WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Enzyklopädie



Als Enzyklopädie bezeichnet man den Versuch der vollständigen Darstellung des Wissens zu einem bestimmten Thema oder des gesamten Wissens der Welt; in ihr wird der gesamte Wissensstoff aller Disziplinen oder eines Faches dargestellt. Die Enzyklopädie wird in der Wissenschaft der Enzyklopädik erforscht; ihr liegt eine Enzyklopädietheorie zugrunde. Eine Enzyklopädie muss nicht notwendigerweise ein Nachschlagewerk sein; Enzyklopädien können Wissen in unterschiedlichen Organisationsformen darstellen, angefangen von einer Allegorie über ein Curriculum, eine Kosmogonie, den Dekalog, den Katechismus bis hin zu systematischen oder alphabetischen Dispositionen; ihr kennzeichnendes Merkmal gegenüber anderen Literaturgattungen ist der Universalitätsanspruch.

Eine Sonderform der Enzyklopädie sind alphabetisch gegliederte Nachschlagewerke wie das Lexikon und das Wörterbuch, die nicht den Anspruch erheben, das "gesamte Wissen der Welt" oder einer Fachdisziplin erschöpfend darzustellen.

Vor allem enzyklopädische Nachschlagewerke mit einem begrenzten Fachumfang werden eher als Fachlexika oder Sachwörterbuch bezeichnet (z.B. Computerlexikon\, Sprachlexikon oder Tierlexikon). Das Lexikon wird in der Wissenschaft der Lexikografie erforscht; ihr liegt eine Lexikontheorie zugrunde.

Gelegentlich werden auch Wörterbücher als Lexikon bezeichnet. Wörterbücher verzeichnen und erklären einzelne lexikalische Einheiten (z.B. die einzelnen Wörter des gesamten Wortschatzes einer Sprache).

Die Hinterfragung der Enzyklopädie an sich, oder konkreter Einzelaspekte der Enzyklopädie, wird als Enzyklopädiekritik bezeichnet.

Table of contents
1 Begriff
2 Geschichte und Entwicklung
3 Enzyklopädien nach Sprachen
4 Neue Formen der Enzyklopädie
5 Vergleich einiger Enzyklopädien
6 Typologie der Enzyklopädien und Lexika
7 Verwandte Literaturgattungen
8 Verwandte Wissenschaften
9 Siehe auch
10 Literatur
11 Weblinks

Begriff

Der Begriff Enzyklopädie leitet sich ab von frz encyclopédie zu lat encyclopaedia aus altgr: εγκυκλιος und παιδεια, einer unkorrekten Zusammensetzung aus egkýklios, "kreisförmig", "im Kreise herumgehend" und paideía, "Lehre", "Bildung" zu egkyklopaideia, "Grundlehre aller Wissenschaften und Künste", "Wissenschaftskunde".

Geschichte und Entwicklung

Siehe Geschichte und Entwicklung der Enzyklopädie

Enzyklopädien nach Sprachen

Siehe Verzeichnis der Enzyklopädien nach Sprachen

Neue Formen der Enzyklopädie

Die Tatsache, dass eine Enzyklopädie von ihrem eigenen Anspruch her strukturell und inhaltlich eigentlich nie abgeschlossen sein kann, ist eine Herausforderung an die neuen Medien. So ermöglichten es die Medien CDROM bzw. DVD, dass wichtige Herausgeber im Gefolge der New Economy von gedruckten Enzyklopädien auf elektronische Publikationsformen umgestellt haben; das Medium ist kostengünstig, und auch Bilder, Ton- und Videodokumente können leicht eingebunden werden. Für großes Aufsehen sorgte im Jahr 2002 die Ankündigung, die englische Encyclopædia Britannica werde künftig nur noch in elektronischer Form verfügbar sein. Mittlerweile sind die Herausgeber von diesem Plan wieder abgerückt, und die Encyclopædia Britannica wird weiterhin auch in gedruckter Form angeboten.

Dieser Artikel ist Teil der Wikipedia, die selbst eine Enzyklopädie ist (oder es werden wird).

Vergleich einiger Enzyklopädien

Umfang ausgewählter Enzyklopädien (Stand April 2004)
Name Titel Medium Artikelanzahl Wörter Abbildungen Videos Audio Weblinks Quelle
Britannica Encyclopaedia Britannica (EB) 32 Bände >65.000 44 Mio >24.000 keine keine ? [1]
Britannica Britannica Ultimate Reference Suite 2004 6 CDs oder 1 DVD 75.000 >44 Mio (?) >21.000 (*) ? ? 167.000 [1]
Brockhaus Die Enzyklopädie 20., neu bearbeitete Auflage 1996 bis 1999 24 Bände >260.000 ? >35.000 keine keine ? [1]
Brockhaus Die Enzyklopädie digital 10 CDs oder 1 DVD >260.000 26 Mio >14.500 250 13 Stunden >19.000 [1]
Encarta Enzyklopädie Professional 2004 4 CDs oder 1 DVD >50.000 19,1 Mio >20.500 >300 >2.750 5.600 [1]
Meyers Meyers Großes Taschenlexikon in 26 Bänden 26 Bände + CD >150.000 ? >5.000 keine keine ? [1]
Wikipedia Die freie Enzyklopädie (deutsch) online, PDA, Mobiltelefon, CD-ROM, in Auszügen gedruckt zzt. 300000 23,5 Mio >21.000 ? 7 >65.000 [1], [1], [1], [1], [1]
(*) einschl. Audio- und Video-Dateien

Typologie der Enzyklopädien und Lexika

Enzyklopädische Formen:

Sonderformen: Zwischenformen: Lexikalische Formen: Siehe auch: Enzyklopädietheorie, Lexikontheorie

Verwandte Literaturgattungen

Siehe auch: Nachschlagewerk

Verwandte Wissenschaften

Die Wissenschaft von der Erforschung von enzyklopädischen Nachschlagewerken ist die Enzyklopädik. Darunter wird vor allem die historische Untersuchung von Enzyklopädien verstanden. Daneben gibt es die Bezeichnung Enzyklopädistik. Beide Wörter werden auch synonym für eine Enzyklopädie verwendet. Die Lexikographie beschäftigt sich eher mit der Erstellung von Wörterbüchern als mit enzyklopädischen Lexika. Andere Wissenschaften mit Bezug zur Betrachtung von Enzyklopädien sind die Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft und Wissenschaftstheorie.

Siehe auch

Literatur

Gesamtdarstellungen:

Darstellung einzelner Epochen: Etymologie und Begriffsgeschichte: Bibliographien:

Weblinks

Bibliographien: Links zu einzelnen Enzyklopädien siehe unter Nachschlagewerke im Internet.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^