WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Die Vier Federn (Film, 2002)



Die Vier Federn (2002) ist ein Film, bei dem es um einen jungen Offizier der britischen Armee geht, der im Viktorianischen Zeitalter aus verschiedenen Gründen seinen Abschied vom Militär nimmt und daher gemäß den Konventionen seiner Zeit sowohl von seinen drei besten Freunden als auch von seiner Verlobtenn als Feigling geächtet wird. Zum Zeichen seiner Brandmarkung senden ihm diese vier Federnn - daraufhin versucht er in einem Selbstfindungsprozess sie alle und sich selbst von dem Gegenteil zu überzeugen.

Table of contents
1 Hintergrund
2 Besetzung und Produktion
3 Handlung
4 Goofs
5 Zitat
6 Weblink

Hintergrund

Die Geschichte des Films basiert auf einer Novelle des damals populären Autors A.E.W. Mason von 1910, die bereits mehrere Male (1915, 1921, 1929, 1939, 1955 und 1977), als Kino- oder TV-Produktion verfilmt wurde. Sie spielt vor dem historischen Hintergrund der britischen Interventionen im Sudan, um die eigenen Kolonialinteressen zu wahren und nach der verheerenden Niederlage General Charles Gordons bei Khartoum 1885 während der Kämpfe gegen den religiösen Führer Muhammad Ahmed, den so genannten Mahdi, welcher die imperialistischen Besatzer an den Rand einer Niederlage brachte.

Besetzung und Produktion

Besetzung:
Produktion:
 
Musik
 
Kamera: Robert Richardson
  • Schnitt: Steven Rosenblum
  • Casting: John Hubbard/Ros Hubbard
  • Szenenbild: Allan Cameron

  • Drehorte:
  • Länge: 125 min

  • Handlung

    Harry Faversham, Leutnant bei dem Eliteregiment der Royal Cumbrians scheint eine glänzende Zukunft vor sich zu haben. Als Sohn eines Generals ist Karriere und gesellschaftlicher Rang schon vorgezeichnet. Der gutaussehende und begabte Soldat ist bei seinen Kameraden wie auch den Vorgesetzten beliebt, sodass sein folgendes Verhalten für alle zunächst unerklärlich ist. Shekar Kapur, der dem deutschsprachigen Publikum vor allem durch seine kongeniale Elisabeth-Verfilmung bekannt ist, läßt den Film mit einem Rugby-Match zweier Kompaniemannschaften beginnen, indem er das äußerst brutal geführte Spiel, bei dem sich die Verbundenheit der Freunde Harry und Jack, die "Führerrolle" (Kapur benutzt selbst den Ausdruck "leadership") Feversham sowie das besondere Gefallen beim zivilen Publikum, den ambivalenten Stellenwert des britischen Militärs im ausgehenden 19. Jahrhundert demaskieren läßt: Hier gilt nur das Gesetz des Stärkeren, gesellschaftlicher Rang und militärische Position sind fast untrennbar miteinander verbunden.

    Bei dem anschließenden Ball wird die Verlobung mit Ethne verkündet, auf die sich insgeheim auch Jack Durrance Hoffnungen gemacht hatte - als bester Freund vermag er jedoch seine Gefühle zurück zu halten. Beim Ehrenwalzer tanzen die Verliebten innerhalb eines Karrees der abgewandten Offizierskameraden in den Sälen des berühmten Blenheim Castle. Kapur filmt die Sequenz auch mit der flying-camera von oben, um das Symbol später wie Michael Cimino in Heaven´s Gate erneut aufzunehmen. Harry Glück scheint perfekt, bis der Colonel des Regiments bei einem feierlichen Bankett später die "frohe Botschaft" verkündet, das auch die "Royal Cumbrians" die Ehre und Pflicht geniessen würden in den Krieg nach dem Sudan ziehen zu dürfen. Alle jubeln, nur Harry und Willoughby, der zutiefst religiös ist, bleibt der Jubel buchstäblich im Halse stecken. In der anschließenden Nach findet Harry keinen Schlaf: In Wirklichkeit hatte er nur seinem Vater zuliebe die Militärkarriere gewählt und geglaubt mit vier Jahren Dienst den Ansprüchen der Gesellschaft genüge zu tun. Im Grunde seines Herzens Pazifist, "was geht es uns und mich an, was im fernen Sudan passiert", "was haben diese mir getan", erklärt er seinem verdutzten Colonel seinen Abschied, der diesen zunächst aus Rüchsichtsnahme gegenüber General Feversham nicht entgegennehmen will.

    Auf Betreiben des streberhaften Castleton sendet man ihm daraufhin drei Federn - einzig Jack widerstrebt diese Handlung. Als sich Harry seiner Verlobten gegenüber offenbart, versteht sie ihn zunächst falsch und glaubt, dass er nur aus Rücksichtsnahme auf sie selbst vor dem Krieg scheue. Daher erklärt sie, dass sie auf ihn wachten würde, er möge beruhigt in den Sudan ziehen. Als er ihr seine wahren Beweggründe erklärt, wendet auch sie sich von ihm ab - wie auch sein Vater, der ihm bei einer Konfrontation bedeutet, ihn nicht zu kennen.

    In völliger Verzweiflung beschließt Harry, in den Sudan zu reisen, um auf eigene Faust seine Freunde zu beschützen und ihnen zu beweisen, dass er kein Feigling sei, indem er plant, die Federn zurückzugeben.

    Dort erleben seine Freunde bereits den ungewohnten Guerilla-Kampf gegen einen Scharfschützen in der Kasbah-Schluchten einer sudanesichen Stadt: Für Ruhm und Heldentum scheint in diesem Krieg kein Platz zu sein.

    Nach seiner Ankunft versucht Harry mit der Karawane des butalen Franzosen Gustave ins Landesinnere zum Stützpunkt seiner Kameraden zu kommen. Dieser verdient sein Geld unter anderem damit, dass er eingeborene Dinka-Frauen als Prostituierte an die Soldaten verkauft. Der Händler mißhandelt und demütigt die Frauen, welche des nachts den Unterdrücker erschlagen und Faversham nur deswegen verschonen, weil er am Tag zuvor eine Auspeitschung zu verhindern suchte. Ohne Führer und mit zu wenig Wasser schleppt sich der junge Engländer dahin, bis er schließlich vom Dromedar fällt und in der Wüste zu verdursten droht. Doch in der Gestalt des hünenhaften Farbigen Abou Fatmas (etwa "Vater des Schicksals) errettet ihn buchstäblich das Schicksal. Der Fatalist, ein einstiger Kundschafter der englischen Truppen unter General Gordon erklärt sich für Harrys Wohl verantwortlich, da ihn das Schicksal über seinen Weg geführt habe: Also habe er auch die Aufgabe ihn weiter zu schützen.

    So gelangt Harry dank der Hilfe Abous als Träger in die Dienste des Stützpunktes, während Jack entgegen seinen Willen in England weilt, um dort als Kriegsheld Propaganda für den Krieg in Afrika zu machen. Zwangsläufig trifft er sich mit Ethne. Da Harry als verschollen gilt, nähern sich die beiden an und Jack hängt sehr an den Briefen der jungen Frau, welche ihn glauben machen, dass er im Falle des Verschwindens Feversham diese heiraten könne.

    Inzwischen bemerken Abou und Harry, dass Späher des Mahdi sich auch unter den Trägern der Kompanie befinden. Als diese im Verlauf eines leichten Sandsturms sich davonschleichen, verfolgen beide den Trupp mit Kamelen und stellen fest, dass der nächste, größere Stützpunkt der Briten bereits vom Feind eingenommen, die Besatzung abgeschlachtet worden ist. Aber die Männer des Mahdis tragen nun die roten Röcke, die sie den Leichen abgenommen habe, sodass die Falle offenkundig ist. Auch Harry wird in den Dienst gezwungen, doch Abou kann er noch mit einer Nachricht zu den Royal Cumbrians schicken, um sie vor dem Hinterhalt zu warnen.

    Die verblendeten englischen Offiziere glauben dem Neger trotz seiner Beteuerungen nicht, lassen ihn als Deserteur festnehmen und auspeitschen. Ein kleinerer Trupp feindlicher Kavallerie nähert sich dem Regiment und wird niedergeschossen, ohne zu bemerken, dass dieser Scheinangriff nur dazu dient sie in der Ebene einzukesseln. In der anschließenden Schlacht, bei der die Briten das scheinbar unüberwindbare Karree, also eine nach vier Seiten gerichtete drei- bzw. mehrfache Schützenlinie, bilden, ist die Übermacht zu groß. An dieser Stelle wiederholt Kapur das Symbol des Karrees durch eine einzigartige Luftaufnahme, welche die Überzahl der ungeordnet anstürmenden Araber veranschaulicht, um sein Sinnbild von "structure against chaos" zu verdeutlichen.

    Gerade als sich die Briten meinen Luft verschafft zu haben, glauben sie einen Reiter-Ausfall des nahen Stützpunkt zu sehen - allerdings sind es nur die verkleideten Männer des Mahdi, unter die sich auch Harry gemischt hat. Zu spät bemerken die Engländer den Irrtum und versuchen sich zurückzuziehn. Im Rückzugsgefecht wird Willoughby von den eigenen Kugeln getötet, Trench gefangen genommen und Jack bei der Explosion seines Gewehrs geblendet. Mit Mühe kann Harry den Blinden retten, der ihn dadurch nicht erkennt, aber Harry konnte die Briefe seiner Ex-Verlobten lesen, schafft den Freund zum nächsten Lazarett, wo er sich Castleton gegenüber zu erkennen gibt, um sich nun allein der Rettung Trenchs zu widmen, der in dem berüchtigten Gefängnis von Omdurmann eingekerkert sein soll.

    Wochen später besucht Castleton den leidlich wiederhergestellten Jack auf dem Gut Ethnes, wo offenkundig wird, dass dieser nun - trotz oder vielleicht auch wegen seiner Behinderung - Harrys Platz bei der jungen Frau eingenommen hat. Castleton erzählt Durrance von seiner Begegnung - dieser jedoch verschweigt Ethne das Auftauchen ihres ehemaligen Verlobten.

    Gleichzeitig hat sich Harry provokativ ins Gefängnis einliefern lassen, wo des nachts klaustrophobische Verhältnisse herrschen: hunderte von Männer laufen zusammengefercht im Kreise ohne Ruhe zu finden. Lediglich am Rand auf einigen Mauerabsätzen finden Trench und Harry kurzzeitig Erholung. Durch den Steinbruch und die ungenügende Ernährung sind die Freund kurz vor dem Kollaps, als Abou gleichsam als rettender Engel ihnen Nahrung und ein Gift bringt, welches sie in einen todähnlichen Schlaf versenken soll, um die Flucht aus dem Massengrab zu ermöglichen. Der Trick scheint auch fast zu gelingen, aber der hasserfüllte Leiter des Kamps, der bei einem Angriff der Briten seine gesamte Familie verloren hatte, schöpft Verdacht, dass seine einzigen beiden verbliebenen englischen Gefangenen ausgerechnet am gleichen Tag sterben sollten und hetzt ihnen mit ein paar Männer nach. Mit dem letzten verblieben Schuss des Karabiners vermag Feversham einen der Reiter zu töten, die fliehenden trennen sich, Abou läuft mit Trench über der Schulter eine Sanddüne empor, um auf dem Gipfel nach mehreren Fehlschüssen seiner Verfolgern dann doch zusammen zu brechen. Der riesenhafte Oberwächter ist Harry gefolgt und scheint ihn mit bloßen Händen inmitten der Dünenlandschaft umbringen zu können, als Harry schließlich einen unmenschlichen Schrei der Befreiung ausstößt, in der - laut Kapur - am Ende "die Seele über den Körper" triumphiert und in schier wahnsinnigem Wüten den körperlich überlegenen Gegner mit einem scharfen Stein ersticht. Abou, der durch seine Finte die beiden restlichen Kerkerwächter überwinden konnte, erkennt, dass sich Harry nun von seiner Hilfe emanzipiert hat und nun endlich verinnerlicht hat, dass er alles andere als ein Feigling ist.

    Wieder angekommen in England trifft Harry auf Jack, der ihn zunächst kühl empfängt, als er aber durch ein mehr zufällig Berührung mit Harrys Gesicht feststellt, dass dieser der "stumme" Mann war, der ihn einst gerettet hatte und um die Briefe Ethnes weiss, erkennt er die wahre Tragweite Fevershams Handeln und verzichtet auf die junge Frau, während Harry entgegnet, sie habe selbst zu entscheiden.

    Bei der abschließenden Rede Jacks lautet einer der Kernsätze des Blinden, der unter all den Sehenden im Saal außer Harry, der nun endlich rehabilitiert ist, dass es in einem derartigen Kampf nicht mehr darum gehe, dass man seinem Vaterland diene, sondern denjenigen schütze, der als Kamerad oder Freund neben einem diene. Nach dieser etwas ambivalenten pazifistischen Kundschaft, die mehr dem us-amerikanischen Publikumsgeschmack huldigt, deutet der Regisseur schließlich noch ein Happy-End zwischen Feversham und Ethne an.

    Zitat

    Weblink




         
    Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
    Impressum ^ nach oben ^