WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Diskrete Mathematik



Die diskrete Mathematik als ein Zweig der Mathematik befasst sich mit mathematischen Strukturen die endlich oder abzählbar sind. Im Gegensatz zu anderen Gebiete wie der Analysis, die sich mit kontinuierlichen Größen beschäftigt, spielen in diesem Gebiet topologische Begriffe wie Stetigkeit keine Rolle.

Die diskrete Mathematik hat viele Berührungspunkte mit der Algebra und der Zahlentheorie, und auch mit der Logik (z.B. über Boolesche Verbände). In der numerischen Mathematik spielt diskrete Mathematik in der diskreten Optimierung eine Rolle. In der Berechenbarkeitstheorie benötigt man endliche Automaten, die in der diskreten Mathematik untersucht werden.

Zu den Kerngebieten der diskreten Mathematik zählen:




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^