WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Citratzyklus



Unter dem Begriff Citratzyklus (auch Zitratzyklus, Tricarbonsäurezyklus oder Krebs-Zyklus genannt) fasst man eine Folge biochemischer Reaktionen zusammen, die in lebenden Zellen ablaufen, bei denen die Zitronensäure (Salz: Citrat) beteiligt ist. Diese wird in andere organische Polycarbonsäuren umgewandelt, um die chemischen Grundlagen für die beiden Decarboxylierungsschritte und für die Gewinnung von Reduktionsäquivalenten bereitszustellen. Zu Ehren von Sir Hans Adolf Krebs (1900-1981)wird die Reaktionsfolge auch als "Krebs-Zyklus" bezeichnet. Krebs erhielt 1953 den Nobelpreis für Medizin für die Klärung metabolischer Abbauwege.

In den Citratzyklus tritt das Abbauprodukt der Glukose oder einer Fettsäure in Form von Acetyl-CoA ein. Diese "aktivierte Essigsäure" (ein an ein Coenzym-gebundener Essigsäure-Rest) wird im Zyklus und der nachgeschalteten Atmungskette vollständig zu Kohlendioxid und Wasserstoff abgebaut. Diese gesteuerte "Verbrennung" liefert Energie in Form von ATP.

Der Citratzyklus läuft in den Mitochondrien von Eukaryoten sowie im Cytoplasma von Prokaryoten ab. Er ist Teil oxidativer Abbauprozesse und geht bei aeroben Organismen der eigentlichen Atmungskette voraus. Anaerobe Organismen verwenden zunächst die gleichen Abbauwege für energiereiche organische Substanzen, z.B. die Glykolyse, dann aber andere, nicht Sauerstoff-abhängige Fermentationsprozesse, um Energie zu gewinnen. Siehe Gärung.

Table of contents
1 Stellung im Kohlehydrat-Katabolismus
2 Reaktionen des Citratzyklus
3 Summarische Zusammenfassung
4 Der Citratzyklus im Stoffwechsel
5 Siehe auch
6 Weblinks

Stellung im Kohlehydrat-Katabolismus

Der Citratzyklus ist der dritte von vier Schritten im Kohlehydrat-Katabolismus (dem Abbau von energiereichen, Kohlenstoff enthaltenden Verbindungen). Er findet nach der Glykolyse und der oxidativen Decarboxylierung von Brenztraubensäure (Salz: Pyruvat, jedoch vor der Endoxidation (Atmungskette) statt, also:

Glykolyse
   |
   V
oxidativen Decarboxylierung
   |
   V
Zitronensäurezyklus
   |
   V
Atmungskette

Reaktionen des Citratzyklus

Acetyl-CoA tritt in den Citratzyklus ein: Citrat (I) ist das erste Produkt des Zyklus (→Abbildung 1) und wird durch die Kondensation von Oxalacetat (X) und dem Acetylrest des Acetyl-CoA (XI) gebildet. Wie erwähnt ist Acetyl-CoA das Produkt eines vorangegangenen Abbauweges, z.B. der Glykolyse, des Protein-Katabolismus oder des Fett-Katabolismus (→Abbildung 2).

Vereinfachte schematische Darstellung des Citratzyklus


Abbildung 1a/b : Schematische Darstellung des Citratzyklus.

Tabellarische Auflistung der Einzelreaktionen

Molekül Enzym Reaktionstyp Rektionspartner/
Coenzyme
Produkte/
Coenzyme
I. Citrat 1. Aconitase De-hydratisierung H2O
II. cis-Aconitat 2. Aconitase Re-hydratisierung H2O
III. Isocitrat 3. Isocitrat Dehydrogenase Oxidation NAD+ NADH+H+
IV. Oxalosuccinat 4. Isocitrat Dehydrogenase Decarboxylierung
V. α-Ketoglutarat 5. α-Ketoglutarat Dehydrogenase Oxidative Decarboxylierung NAD+
CoA-SH
NADH+H+
CO2
VI. Succinyl-CoA 6. Succinyl-CoA Synthetase Phosphat-Transfer GDP
Pi
GTP
CoA-SH
VII. Succinat 7. Succinat Dehydrogenase Oxidation FAD+ FADH2
VIII. Fumarat 8. Fumarase Hydratisierung
IX. L-Malat 9. Malat Dehydrogenase Oxidation NAD+ NADH+H+
X. Oxalacetat 10. Citrat Synthetase Addition
XI. Acetyl-CoA

Summarische Zusammenfassung

Die Summe aller Reaktionen im Citratzyklus ist :

Acetyl-CoA + 3 NAD+ + FAD + GDP + Pi + 3 H2O →
CoA-SH + 3 NADH + 3 H+ + FADH2 + GTP + 2 CO2

Der Citratzyklus im Stoffwechsel

Abbildung 2 : Schematische Darstellung der mit dem Citratzyklus assoziierten metabolischen Wege.
  1. Proteinkatabolismus: Abbau der Proteine zu den einzelnen Aminosäuren
  2. Fettstoffwechel: Beta-Oxidation der Fettsäuren (Abbau) und Fettsynthese ( Lipogenese)
  3. Kohlehydrate: Glykolyse bis zum Pyruvat
  4. Aminosäuren.
  5. Acetyl-CoA.
  6. Pyruvat.
  7. Citratzyklus.

Im oberen Teil der Abbildung 2 sind (mit den Ziffern 1 bis 3 bezeichnet und braun unterlegt) die drei Klassen von Nährstoffen eingetragen, die im Stoffwechsel abgebaut werden: Proteine, Fette und Kohlehydrate. Durch Abbau der Proteine entstehen Aminosäuren (Ziffer 4), durch Abbau der Kohlehydrate Pyruvat (Brenztraubensäure, Ziffer 6). Weitere Reaktionen lassen sowohl aus den Aminosäuren als auch aus dem Pyruvat Acetyl-CoA (Ziffer 5) entstehen. Aus Fettsäuren (Ziffer 2) werden durch Beta-Oxidation direkt Acetyl-CoA-Moleküle gebildet. Acetyl-CoA kann daher als zentrales Abbauprodukt aller drei Nährstoffklassen bezeichnet werden. Sein Essigsäure-Rest tritt in den Citratzyklus ein und wird dort zwecks Gewinnung von Energie (GTP, in der Abb. fälschlich ATP genannt) und von Reduktionsäquivalenten (NADH + H+, FADH2) und unter Kohlenstoffdioxid-Abgabe weiter abgebaut. Der im Citratzyklus gewonnene, an Coenzyme gebundene Wasserstoff wird der Atmungskette zugeführt, um dort bei der biologischen Knallgasreaktion den Hauptanteil an Zellenergie zu liefern, die in vielen ATP-Molekülen gespeichert wird.

Siehe auch

Glyoxylat-Zyklus, Biochemische Zyklen, Glukose-Stoffwechsel

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^