißt es: "Unsere Mitglieder mögen von ihrem Tisch Gabeln und Löffel verbannen. Hat uns die Natur nicht fünf Finger an jeder Hand geschenkt? Warum wollen wir sie mit jenen dummen Instrumenten beleidigen, die eher dazu geschaffen sind, Heu aufzuladen als das Essen?" Noch Ludwig XIV aß mit den Fingern.

Anfang des 18. Jahrhunderts wendete sich das Blatt. Das "Gezierte" wurde zur Mode in Adelskreisen und der Gebrauch der Gabel zu einem Symbol der Vornehmheit und des Luxus.

Das aristokratische Essen mit Messer, Gabel und Löffel (die nicht mehr aus dem Gürtel gezogen wurden, sondern neben den Tellern bereitlagen) wurde vom Bürgertum nach der weitgehenden Entmachtung des Adels im 19. Jahrhundert übernommen und verbreitete sich mithilfe der durch die Industrialisierung ermöglichte Massenproduktion in alle Gesellschaftsschichten.

Essstäbchen

Essstäbchen sind seit dem 18. Jahrhundert v. Chr in China belegt. Die etwa 25 cm langen Stäbchen mit stumpfem Ende aus Jade, Bambus oder Holz werden paarweise in einer Hand gehalten und zangenartig zur Aufnahme mundgerecht vorgeschnittener Bissen verwendet, aber auch zum "Schaufeln" direkt von der Schale in den Mund. In Japan sind Stäbchen ebenfalls üblich; sie sind allerdings etwas kürzer und besitzen ein spitz zulaufendes Ende. In Thailand verwendet man Ess-Stäbchen aus Metall. Darüber hinaus sind sie in Asien traditionell nicht in Verwendung, im Zuge einer kulturellen Globalisierung haben sie sich mittlerweile jedoch weltweit als Ergänzung des Essbestecks etabliert, auch in Form von Wegwerf-Stäbchen.

Siehe auch: Essgeschirr

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^