WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Einkommensteuerreform



Der Begriff Einkommensteuerreform umfasst Bemühungen zu einer Reform der Einkommensteuer in Deutschland.

Das deutsche Steuerrecht steht seit Jahren in der Kritik: 100 Steuergesetze, 96000 Verwaltungsvorschriften, etwa 5000 amtliche Schreiben des Bundesfinanzministeriums, in denen Details geregelt werden, und tausende von neuen Finanzgerichtsurteilen jährlich sind internationale "Spitzenwerte". Volkswirtschaftlich ist das problematisch: orientieren sich die Marktteilnehmer in ihrem Handeln vor allem daran, Steuern zu sparen, sind Fehlentwicklungen mit Verlust der (internationalen) Konkurrenzfähigkeit zu erwarten. Außerdem ist umstritten, ob ein Steuersystem, das wegen seiner hohen Komplexität von keinem Bürger verstanden werden kann, gerecht sein kann.

Besonders das deutsche Einkommensteuerrecht (Gesetze, Verordnungen und Richtlinien zur Einkommensteuer) gilt als problematisch: zahlreiche Ausnahmen und Sonderregelungen führen zu Intransparenz und höheren Steuersätzen. Kernpunkt aller Vorschläge der letzten Jahre ist eine Vereinfachung. Ausnahmen und Sonderregelungen sollen eingeschränkt und abgeschafft werden, um mit den dadurch freiwerdenden Mitteln die Steuersätze zu senken.

Politisch umstritten ist weniger der Grundgedanke, als vielmehr die Details, welche Steuersätze wie stark abgesenkt werden sollen, ob also eher Geringverdiener oder Bezieher hoher Einkommen von potentiellen Senkungen der Steuersätze profitieren werden.

Auch die Bundesländer dringen auf eine grundlegende Vereinfachung des deutschen Steuerrechts bis spätestens 2005. Die Ministerpräsidenten beauftragten am 14. November 2003 in München ihre Finanzminister, bis zum Frühjahr 2004 die vorliegenden Reformkonzepte entsprechend zu bewerten und gemeinsame Interessen zu formulieren. In einer Erklärung zum Abschluss der Konferenz hieß es einmütig, um Konsum und Investitionen zu fördern, müsse der Aufwand für Bürger und Unternehmen deutlich verringert werden.

Table of contents
1 Vorschläge von Einzelnen
2 Konzepte der Parteien
3 Weblinks

Vorschläge von Einzelnen

Konzepte der Parteien

Die vorgezogene Steuerreform, die die Regierungskoalition zum 1. Januar 2004 plant, ist im Grunde keine Reform. Es handelt sich dabei um eine geplante Senkung der Steuersätze, ohne dass das komplizierte System als solches angetastet wird.

Der sowohl von der FDP als auch von der CSU vorgeschlagene Stufensatz bedeutet, das nur derjenige Teil des Einkommens, der oberhalb des jeweiligen Schwellenwertes liegt, mit dem zugeordneten Satz versteuert wird, nicht etwa das gesamte Einkommen.

SPD

Grüne

FDP

Die FDP hat im Oktober 2003 einen Rohentwurf für ein zukünftiges Einkommensteuergesetz vorgelegt.

CDU

Der stellvertretende
CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz hatte im Herbst 2003 eine Reform des deutschen Einkommensteuersystems vorgeschlagen.
Seine Vorschläge wurden am 3. November 2003 vom CDU-Bundesvorstand mit Änderungen übernommen und sind somit die CDU-Position in der Diskussion um eine Reform der Einkommensteuer.
Die Kernpunkte :

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^