WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Ejakulation



Als Ejakulation - von lateinisch eiaculare (herausschleudern) - wird der Samenerguss des Mannes im Rahmen der Sexualreaktion bezeichnet, die im Normalfall zeitgleich mit dem Erleben eines Orgasmus zustandekommt.

Ejakulation ist das medizinische Fachwort für den männlichen Samenerguss während der Begattung, Masturbation, nächtlichen Pollution oder einer anderen sexuellen Praktik.

Im weiteren Sinne werden darunter auch spontane Samenergüsse verstanden, die ohne bewussten Höhepunkt erfolgen und dementsprechend in der Regel als Pollution von der Ejakulation im engeren Sinn unterschieden werden.

Eine von ca. einem Drittel der Frauen und auch hier nur unregelmäßig auftretende Freisetzung von Sekreten der Paraurethraldrüsen wird als weibliche Ejakulation bezeichnet und wurde früher und wird vermutlich weiterhin oft mit einem spontanen Urinabgang verwechselt.

Table of contents
1 Physiologie
2 Ejakulationsprobleme
3 Siehe auch
4 Weblinks

Physiologie

Bei der Ejakulation werden ca. 2 bis 6 ml Sperma mit von Mann zu Mann oder Ejakulation zu Ejakulation sehr unterschiedlicher Geschwindigkeit über koordinierte Kontraktionen des Nebenhodengangs, des Samenleiters, der Bläschendrüse, Prostata und Harnröhre sowie über die Kontraktionen der Beckenbodenmuskulatur über die äußere Harnröhrenöffnung meist in mehreren Fraktionen - entsprechend der reflexgesteuerten Muskeltätigkeit - ausgestoßen.

Die Ejakulation wird dabei über das im unteren Rückenmark liegende Ejakulationszentrum gesteuert und in zwei Phasen unterteilt:

  1. Emission:
  2. Ejakulation im engeren Sinn:

Ein unwillkürlicher Samenabgang ohne diese koordinierten Muskelkontraktionen wird demgegenüber als Spermatorrhoe bezeichnet - und hier vor allem durch die Beteiligung des Ductus excretorius, in die Harnröhre mündet - ausgestoßen. Bei der Ejakulation sind mehrere Kontraktionen derer Muskeln dafür verantwortlich, dass die Ejakulation in mehreren "Schüssen" erfolgt.

Die Ejakulation hat etwa seit Beginn der 1990er-Jahre eine zunehmende Bedeutung für moderne Sexualpraktiken im heterosexuellen Bereich erlangt. Nach neuesten Erkenntnissen aus repräsentativen Umfragen, sind etwa 35-40 % der Frauen zwischen 16 und 40 Jahren bereit, das Sperma beim Geschlechtsakt zu schlucken. In der Altersgruppe der 16- bis 25-jährigen sind es sogar knapp 50 %. Etwa 65 % aller Frauen zwischen 16 und 40 mögen es zumindest, wenn Sperma auf ihren Körper ejakuliert wird.

Als Refraktärperiode wird die Zeitspanne bezeichnet, die von einer Ejakulation zur Nächstmöglichen verstreichen muss.

Ejakulationsprobleme

Zahlreiche Medikamente können die Ejakulation beeinflussen, z.B. zu einer retrograden Ejakulation führen oder sogar zum Ausbleiben der Ejakulation.

Siehe auch

Weblinks


Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^