WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Elektronische Musik



Elektronische Musik (früher auch Elektronenmusik genannt) bezeichnet Musik, die (nicht notwendigerweise ausschließlich) mit elektronischen Geräten erzeugt oder transformiert wurde.

Im strengen Sinn umfasst der Begriff ausschließlich Musik, deren Klangsynthese mit Hilfe elektronischer Instrumente und Komponenten (Synthesizer, Sampler, Sequenzer, Computer, Drumcomputer) stattgefunden hat. Da sich mit Hilfe elektronischer Effektgeräte Klänge teilweise extrem transformieren lassen, zählt in diesem Sinne bearbeitete Musik gelegentlich auch zur elektronischen Musik.

Table of contents
1 Entwicklung
2 Musikstile
3 Weblinks

Entwicklung

Das früheste bekannte vollständig elektronische Instrument war das von Thaddeus Cahill 1897 entwickelte Teleharmonium oder Dynamophon. Es wog 200 Tonnen, und war so groß wie ein Güterwaggon, was seine praktische Verwendbarkeit sehr einschränkte. Daher wird das erste 'benutzbare' elektronische Instrument dem russischen Physikprofessor Leon Theremin (eigentlich Lev Sergejewitsch Termen) zugeschrieben. Seine Erfindung trug seinen Namen -- Theremin -- und erblickte um 1919 das Licht der Welt.

Eine vom Theremin inspirierte Erfindung war das von Maurice Martenot 1928 konstruierte Ondes Martenot, welches u.a. von Olivier Messiaen in der Turangalîla-Symphonie benutzt wurde (hier ein im OGG-Format). Die Entwicklung des Vocoders findet anschließend in den 30-er Jahren statt. 1939 erlebt darüberhinaus die erste Komposition der elektronischen Musik ihre Uraufführung in Seattle, "Imaginary Landscape No. 1" von John Cage.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die elektronische Musik von den zeitgenössischen Komponisten aufgegriffen, die darin ein interessantes neues Medium - teilweise zur Erweiterung der Möglichkeiten traditioneller Instrumente - sahen. Einen ersten Schub erlebten die elektronische Kompositionen um 1948 mit der Entwicklung der Musique Concrete und Tonbandmaschinen; diese Entwicklung wurde mit der Verfügbarkeit der ersten einfachen analogen elektronischen Instrumente, die de facto zunächst Laborgeräte der Elektrotechnik (Sinusgeneratoren) waren, noch beschleunigt/unterstützt. Die ersten Werke der Musique Concrete stammten von Pierre Schaeffer, der später mit solchen Avantgardemusikern wie Pierre Henry, Pierre Boulez und Karlheinz Stockhausen zusammen arbeitete. Stockhausen wirkte viele Jahre lang im Kölner Studio für Elektronische Musik, wo er elektronisch erzeugte Klänge mit Musik von konventionellen Orchestern kombinierte. Von großer Bedeutung ist auch die sich aus der elektronischen Musik abspaltende Computermusik.

Ron Grainer vom Radiophonic Workshop, der Abteilung für Spezialeffekte beim BBC, kreierte 1963 eine der ersten elektronischen Erkennungsmelodien des Fernsehens mit seiner Musik für die Serie "Doctor Who". Ein kurzes OGG-Klangbeispiel findet sich .

Die ersten Schritte der elektronischen Musik waren noch der Kunstmusik zuzurechnen, so war die erste vollständig elektronisch erzeugte Schallplatte Morton Subotnicks "Silver Apples of the Moon". Rasch aber wurden diese Einflüsse auch von der Populärmusik aufgegriffen. In den späten 1960ern trug Walter Carlos mit zwei bemerkenswerten Alben zur Popularisierung der elektronischen Musik bei: "The well-tempered synthesizer" und "Switched on Bach". Auf beiden wird Barockmusik auf Moog-Synthesizern dargeboten.

Mit fortschreitender technischer Entwicklung wurden Synthesizer immer billiger, robuster und vor allem tragbarer, so dass sie bald von Rockbands genutzt wurden. In Vorreiterrollen befanden sich solche Bands wie "United States of America", "The Silver Apples" und Pink Floyd. Mit Ausnahme von den Silver Apples war die Musik dieser Bands nicht rein elektronisch, besaß aber einen im wesentlich elektronisch geprägten Sound.

In den 1970ern wurde im Jazzrock verstärkte akustische Instrumente in Kombination mit Synthesizer durch Gruppen wie Weather Report popularisiert.

Besonders deutsche Bands wie Tangerine Dream, Neu, Cluster oder La Düsseldorf, aber auch Musiker wie Jean-Michel Jarre und einige Produzenten von Disco-Music nahmen sich jedoch auch einer ersten Auslotung einer rein elektronisch erzeugten Musik an, herausragend unter ihnen waren Kraftwerk, sie leisteten Pionierarbeit für kommende Stile wie EBM, Hip-Hop, House und Techno.

Musikstile

Die zeitgenössische elektronische Musik bietet eine Vielfalt an unterschiedlichen Genres und zahlreichen Subgenres. Aufgeteilt wird sie je nach Musikcharakter in die in Diskotheken und Clubs zum Tanzen aufgelegte Elektronische Tanzmusik sowie so genannter Lounge- oder Ambient-Musik, die als entspannende Hintergrundmusik für Bars oder ruhige Aktivitäten zu Hause verwendet werden kann. Es gibt auch Mischformen wie beispielsweise den Trip Hop, der für beide Zwecke geeignet erscheint.

Weiterhin gibt es die elektronischen Musikstücke der so genannten E-Musik, die zur so genannten Autonomen Musik gerechnet werden, die also keinen bestimmten Zweck wie etwa Tanz und Entspannung verfolgen, sondern als reines "Musikerlebnis" gedacht sind. Elektronische Musik wird aber auch zum Beispiel im modernen Musiktheater verwendet, sowohl in ihrer "ernsten" als auch in ihrer "populären" Variante.

Bekannte Stile sind beispielsweise: 2Step, Ambient, Big Beat, Breakbeat, Breaks, Clicks N Cuts, Darkwave, Downbeat, Drum and Bass, EBM, Electronica, Electroclash, Electropunk, Future Pop, Gabba, Garage, Glitch, Goa, House, Intelligent Dance Music (IDM), Indietronic, Industrial, Jungle, Noise, Neo Pop, Schranz, Techno, Trance, Trip Hop aka Bristol Sound

Weblinks

Klangbeispiele und Musik

"Herbert Eimert - Einführung in die Elektronische Musik" ist zu finden bei:




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^