WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Danzig



Dieser Artikel enthlt IPA-Lautschrift. Bei einigen Browsern (darunter auch der Internet Explorer) muss fr die fehlerfreie Darstellung eine entsprechende Unicode-Schriftart einmalig manuell eingestellt werden.


Dieser Artikel behandelt die polnische Stadt Danzig. Für die gleichnamige Metal-Band siehe Danzig (Band).
Danzig (polnisch Gdańsk, Aussprache ['gdanʲsk], kaschubisch Gduńsk) ist eine polnische Hafenstadt und ehemalige Hansestadt. Es liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der Woiwodschaft Pommern. Die Stadt hat 461.400 Einwohner (2001). Zusammen mit Gdingen und Zoppot bildet Danzig den Ballungsraum Trójmiasto ("Dreistadt") mit mehr als 1.035.000 Einwohnern.

Flagge Danzigs Wappen Danzigs
-->
Basisdaten
Stadtpräsident Paweł Adamowicz
Woiwodschaft: Woiwodschaft Pommern
Fläche: 262 km²
Einwohner: 461.400
Vorwahl: (+48) 58
KFZ-Kennzeichen GD, GK, GA, GN
Internet-TLD gda.pl
Webseite www.gdansk.pl

Table of contents
1 Geschichte
2 Tourismus
3 Personen (geb. in Danzig)
4 Sehenswürdigkeiten
5 Sonstiges
6 Weblinks

Geschichte

Die Gegenden um Danzig und der Weichsel an der Ostsee wurden von Tacitus, Ptolemäus und anderen Geschichtsschreibern als Teil Magna Germanias erwähnt.

Jahrhunderte von Fischersiedlungen entlang der Ostsee, vom gotischen Geschichtsschreiber Jordanes als Gotiscandca (Gotische Küste) bezeichnet, gehen der späteren Stadt Danzig voraus.

Eine slawische Ansiedlung mit Namen Gydanncyz wurde erstmals in der Vita des Adalbert von Prag erwähnt, die kurz nach dessen Tod 997 verfasst wurde. Es wird darin berichtet, wie Adalbert mit Soldaten des Bolesław I. Chrobry in der Gegend von Danzig zur Ostsee vordrang, um die Pruzzen durch Taufe zu erobern.

1180/81 wurde das Kloster Oliva durch von Westen kommende Zisterzienser gegründet und 1224 erfolgte nahebei die Stadtgründung Danzigs mit Lübischem Stadtrecht.

1309 wurde Danzig dem deutschen Orden übertragen.

Danzig war Mitglied der Hanse und nahm seit 1361 an den Hansetagen teil. Es blieb bis zum letzten Hansetag im Jahr 1669 Teil der Hanse, die jedoch seit dem Ende des 15. Jahrhunderts immer unbedeutender wurde.

Zusammen mit Elbing und Thorn war Danzig die führende preußische Hansestadt.

1470 wurde die Peter von Danzig, ein ursprünglich französisches Schiff, als erster großer Kraweel der Hanse für Kriegszwecke ausgerüstet.

Von 1454 bis 1792 war die Stadt Danzig ein autonomer Stadtstaat innerhalb des zum Königreich Polen gehörenden so genannten Königlichen Preußens.

1793 mußte Danzig die Eigenständigkeit als Stadtstaat aufgeben und wurde vom Staat Preußen annektiert. 1807 bis 1813 war es mit Unterstützung Napoleons "Freie Stadt Danzig".

1814 wurde die Teilung Polens durch den Wiener Kongress bestätigt. Danzig wurde wiederum Preußen zugesprochen und Hauptstadt der Provinz Westpreußen.

Mit dem Vertrag von Versailles 1919 wurde Danzig mit umliegendem Gebiet vom Deutschen Reich getrennt und zu einem unabhängigen Staat, der Freien Stadt Danzig erklärt, die allerdings unter Aufsicht des Völkerbunds stand. Da diese Entscheidung nicht von einer Volksabstimmung abhängig gemacht wurde, sahen viele Deutsche das vom US-Präsidenten Wilson geforderte Selbstbestimmungsrecht der Völker verletzt.

Die Freie Stadt Danzig bestand damals aus den Städten Danzig und Zoppot sowie den kleinen Städten Tiegenhof, Neuteich, Oliva und Ohra, wobei Neuteich und Tiegenhof im Danziger Werder bzw im Kreis Großes Werder liegen. Die Einwohnerschaft der Stadt bestand zu über 97 % aus Deutschen; die polnische Minderheit besaß eigene Schulen und ein Vereinswesen; außerdem lebten in Danzig vor 1939 Kaschuben und Russen. Unter den Einwohnern fanden sich auch zahlreiche Juden, die nach 1938 zum überwiegenden Teil enteignet und deportiert wurden.

Danzig hatte in der Zwischenkriegszeit nach einem anfänglichen Wirtschaftsaufschwung erhebliche Probleme, bedingt durch die Zollgrenzen zu Deutschland, die globale Wirtschaftskrise und eine wenig entwickelte Industrie.

Der Hafen und der Zoll sowie die internationalen Eisenbahnverbindungen - jedoch nicht die Straßenbahn und Kleinbahnen im Freistaatgebiet - wurden unter polnische Verwaltung gestellt. Die Republik Polen legte im Danziger Hafen (Westerplatte) ein Munitionslager an und stationierte dort Militär. Desweiteren war es Polen zwecks Verbindung des Hafengebiets mit Polen erlaubt, eine Post- und Telegrafenverwaltung, das so genannte "Polnische Postamt" im Hafengebiet einzurichten.

Diese problematischen Verhältnisse, die Anlass für viele - unbeachtet gebliebene - Beschwerden von der Freien Stadt Danzig an den Völkerbund waren, schufen unter der Bevölkerung Ressentiments gegen Polen, die den Nationalsozialisten nur willkommen sein konnten.

Mitte 1933 kam die NSDAP an die Macht, musste sich aber wegen der internationalen Kontrolle bis 1936/37 mit Oppositionsparteien abfinden, die bei den Volkstagswahlen von 1935 trotz Wahlbeeinflussungen eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Nationalsozialisten klar verhindern konnten. Nachdem Hermann Rauschning 1933/34 als Senatspräsident eine Annäherung zu Polen versuchte, blieb sein Nachfolger Arthur Greiser auf Distanz und führte die Freie Stadt Danzig in zunehmende (auch finanzielle) Abhängigkeit vom Deutschen Reich; Ende August 1939 erklärte sich Gauleiter Albert Forster selbst zum Staatsoberhaupt und verfügte am 1. September 1939, nachdem die deutschen Streitkräfte das polnische Munitionsdepot auf der Westerplatte angegriffen hatten, den Anschluss Danzigs ans Deutsche Reich.

Juden und Polen wurden entrechtet, viele von ihnen kamen, unter anderem im Konzentrationslager Stutthof östlich von Danzig, ums Leben.

Danzig wurde Ende März 1945 von der Roten Armee eingeschlossen und erobert. Während und nach dem Einmarsch wurde die Innenstadt (bestehend aus Rechtstadt, Altstadt, Vorstadt und Niederstadt) geplündert, in Brand gesteckt und schwer zerstört.

In den ersten Nachkriegsmonaten wurden die meisten in Danzig verbliebenen Deutschen von den russischen und polnischen Behörden - zum Teil gewaltsam - vertrieben.

Die Danziger Rechtstadt sowie zahlreiche Baudenkmäler der Altstadt wurden in Anlehnung an frühneuzeitliche Vorbilder rekonstruiert. Anfang der 80er rückte die Stadt erneut in den Blick internationaler Aufmerksamkeit: Die polnische Gewerkschaft Solidarność, angeführt von Lech Wałęsa, begann in der Danziger Werft ihren Widerstand gegen die kommunistische Herrschaft.

Mit dem Fall des eisernen Vorhanges verbesserte sich auch die Lage der kleinen deutschen Minderheit, die in Danzig verbleiben konnte. Im Jahre 1990 wurde der Bund der Deutschen Minderheit in Danzig gegründet.
Bald darauf begannen jüngere polnische Danziger, die bislang versteckten Spuren des deutschen Danzig zu entdecken; diese Suche nach lokaler Identität ist auch heute noch im Gange. Zu den wichtigsten Personen dieses Identitätsdiskurses zählen der liberale Politiker Donald Tusk sowie die Schriftsteller Paweł Huelle und Stefan Chwin.

Günter Grass fasst im Roman Die Blechtrommel die Geschichte Danzigs lapidar so zusammen (bevor er sie ausführlicher nachzeichnet):

Zuerst kamen die Rugier, dann kamen die Goten und Gepiden, sodann die Kaschuben, von denen Oskar in direkter Linie abstammt. Bald darauf schickten die Polen den Adalbert von Prag. Der kam mit dem Kreuz und wurde von Kaschuben oder Pruzzen mit der Axt erschlagen.
Das geschah in einem Fischerdorf und das Dorf hieß Gyddanyzc. Aus Gydannyzc machte man Danczik, aus Danczik wurde Dantzig, das sich später Danzig schrieb, und heute heißt Danzig Gdańsk. (Die Blechtrommel, Luchterhand 1959, S. 379)

Siehe auch:

Tourismus

Danzig ist der Startpunkt des Radweges EuroVelo 9 (die Baltische See - Adria oder Bernsteinroute), der von Danzig durch Polen, Tschechien, Österreich, Slowenien und Kroatien läuft. EuroVelo 10 (die Baltische See-Runde oder die Hanse-Runde) läuft auch durch Danzig.

Personen (geb. in Danzig)

Sehenswürdigkeiten

Sonstiges

Postgeschichte

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^