WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Deflation



Deflation ist der Zustand einer Volkswirtschaft, in dem der allgemeine Preisstand fällt, also Waren und Dienstleistungen anhaltend billiger werden. Weitere Merkmale sind Zinssenkungen, Kaufzurückhaltung, Sparen und sinkende Einkommen. Es kommt zu einer allgemeinen Schwächung der Wirtschaft, das Sozialprodukt geht immer weiter zurück.

Deflationen werden in der Regel von Rezessionen begleitet. Einmal in Gang, kann die Deflationsspirale nur schwer aufgehalten werden und möglicherweise zu einer langanhaltenden deflationären Depression werden. Mit Deflations-Spirale ist eine verhängnisvolle Kettenreaktion im Wirtschaftskreislauf gemeint:

Geringe Umlaufgeschwindigkeit des Geldes --> geringere Nachfrage --> Warenstau --> Preissenkungen --> Kaufzurückhaltung (in Erwartung weiter sinkender Preise) --> Geringerer Geldumlauf ...

Table of contents
1 Ursachen / Auswirkungen
2 Gegenmaßnahmen
3 Deflationen in der Geschichte
4 Siehe auch

Ursachen / Auswirkungen

Inländische Ursachen

Wenn sich eine Volkswirtschaft im Abschwung eines Konjunkturzyklus befindet, reagieren die Menschen vorsichtig. Sie erwarten, dass sich ihre Einkommenslage verschlechtern wird, sie fürchten um ihren Arbeitsplatz, deshalb geben sie weniger aus. Auch die Unternehmen halten sich zurück. Es wird nur das Nötigste gekauft und wenig investiert. Dieser Nachfragerückgang führt dazu, dass Unternehmen geringere Umsätze, also auch Gewinne, verbuchen und im Anfangsstadium rationalisieren (häufig Entlassungen) oder schließlich, in letzter Instanz, zahlungsunfähig werden. Insgesamt sinkt nun die Gesamtgüternachfrage bei ungefähr gleichbleibenden Güterangebot (Nachfragelücke). Niedrigere Gewinne haben noch den weiteren Nachteil, dass sie die Investitionslust der Unternehmen dämpfen und damit den Teufelskreis weiter anheizen. Auch der traditionelle Aktienmarkt leidet unter Deflation, da auch die Kapitalanleger negative Erwartungen haben. Hinzu kommt, dass durch die geringeren Gewinne das Fallen der Kurse verstärkt wird.

Eine weitere mögliche Quelle für Deflation ist der Staatssektor. Wenn eine Regierung die Staatsausgaben drastisch kürzt, etwa um das Budgetdefizit zu verringern oder einen Budgetüberschuss zu erzielen, fällt die staatliche Nachfrage auf den Märkten kleiner aus, und man gelangt wieder bei gleichbleibendem Angebot zu einer Nachfragelücke.

Außenwirtschaftliche Ursachen

Ein deflationsbringender Angebotsüberschuss kann auch in einer ausländischen Volkswirtschaft begründet sein. Wenn die Nachfrage aus dem Ausland wegbricht, weil dort die Konjunktur lahmt, triftt dies auch die eigene Volkswirtschaft, vor allem wenn der Exportanteilanteil groß ist.

Eine Aufwertung der eigenen Währung macht die Ausfuhren für die ausländischen Kunden teurer. Wenn etwa der Euro gegenüber dem US-Dollar steigt, erhöhen sich die Dollarpreise für deutsche Autos in den USA, und in Deutschland sinkt die Nachfrage.

Schließlich kann ein Angebotsüberschuss im Inland entstehen, wenn ausländische Märkte sich abschotten, etwa durch Zölle oder andere protektionistische Maßnahmen.

Monetäre Ursachen

Weitere Ursachen einer Deflation lassen sich auch in einer restriktiven Geldpolitik (Erhöhung der Mindestreserve, Steigerung des Zinssatzes) wie auch einer kontraktiven Finanzpolitik (Steuererhöhungen, staatliche Ausgabenkürzugen) finden, da diese Maßnahmen, die Nachfrage weiter dämpfen würden.

Der oben beschriebene Prozess müsste bei gleichbleibender oder steigender Geldmenge von einem Sinken der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes begleitet sein. Bei restriktiver Geldpolitik könnte stattdessen oder zusätzlich die Deflation mit einer geringeren Geldmenge einhergehen.

Es ist daher die Aufgabe der Zentralbank, die Geldmenge so zu steuern, und die Aufgabe der Fiskalpolitik, die Staatsausgaben so anzupassen, dass inflationären oder deflationären Tendenzen rechtzeitig entgegengewirkt wird. Die EZB ist darauf verpflichtet, Geldwertstabilität anzustreben. Ein angemessenes Entwertungsniveau des Geldes wird zwischen 0,5 und 2,5 Prozent gesehen.

Auswirkungen

In einer Deflation werden Schuldner benachteiligt, da ihre über Kredite finanzierten Sachgüter an Wert verlieren, aber sie nach wie vor den gleichen anfangs festgesetzten monetären Wert begleichen müssen. Wohingegen Gläubiger mit jeder Zahlung "verdienen", da das Geld - zinsbereinigt - einen höheren Wert hat, als am Anfang der Periode.

Gegenmaßnahmen

Deflationen in der Geschichte

Die letzte große weltweit wirksame Deflation gab es 1930. Verantwortlich dafür waren der "Schwarze Freitag" an den US-Börsen und die damalige Bindung der Geldmenge an das Gold. Besonders dramatisch waren die Auswirkungen in Deutschland, da das umlaufende Geld zu 40% durch Gold und Devisen gedeckt sein musste (siehe Deflationspolitik). Die eigenen Probleme veranlassten die USA, ihre hohen Kredite an Deutschland zurück zu fordern. Da diese Schulden hauptsächlich in Gold beglichen wurden, sank die angepasste Geldmenge drastisch. Der Geldumlauf verringerte sich folglich ebenso schnell. Die Gehälter sanken, die Preise brachen ein und die Arbeitslosigkeit stieg auf mehr als 6 Millionen. Das waren damals 20% der Bevölkerung!

Weitere Deflationen in der Geschichte:

Siehe auch




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^