WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Deutsche Telekom AG



Die Deutsche Telekom AG ist eine Aktiengesellschaft, die aus der Privatisierung der Telekommunikationsabteilung der staatlichen Deutschen Bundespost hervorgegangen ist. Die Bundesrepublik Deutschland hält direkt 31% und indirekt, über die Kreditanstalt für Wiederaufbau, weitere 12% der Aktien. Die restlichen 57% der Aktien befinden sich in Streubesitz. (Stand Juni 2003)

Die Deutsche Telekom ist Europas größtes Telekommunikationsunternehmen mit Sitz in Bonn. Sie betreibt technische Netze (ISDN, DSL, Satelliten etc.) für den Betrieb von Informations- und Kommunikationsdiensten, z.B. Telefon (Festnetz und Mobilfunk), Onlinedienste. Die Deutsche Telekom beschäftigt weltweit rund 250.000 Mitarbeiter (Stand Juni 2003) und hat im Geschäftsjahr 2002 einen Umsatz von 53,7 Milliarden € erzielt.

Table of contents
1 Börsenverlauf
2 Gliederung des Konzerns
3 Beachtenswerte Anlagen
4 Siehe auch
5 Weblinks

Börsenverlauf

Die Aktie der Deutschen Telekom wurde bei ihrer Einführung als "Volksaktie" gepriesen, ein Wertpapier mit nahezu sicherem, langfristigem Gewinn. Sie löste einen bis dahin in Deutschland nicht gekannten Börsenaufschwung aus. Von einem im Bookbuilding-Verfahren ermittelten Ausgabekurs von 14,57 € (am 18. November 1996) stieg der Wert der Aktie nach zunächst verhaltener Entwicklung auf bis zu 104,90 € (März 2000) an, sank dann aber wieder auf einen Kurs, der unter dem Ausgabekurs lag.

Mit diesem Verlust wuchs die Unzufriedenheit der Aktionäre mit dem Konzern, insbesondere mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Ron Sommer. Nicht zuletzt auf Druck der Bundesregierung, insbesondere von Kanzler Gerhard Schröder (von vielen als politisches Manöver vor der bevorstehenden Bundestagswahl gewertet), trat Sommer am 16. Juli 2002 zurück. Für eine Übergangszeit von sechs Monaten wurde der 72-jährige Helmut Sihler zu seinem Nachfolger bestimmt. Seit dem 15. November 2002 ist Kai-Uwe Ricke, Sohn des Sommer-Vorgängers Helmut Ricke und bis dahin Chef der Mobil-Sparte des Konzerns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG.

Gliederung des Konzerns

Die Deutsche Telekom gliedert sich in vier Hauptgeschäftsbereiche, die jeweils einen eigenen Vorstand haben und weitgehend autonom agieren. Es handelt sich im Einzelnen um:

Beachtenswerte Anlagen

Als einer der Rechtsnachfolger der Deutschen Bundespost und der Post der DDR verfügt die Deutsche Telekom AG über zahlreiche sehr bemerkenswerte Bauwerke. Dies sind unter anderen:

Fernmeldetürme/ Fernsehtürme

Bei den folgenden Bauwerken handelt es sich um freistehende Stahlbeton- oder Stahlfachwerktürme, teilweise mit einer für die Öffentlichkeit zugänglichen Aussichtsplattform.

Abgespannte Sendemasten für UKW, Richtfunk und TV Sendeanlagen für Rundfunk im LW- und MW-Bereich Sendeanlagen für Kurzwelle Antennenmeßplätze Erdefunkstellen

Siehe auch

Robert T-Online

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^