WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Erwachsenen- und Weiterbildung



Die Begriffe Erwachsenenbildung und Weiterbildung werden in der Fachliteratur häufig synonym, in einzeln Artikeln auch additiv verwendet (Tippelt, 1999, S.11).

Definition Der Deutsche Bildungsrat hat im Jahr 1970 Erwachsenenbildung (Weiterbildung) definiert als "Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten ersten Bildungsphase".

Table of contents
1 Erwachsenen- und Weiterbildung im Überblick
2 Geschichte der Erwachsenen- und Weiterbildung
3 Recht und Weiterbildung
4 Institutionen der Erwachsenen- und Weiterbildung
5 Weiterbildungsbeteiligung
6 Literatur
7 Links
8 Weiterbildung für Weiterbildungsverantwortliche

Erwachsenen- und Weiterbildung im Überblick

Das Berichtssystem Weiterbildung (Kuwan et al 2003) unterscheidet:

Neben der Teilnahme an Seminaren zählen auch computergestütztes Lernen, training on the job, selbstorganisiertes Lernen zur Weiterbildung.

Erwachsenen- und Weiterbildung lässt sich auch durch ihre Zielgruppe unterscheiden: Frauenbildung, Männerbildung, Familienbildung, Arbeiterbildung, usf. Für die Erwachsenenbildung/Weiterbildung wurden eigene theoretische Grundlagen und Methoden entwickelt oder adaptiert.

Eine große Bedeutung hatte bis Anfang der 90er Jahre die durch die Arbeitsämter (Arbeitsagenturen) öffentlich geförderte berufliche Weiterbildung.

Geschichte der Erwachsenen- und Weiterbildung

Die Ursprünge der Erwachsenenbildung in Deutschland gehen zurück auf Bemühungen der Arbeiterbildungsvereine im 19. Jh., die anfänglich deutlich einem emanzipatorischen Ansatz verschrieben waren. Hier gründen auch die ersten gewerkschaftlichen und sozialistischen Weiterbildungsinitiativen. Die Praxis der gegenwärtigen bundesdeutschen Erwachsenenbildung dagegen sieht sich eher in der Tradition des bürgerlichen Bildungsideals.

Lese- und Literaturgesellschaften boten im Bürgertum des 19. Jahrhunderts erste Ansätze. Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden die Volksbildungsvereine. Daneben entwickelte sich die Bewegung der Arbeiterbildung, die sich in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit fortsetzt. Erste Einsichten zu einer Notwendigkeit eines "Life long Learning" finden sich in der Industrialisierten Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts.

Recht und Weiterbildung

Das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit ist in verschiedenen Kodexen auf nationaler und internationaler Ebene festgeschrieben. Daraus ergibt sich auch eine staatliche Pflicht zur Förderung von Erwachsenenbildung.

Insbesondere im Bereich der Umschulung hatte die Erwachsenenbildung in den letzten Jahren aufgrund der real restriktiven Sozialgesetzgebung Rückgänge zu verzeichnen.

Institutionen der Erwachsenen- und Weiterbildung

Träger und Anbieter der Erwachsenenbildung/Weiterbildung sind u.a. die Volkshochschule, gewerkschaftliche und kirchliche Einrichtungen, Bildungszentren der Kammern (z.B. Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer), private Bildungseinrichtungen, Bildungseinrichtungen in Betrieben und auch an den Hochschulen (Wissenschaftliche Weiterbildung). Regional unterschiedlich arbeiten weitere weltanschaulich gebundene wie auch unabhängige nichtkommerzielle Einrichtungen.

Neben einzelnen Instituten der Universitäten und kleineren Forschungseinrichtungen beschäftigt sich z.B. das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung der Volkshochschulen (http://www.die-bonn.de) wissenschaftlich mit der Erwachsenen- und Weiterbildung. Weitere Einrichtungen der Erwachsenenbildung siehe bei http://www.bessereweltlinks.de/book101.htm

Weiterbildungsbeteiligung

Dem aktuellen Berichtssystem Weiterbildung (Kuwan et al., 2003) lassen sich jeweils aktuelle Zahlen zur Weiterbildungsbeteiligung der Deutschen entnehmen.

Im Jahr 2000 haben demnach 43 Prozent der Befragten zwischen 19 und 64 Jahren an beruflicher oder allgemeiner Weiterbildung in Form von Lehrgängen/Kursen oder Vorträgen teilgenommen, die Gesamtteilnahmequote war damit - verglichen mit den Jahren 1986-19997 erstmals rückläufig (Kuwan, 2003, S. 17).

Literatur

Links

Weiterbildung für Weiterbildungsverantwortliche

Das Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) der Technischen Universität Kaiserslautern bietet eine berufsbegleitende Weiterbildung für Weiterbildungsverantwortliche per Fernstudium (Fernstudium "Erwachsenenbildung") an. Das in Deutschland einmalige Fernstudium schließt mit dem akademischen Grad "Master of Arts" ab. Einschreibungen sind immer zum Wintersemester eines Jahres möglich.

Ausführliche Informationen: http://www.zfuw.uni-kl.de/human-ressourcen/eb-top.html




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^