WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch



Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch (russisch Дмитрий Дмитриевич Шостакович; * 25. September 1906 in Sankt Petersburg; † 9. August 1975 in Moskau) war ein sowjetrussischer Komponist. Früher waren auch die Transkriptionen Dimitri, Dimitrij, Dmitrij für den Vornamen üblich.

Table of contents
1 Herkunft und Kindheit
2 Ausbildung und Studium
3 Schostakowitschs Hymnen oder die Doppelbödigkeit der Musik
4 Hochzeit ohne Bräutigam
5 Das ist albernes Zeug, keine Musik
6 Die Fünfte: Unstillbarer Schmerz
7 Die Siebente: Leningrad, eine Sinfonie gegen den Faschismus
8 Nach der Siebenten
9 Komponieren unter Stalin: Schostakowitsch im Kulturkampf
10 Die Abrechnung
11 Spätwerk und Tod
12 Werke
13 Literatur
14 Weblinks
15 Verschiedenes

Herkunft und Kindheit

Väterlicherseits stammte seine Familie aus Polen und wohnte in Wilna. Später zog sie nach Kazan und Tomsk um. Die erhaltenen Dokumente bieten eine verwirrende Vielfalt der Schreibung seines Namens: Szostakowicz, Szostakiewicz, Szestakowicz und sogar Szustakiewicz.

Der Vater, Dmitri Boleslawowitsch, der inzwischen in Sankt Petersburg wohnte, heiratete 1903 eine junge Russin, Sofja Wassiljewna. Dmitri war das zweite von drei Kindern. Die Mutter, die bereits früher Klavierunterricht genommen hatte, lenkte früh die Interessen des Mitja genannten Dmitri und seiner großen Schwester Maria auf das Klavier.

1917 wurde der Elfjährige Zeuge, als vor seinen Augen bei einer Demonstration ein Arbeiter von Polizisten erschossen wurde. Mitja komponierte daraufhin eine Hymne an die Freiheit und einen Trauermarsch für die Opfer der Revolution.

Ausbildung und Studium

Schostakowitsch studierte ab 1919 am Konservatorium in Petrograd (das bis 1914 St. Petersburg hieß und 1924 in Leningrad umbenannt wurde) Klavier bei Leonid Nikolajew und Kompositionslehre bei Maximilian Steinberg. Konservatoriumsdirektor Alexander Glasunow verfolgte die Entwicklung des Jungen mit dem absoluten Gehör mit Aufmerksamkeit und unterstützte ihn gelegentlich auch finanziell.

Anfang 1923, ein Jahr nach dem Tod seines Vaters, war die Familie fast ruiniert. Zudem wurde bei Schostakowitsch, der seit jeher eine schwache Gesundheit hatte, eine Lungen- und Lymphdrüsentuberkulose diagnostiziert. Dieses Leiden sollte sein ganzes späteres Leben prägen.

Der sensationelle Erfolg seiner 1. Sinfonie in f-moll 1925 verschaffte ihm im Alter von nur 19 Jahren den Abschluss am Konservatorium. Die Sinfonie wurde am 12. Mai 1926 von der Leningrader Philharmonie unter der Leitung von Nikolaj Malko uraufgeführt.

Schostakowitschs Hymnen oder die Doppelbödigkeit der Musik

Die 2 folgenden Sinfonien sind verhältnismäßig kurz. Die Zweite, „Widmung an den Oktober“, ist selten zu hören, Der Komponist erhielt im März 1927 den Auftrag, für die Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Revolution eine Art Hymne zu schreiben. Es ist seine gewagteste und avantgardistischste Komposition. Nach einer lyrischen Episode setzt nach einem Paukenschlag der Chor ein, der die Oktoberrevolution, die Pariser Kommune und Lenin grüßt. Die Zweite wurde geschrieben zu einer Zeit, in der der Künstler die Werke Gustav Mahlers kennen lernte. Die Dritte „Zum ersten Mai“, wieder ein Orchesterstück mit abschließendem Choraleinsatz kommt entspannter daher, sie gibt sich sogar andeutungsweise ausgelassen. Doch die Doppelbödigkeit scheint zunehmend durch. Vielleicht ist die Festtagsstimmung auch nur eine Parodie ihrer selbst?

Hochzeit ohne Bräutigam

..zerbrechlich, schwach, in sich gekehrt, antikonformistisch ohne Grenzen und rein wie ein Kind (So beschrieb Michail Soschtschenko 1941 seinen Bekannten Schostakowitsch in einem Brief an die armenische Schriftstellerin Marietta Schaginjan)

Als er sich von der 2. Sinfonie erholte, lernte er 1927 die Geschwister Warsar, die Töchter eines bekannten Juristen, kennen. Die jungen Leute verbrachten ihre Abende mit Poker. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit besuchte Schostakowitsch die Familie Warsar. Er fühlte sich zu Nina hingezogen, die ihr Mathematik- und Physikstudium noch nicht abgeschlossen hatte. Davon war ihre Familie nicht gerade begeistert. Doch die beiden Verliebten setzten sich durch und so fand die Heirat am 13. Mai 1932 statt. Das war bereits der zweite Anlauf, denn einige Monate vorher hätte sie stattfinden sollen … nur, der Bräutigam war nicht erschienen. Der Komponist, mitten in einer seelischen Krise, tauchte erst einige Tage später völlig deprimiert wieder auf.

Das ist albernes Zeug, keine Musik

(Stalin zum Musikkorrespondenten der Iswestija am 26. Januar 1936)

Nachdem seine erste Oper „Die Nase“, eine Satire auf die sowjetische Bürokratie, die das erste lange Schlagzeugsolo der europäischen Musik enthält und über die sich Komponisten der Gegenwart wie György Ligeti immer noch voller Bewunderung äußern, nach 16 Aufführungen von den Bühnen verschwand, begann der Komponist mit seiner zweiten Oper, Lady Macbeth von Mzensk“, ein Werk, das noch für sehr viel Aufruhr sorgen sollte. Es kam zu zwei Uraufführungen. Die erste am 22. Januar in Leningrad war ein gewaltiger Erfolg. Zwei Tage später fand die zweite in Moskau unter dem Namen „Katarina Ismailowa“ statt. Zwei Jahre lang feierte das Werk einen Erfolg nach dem anderen. Dann kam der Abend des 26. Januars 1936. Stalin, Molotow, Mikojan und Schdanow beehrten im Bolschoi-Theater die Aufführung der Oper in ihrer Regierungsloge, rechts über dem Orchestergraben. Die Loge war mit Stahlplatten abgeschirmt um mögliche Attentate zu verhindern. Stalin saß hinter einem Vorhang, so konnte das Volk ihn nicht erblicken.

Nach der Vorstellung verschwand Stalin, ohne den Komponisten in seiner Loge empfangen zu haben.

Am 28. Januar bringt die Prawda einen nicht signierten (das heißt, nicht von der Partei abgesegneten) Artikel „Chaos statt Musik“ über Lady Macbeth. Der Verriss war immens und von katastrophaler Wirkung. Alle Aufführungen wurden gestoppt. Ein Kritiker nach dem anderen tat Abbitte und stolperte über seine vorherigen Meinungen. Die nächsten Monate schlief Schostakowitsch in seinen Kleidern, einen kleinen Koffer unter seinem Bett. Dann befielen ihn Depressionen und Suizidgedanken, die ihn in unregelmäßigen Abständen für Jahrzehnte begleiten sollten.

Die Fünfte: Unstillbarer Schmerz

„Ich empfinde unstillbaren Schmerz um alle, die Hitler umgebracht hat. Aber nicht weniger Schmerz bereitet mir der Gedanke an die auf Befehl Stalins Ermordeten...“ (Schostakowitsch in seinen Memoiren)

Mit der 5. Sinfonie in d-moll begann Schostakowitsch am 18. April 1937 auf der Krim. Er hielt sich in Gaspra auf, einem Ort, der ihm die glücklichen Kinderjahre und seine Jugendfreundin Tatjana Gliwenko in sein Gedächtnis rief. Wie er später erzählte, schrieb er den 3. Satz in drei Tagen. Als er die Krim am 2. Juni verließ, hatte er bereits drei Sätze fertig.

Zurück in Leningrad erfuhr er, dass der Mann seiner Schwester verhaftet und sie selbst nach Sibirien deportiert worden war. Die Gewerkschaft der Leningrader Komponisten hatte beschlossen, Schostakowitsch solle ihnen sein Werk präsentieren, damit sich feststellen ließ, ob es der Öffentlichkeit zugemutet werden konnte. Der junge Dirigent Jewgeni Mrawinski, 34 Jahre alt, sollte die Uraufführung leiten. Die Proben dauerten fünf Tage. Das Konzert fand im großen Saal der Leningrader Philharmonie statt. Während des Beifalls fuchtelte Mrawinski über eine halbe Stunde mit der Partitur in der Luft herum.

Nach dieser Vorstellung wurde das Werk offiziell als die Rückkehr des verlorenen Sohnes unter die Fittiche der linientreuen Kulturpolitik dargestellt. Das Marschfinale wurde lange als Verherrlichung des Regimes angesehen. In Wirklichkeit zeigte der Komponist das genaue Gegenteil: Erst nach dem Erscheinen der Memoiren erfuhren Schostakowitschs Kritiker in aller Welt, dass der Triumphmarsch in Wirklichkeit ein Todesmarsch ist.

Die Siebente: Leningrad, eine Sinfonie gegen den Faschismus

„Ich widme meine Siebente Sinfonie unserem Kampf gegen den Faschismus, unserem unabwendbaren Sieg über den Feind, und Leningrad, meiner Heimatstadt...“ (Schostakowitsch am 19. März 1942 in der Prawda).

Die 7. Sinfonie in C-Dur gilt als Schostakowitschs bekanntestes Werk. Ursprünglich sollte die Sinfonie nur aus einem Satz bestehen, dann entschloss der Komponist sich zum klassischen Aufbau mit 4 Sätzen und gab den einzelnen Sätzen die Themennamen:

1. Der Krieg
2. Erinnerungen
3. Die großen Lebensräume meines Vaterlands
4. Der Sieg.

Schließlich verzichtete er auf die Satznamen. Die musikalische Sprache ist einfach gehalten:
1. Satz Allegretto (25'): Die feindlichen Horden brechen in eine ruhige Stimmung ein. Unter andauerndem Trommelwirbel kommt es zu einer dramatischen Steigerung (ähnlich Ravels Bolero), die zu einer Art gespenstischen Lähmung führt.
2. Satz Moderato (poco Allegretto) (10'): Entspannung. Geigen bringen tragischen Humor hinein.
3. Satz Adagio (16'): Der Krieg meldet sich wieder, aber das Volk wehrt sich.
4. Satz Allegro non troppo (16'): Es kommt zum Endkampf, dann zum Siegesgesang.

Das Werk entstand zur Zeit der Belagerung Leningrads durch Hitlers Truppen, während Schostakowitsch der Feuerwehr zugeteilt war, und er arbeitete unter Granatenbeschuss an seinem Werk. Im Oktober wurde er mit seiner Familie aus der Stadt geflogen und konnte das Werk in Kujbyschew fertig stellen. Die Moskauer Uraufführung im März fand ebenfalls unter lebensgefährlichen Umständen statt, doch selbst ein Luftalarm konnte die Zuhörer nicht dazu bewegen, die Schutzräume aufzusuchen. Arturo Toscanini leitete die erste Aufführung der Sinfonie außerhalb der Sowjetunion, die am 19. Juli 1942 in New York mit dem NBC Orchester stattfand. Schostakowitschs Wunsch nach einer Aufführung in Leningrad ging erst kurze Zeit später in Erfüllung: Ein Sonderflugzeug durchbrach die Luftblockade, um die Orchesterpartituren nach Leningrad zu fliegen. Das Konzert vom 8. August wurde von allen sowjetischen Rundfunksendern übertragen.

Nach der Siebenten

Auch die 8. Sinfonie in c-moll entstand unter dem Eindruck der Kriegsgeschehnisse.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erwartete die Musikwelt eine Triumphsinfonie, doch Schostakowitsch fiel mit seiner ironisch-verspielten 9. Sinfonie in Es-Dur bei der sowjetischen Kritik erneut durch.

Komponieren unter Stalin: Schostakowitsch im Kulturkampf

Nachdem Schostakowitsch schon vor dem Krieg im Zentrum der Kritik stand, entzündete sich nach Debatten über zeitgenössische sowjetische Dichter und Literaten (unter anderem Anna Achmatowa) nun erneut eine Diskussion über moderne sowjetische Musik: Schostakowitsch wurde 1948 vom Sowjetischen Komponistenverband und dessen Präsidenten Tichon Chrennikow wiederum des Formalismus und der Volksfremdheit beschuldigt. Schostakowitschs Entgegnungen blieben verbal höflich, von seiner musikalischen Sprache wich er jedoch nicht ab und hatte daher eine absurde Situation zu bewältigen: Er war gleichzeitig in der ganzen Welt auf der Höhe des Ruhmes und galt doch zu Hause weiterhin als persona non grata, als ein Komponist, der an Stelle der gewünschten Arbeiterkantaten lieber Streichquartette und textlose Sinfonien schrieb. Nachdem Schostakowitsch durch die Angriffe des Zentralkomitees seine Lehrämter verloren hatte, komponierte er zwar prompt ein Oratorium Das Lied von den Wäldern, den Stalinschen Aufforstungsplan preisend, doch zur selben Zeit wurden andere wichtige Uraufführungen seiner Streichquartette totgeschwiegen.

Die Abrechnung

1953 starb Stalin, und Schostakowitsch veröffentlichte seine 10. Sinfonie in e-moll, seine Abrechung mit dem Diktator. Nach dem Zeugnis seines Sohnes Maxim beschreibt der Komponist „das schreckliche Gesicht Stalins“. Es ist ein Werk der Trauer und des Schmerzes. Aber Schostakowitschs Abrechnung ist noch nicht abgeschlossen. 1957 folgte die 11. Sinfonie mit dem Untertitel Das Jahr 1905. 1905 bezieht sich auf den Petersburger Blutsonntag, als der Zar auf eine unbewaffnete Menschenmenge schießen ließ, die ihm eine Bittschrift zu kommen lassen wollte. An diesen Zwischenfall, der über 1000 Menschenleben forderte, sollte mit der 11. Sinfonie erinnert werden; oder war es eine Verneigung vor dem ungarischen Volk, das ein Jahr zuvor von sowjetischen Truppen überfallen und unterdrückt wurde. Am 30. Oktober 1957 fand die Uraufführung unter Nikolai Rachlin statt.

Erneute Diskussionen folgten, doch nach und nach errang Schostakowitsch wieder mehr Anerkennung in der Sowjetunion, begünstigt vor allem durch zahllose Aufführungen und Ehrungen im Ausland: Unter anderem erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Oxford. Nach Uraufführung der gefälligen 12. Sinfonie in d-moll erfolgte Schostakowitschs Aufnahme in die Partei, er konnte unterrichten, und Wiederaufführungen von Lady Macbeth fanden in einer überarbeiteten Fassung als Katarina Ismailowa statt. 1961 erlebte Schostakowitsch endlich die verspätete Uraufführung der 4. Sinfonie unter Kirill Kondraschin.

Spätwerk und Tod

Nach einer zweiten unglücklichen Ehe, die nur 3 Jahre dauerte, heiratete er 1962 Irina Antonowna Supinskaja, ein Glücksfall seines Lebens. Die junge Frau kümmerte sich bis zu seinem Tod liebevoll um ihren Mann. Mitte der 1960er Jahre häuften sich Erkrankungen, Schostakowitsch litt unter einer chronischen Rückenmarkentzündung, die zu einer progressiven Lähmung der rechten Hand führte. 1966 erlitt er einen ersten Herzinfarkt, 5 Jahre später einen zweiten. Seine 13. Sinfonie nach Texten von Jewgeni Jewtuschenko wurde nach einigen Aufführungen abgesetzt. Die 14. Sinfonie für Sopran, Bass und Kammerorchester setzte sich bereits eindrücklich mit dem Thema Tod und Abschied auseinander. In den letzten Lebensjahren, beginnend etwa mit dem 2. Cellokonzert, ist in Schostakowitschs Schaffen eine deutliche Reduktion der Mittel und Konzentration des Ausdrucks zu beobachten, zudem erfährt seine Musik eine deutliche Schärfung der Harmonik. 1967 brach sich Schostakowitsch ein Bein und blieb gehbehindert. Von da an verbrachte er jedes Jahr einige Monate in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Die 15. Sinfonie in A-Dur, seine letzte, ist ein mit (Selbst-)Zitaten angefüllter, rätselhafter, freundlicher und abgründiger Rückblick auf ein Komponistenleben voller Höhen und Tiefen. Sein letztes vollendetes Werk ist eine Sonate für Bratsche und Klavier.

Schostakowitsch starb am 9. August 1975 an einem Herzinfarkt. Er war ein Meister der stillen Andeutung und der introvertierten Ironie.

Unter den vielen Kränzen, die das Grab schmückten, war auch einer vom KGB.

Schostakowitsch war außerordentlich produktiv und vielseitig, neben Bühnen- und Orchesterwerken (Opern, Symphonien, Balletten und anderem) schrieb er auch Kammermusik, Filmmusik, Oratorien und Liederzyklen. Außerdem war er Professor am St. Petersburger (damals Leningrader) und Moskauer Konservatorium. Zu seinen Schülern gehören wichtige zeitgenössische Komponisten wie Edison Denisov und Sofja Gubajdulina

Mit 15 Sinfonien gehört er zu den am meisten beachteten Sinfonikern des 20. Jahrhunderts. Auch seine ebenso viele Streichquartette gehören zum gängigen Repertoire. Bei aller allgemeiner Wertschätzung haben etliche Komponisten, Musiker und Musikwissenschaftler allerdings die Frage aufgeworfen, inwieweit sich Schostakowitschs außerordentliche Begabung überhaupt voll entfalten konnte und ob sein Werk nicht seit dem Formalismusvorwurf und den staatlichen Repressionen stark an Qualität und Originalität verlor.

Werke

(eine Auswahl)

1925 1. Sinfonie in f-moll, Opus 10 (Diplomarbeit am Konservatorium)
1928 Tahiti Trott, Opus 16, eine Orchesterversion von Tea for Two
1931 Der bedingt Ermordete, Opus 31, eine kritische Revue
1932 Lady Macbeth von Mzensk, Opus 29, eine Oper in vier Akten
1933 Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester in c-moll, Opus 35
1934 Suite für Jazzorchester Nr. 1, ohne Opus
1936 4. Sinfonie in c-moll, Opus 43
1937 5. Sinfonie in d-moll, Opus 47
1938 Suite für Jazzorchester Nr. 2, ohne Opus
1942 7. Sinfonie in C-Dur, Opus 60, Leningrader Symphonie
1945 9. Sinfonie in Es-Dur, Opus 70
1951 24 Präludien und Fugen für Klavier, Opus 87
1953 10. Sinfonie in e-moll, Opus 93
1956 Katarina Ismailowa, Neufassung der Lady Macbeth
1960 8. Streichquartett in c-moll, arrangiert von Rudolf Barschai als Kammersinfonie für Streichorchester'', gewidmet den Opfern des Faschismus und des Krieges
1962 13. Sinfonie in b-moll für Bass, Männerchor und Orchester, Opus 113, nach Gedichten von Jewgeni Jewtuschenko
1969 14. Sinfonie in g-moll für Sopran, Bass und Kammerorchester, Opus 135, nach Gedichten von Lorca, Rilke, Apollinaire und Küchelbecker
1971 15. Symphonie in A-Dur, Opus 141

Literatur

Weblinks

Verschiedenes

Das ständig wiederholte Musikthema in Stanley Kubricks Film "Eyes Wide Shut" ist der 2. Walzer aus Schostakowitschs "Jazz Suite". Ricardo Chailly leitet das Royal Concertgebouw Orchestra.


Beurteilung:

Exzellenter Artikel




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^