WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Diesellokomotive



 

Eine Diesellokomotive ist eine Lokomotive, die ihre Traktionsenergie mittels eines Dieselmotors gewinnt.

Die Diesellok wird hautpsächlich auf nicht elektrifizierten Strecken oder als Rangierlok eingesetzt.

Der Wartungsaufwand für Dieselloks ist höher als für Elektrolokomotiven.

Eine Diesellok besteht aus dem Fahrzeugkasten mit Rahmen und dem Fahrwerk sowie dem dem Dieselmotor und der Kraftübertragung. Hinzu kommt die Steuerung für Motor und Bremsen.

Dieselloks werden mit hydraulischen Strömungsgetrieben, Schaltgetrieben oder dieselelektrischen Kraftübertragungen gebaut.


Rangierlok der SBB

Man teilt die Baureihen nach Hauptaufgaben ein:

Während in den letzten Jahrzehnten oft 6-achsige Dieselloks mit 120 t Gewicht gebaut wurden, setzt man heute mehr auf 4-achsige Loks mit 80 t Gewicht. Der Grund ist die geringere Schädigung des Schienenkörpers durch die zweiachsigen Drehgestelle (diese Angaben beziehen sich auf Deutschland).

Des weiteren gab oder gibt es

Table of contents
1 Dieselhydraulische Lokomotiven und Diesellokomotiven mit Schaltgetriebe
2 Dieselelektrische Lokomotiven, turboelektrische Lokomotiven
3 Weblinks

Dieselhydraulische Lokomotiven und Diesellokomotiven mit Schaltgetriebe

Die Kraftübertragung hat bei einer Diesellok 3 Aufgaben.

  1. Anpassung der linearen Drehzahl/Drehmomentenkennlinie des Dieselmotors an die Zugkraftkennlinie,
  2. lastfreier Start des Dieselmotors und
  3. Drehrichtungsumkehr für den Fahrtrichtungswechsel.

Kraftübertragung mit Schaltgetriebe wird nur bis etwa 400 kW gebaut. Darüber sind die Getriebe nicht mehr zuverlässig.

Kraftübertragung mit Strömungsgetrieben wird in Deutschland überwiegend verwendet. Es ist in allen Leistungsklassen möglich. Verwendet werden meist Getriebe mit 3 Strömungswandlernn bzw. einem Anfahrwandler und 2 Strömungskupplungen.

Dieselelektrische Lokomotiven, turboelektrische Lokomotiven

Dieselelektrische und turboelektrische Lokomotiven sind streng genommen Elektrolokomotiven, die ihr eigenes Kraftwerk in Form eines von einem Dieselmotor oder einer Gasturbine angetriebenen Generators mitführen. Es gibt sogar Mischformen die ihre Antriebsenergie sowohl vom Generator als auch von einer Stromschiene beziehen können (z.B. einige Lokomotiven der US-amerikanischen Genesis-Baureihe). Stand der Technik sind dieselelektrische Lokomotiven mit über 4.400 kW Antriebsleistung bei Güterzugstreckenlokomotiven. Triebzüge mit turboelektrischen Triebköpfen erreichen inzwischen Reisegeschwindigkeiten von 240 km/h bei einer Dauerleistung der Fahrmotoren von 3.300 kW je Triebkopf. Der Treibstoff für die Gasturbinen ist Dieselöl.

Weblinks

http://epoche-3.de/index.html - Deutsche Diesellokomotiven der 50er und 60er Jahre




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^