WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Direktpositiv-Verfahren



Als Direktpositiv-Verfahren bezeichnete man in der Frühzeit der Fotografie Verfahren, bei denen ein Negativ erzeugt wird, das als Unikat genutzt wird. Die positive Bildwirkung wird durch Aufbringung des Negativs auf einen dunklen Hintergrund erzielt.

Auch einige heutige Verfahren wie das Ilfochrome Classic werden als Direktpositiv-Verfahren bezeichnet; sie dienen dem Anfertigen von Abzügen von Diapositiven und Aufsichtsvorlagen; dabei wird mit speziellem Fotomaterial ein positives Abbild der Vorlage erzeugt.

Table of contents
1 Verfahren
2 Varianten
3 Siehe auch

Verfahren

Die Direktpositiv-Verfahren der Kollodium-Periode (etwa zwischen 1850 und den 1930er Jahren) "bilden [...] gewissermaßen die Brücke von der Daguerreotypie zum Papierbild" (Baatz). Das erste Direktpositiv-Verfahren wurde bereits 1840 von Hippolyte Bayard beschrieben.

Die heutigen Direktpositiv-Verfahren basieren beispielsweise auf dem Silberfarbbleichverfahren (Ilfochrome Classic). Alle derartigen Verfahren nutzen – im Gegensatz zu fotografischen Reproduktionstechniken wie Fotopolymerisation, Fotochromie oder Diazotypie – silberhaltige Materialien.

Varianten

Die wichtigsten klassischen Disktpositiv-Verfahren sind:

Siehe auch




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^