WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Campbell-Insel



Die Campbell-Insel (Campbell Island) ist eine sub-antarktische Insel 700 km südlich von Neuseeland.

Table of contents
1 Entdeckungsgeschichte
2 Geographie
3 Klima
4 Vegetation
5 Tierwelt

Entdeckungsgeschichte

Campbell Island wurde im Januar 1810 durch den Walfänger Frederick Hasselburg entdeckt. Hasselburg nannte die Insel nach seinem Auftraggeber Robert Campbell und Co./Sydney.

1896 brachte ein Mr. Gordon aus Gisborne einige hundert Schafe auf die Insel. Das Maximum dieser Population wurde 1913 mit ca. 8.000 Stück erreicht.

Zwischen 1868 und 1923 wurde das Eiland gelegentlich von britischen und neuseeländischen Schiffen aufgesucht, die Depots für Schiffbrüchige dort unterhielten.

Bis vor wenigen Jahren lebten bis zu fünf Personen auf der Insel, die die dortige Wetterstation betrieben. Da die Wetterstation aus Kostengründen auf automatischen Betrieb umgestellt wurde, scheint die Insel zur Zeit - Mitte 2004 - unbewohnt zu sein.

Forschungsreisende,die immer wieder die Insel aufsuchen und vornehmlich an der reichhhaltigen Fauna der Insel interessiert sind, benötigen eine Genehmigung für die Anlandung. Campbell Island zählt zu den neuseeländischen Natur-Reservaten .

Geographie

Die Insel umfasst ca. 11 km². Geologisch gesehen ist sie der Überrest eines Vulkankegels. Starke Erosionswirkung zeigen sich in der Abtragung des Vulkankegels auf der Westseite der Insel und durch die fjordartig zerklüfteten steilen Klippen auf der Ostseite. Das Inselinnere ist dagegen eher hügelig. Die maximalen Höhen bis zu 600 m werden vornehmlich im Bereich der Küstenklippen erreicht.

Klima

Die mittlere Jahrestemperatur wurde bei ca. 7° gemessen. Durch das ausgesprochene Meeresklima schwankt die Temperatur jahreszeitlich nur wenig im Bereich von 5°-10°. Die Jahresniederschlagsmenge beträgt ca. 1350 mm. Auch wird das Klima geprägt von starken Winden, die das ganze Jahr über wehen.

Vegetation

Die Pflanzenwelt rekrutiert sich aus zwergwüchsigen Bäumen, Sträuchern (Myrsine) Farnen, Moosen und vor allem Tussok-Gras.

Tierwelt

Campbell Island beheimatet viele Vogelarten, von denen einige sehr selten sind. Neben Sturmvögeln, Pinguinen und Albatrossen finden sich die flugunfähige Campbell-Island-Ente und die winzige Campbell-Island-Schnepfe - endemische Vogelarten, die nur auf der Insel vorkommen. Bedroht wurde der Bestand dieser raren Spezies allerdings durch eingeschleppte Ratten. Diese hatten sich auf der Insel innerhalb von 200 Jahren zur weltweit dichtesten Rattenpopulation entwickelt. Per Flugzeug wurde in den letzten Jahren Rattengift abgeworfen und im Mai 2003 konnte die Insel vom neuseeländischen Umweltminister für rattenfrei erklärt werden. Bis sich die einheimischen Populationen wieder erholt haben, rechnet man allerdings mit mehreren Jahrhunderten.




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^