WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Cherimoya



Cherimoya
Systematik
Klasse: Zweikeimblättrige (Magnoliopsida)
Unterklasse: Magnolienähnliche (Magnoliidae)
Überordnung\ Magnolianae
Ordnung Annonenartige (Annonales)
Familie Annonengewächse (Annonaceae)
Gattung Annona (Annona)
Art Cherimoya (Annona cherimola)

Cherimoya (in Südamerika und Spanien auch Chirimoya) ist eine Südfrucht, die überall gedeiht, wo Zitrusfrüchte auch gedeihen.

Herkunft

Die Cherimoya ist heimisch in den Andenausläufern Südkolumbiens, Ecuadors und Nordperus und wächst dort wild in einer Höhe von 1500-1900 Metern. Angebaut wird sie heute weltweit in allen Regionen mit geeignetem subtropischen Klima. So findet man diese Pflanze beispielsweise auf Madeira oder in Israel. Sie wird teilweise aber auch in Spanien angebaut.

Anbau

In Gebieten, in denen die Frucht nicht heimisch ist, muss sie teilweise von Hand bestäubt werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei manchen Sorten der Blütenpollen erst einen Tag später reif wird als die Blütennarben empfängnisbereit sind. Die Früchte reifen etwa fünf bis acht Monate nach der Bestäubung heran.

Export nach Mitteleuropa

Aufgrund ihrer Empfindlichkeit Druckstellen gegenüber wird sie bislang eher selten exportiert und kommt in Mitteleuropa meist unreif und klein in den Handel (verglichen mit reifen Früchten im Herkunftsland, die so groß wie eine Kohlrabi werden können).

Verwendung in der Küche

Die Cherimoya ist essreif, wenn ihre Haut auf leichten Druck nachgibt. Sie schmeckt nach Birne (und äußerlich sieht sie auch fast so aus) mit ein wenig Papayas, Erdbeeren und Himbeeren vermischt, sie wird geschält und von den inneren Samen befreit, so pur oder mit ein wenig Zitronensaft genossen. Fruchteis mit Cherimoyageschmack ist in Chile weit verbreitet.

Nur wirklich reif ist Cherimoya auch ein Genuss, sie sollte nie im Kühlschrank aufbewahrt werden. Es wird empfohlen, die Frucht zum Nachreifen in Papier einzuschlagen, bis das Fruchtfleisch weich ist - etwa wie das der Mango oder der Avocado, die in Deutschland auch oft unreif verkauft werden.

Literatur

Brigitte Kranz; Das große Buch der Früchte, München 1981

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^