WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Chrétien de Troyes



Chrétien de Troyes (* um 1140 in Troyes, † etwa 1190) war ein altfranzösicher Dichter, dessen Epen auch die deutsche Literatur und Kunst nachhaltig stark beeinflusste (Wolfram von Eschenbach, Hartmann von Aue, Gottfried von Straßburg, Sir Thomas Malory, Richard Wagner).

Table of contents
1 Überblick
2 Werke
3 Literatur

Überblick

Von Chrétiens Leben weiß man lediglich, dass er sich zwischen 1160 und 1181 in Troyes in der Champagne aufhielt, wo der Hof seiner Gönnerin Marie de Champagne war, Tochter von König Ludwig VII von Frankreich und Eleonore von Aquitanien, und danach zum Gefolge des Grafen Philipp von Flandern gehörte.

Zu Chrétiens Arbeiten gehören vier größere Gedichte in achtsilbigen Paarreimen: Érec et Énide (um 1170), Cligès (um 1176), Yvain und Lancelot, wobei diese beiden gleichzeitig zwischen 1177 und 1181 entstanden. Die letzten 1000 Zeilen von "Lancelot" wurden von Godefroi de Lagny geschrieben, offensichtlich in Zusammenarbeit mit Chrétien. Ein Versroman, "Perceval le Gallois", in dem der Mythos um den Heiligen Gral erstmals schriftlich niedergelegt wird, wurde nach 1181 für Philipp von Flandern geschrieben. Von diesem 32000 Verse umfassenden Werk schrieb Chrétien allerdings nur die ersten 9000 Zeilen. Darüber hinaus wurden oder werden ihm zwei kleinere Werke zugeschrieben, die fromme Abenteuergeschichte "Guillaume d'Angleterre" (hier wird seine Autorschaft mittlerweile nicht mehr angenommen) und "Philomena", das einzige seiner vier Gedichte nach Ovids "Metamorphosen", das uns erhalten geblieben ist.

Chrétien schöpft seine Erzählstoffe aus dem "Matière de Bretagne", dem britannischen Sagenkreis um König Artus, denen vermutlich die Mabinogion, die irischen echtrai oder Adventüren keltischer Legenden zugrundeliegen. Diese schmückt er künstlerisch mit erfundenen und realen höfischen Elementen, die er an den Höfen Flanderns und der Champagne kennenlernt. Auch der Minnedienst der Provence fließt in seine oft dialogischen Epen von vollendeter Struktur ein.

Chrétien gilt (wie Heinrich von Veldeke für die deutschsprachige Literatur) als Begründer des höfischen Versepos und als dessen wichtigster Vertreter in der französischen Literatur. Sein unvollendetes mystisches Werk Perceval gilt als sein bedeutendster Versroman, und als Vorläufer aller Parzival- und Artus-Erzählungen.

Werke

Literatur

siehe auch: Epik, Höfische Dichtung, Liste französischer Schriftsteller




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^