WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Bistum Gurk-Klagenfurt



Das Bistum Gurk-Klagenfurt ist eine Österreichische Diözese die zur Kirchenprovinz Salzburg gehört.

Das Bistum wurde 1072 als erstes der Salzburger Eigenbistümer gegründet. Als materieller Basis diente ein von Erzbischof Gebhard aufgelassenes Nonnenkloster, das einst die Gräfin Hemma von Gurk stiftetet. Hemma gilt daher als eine der Gründerinnen des Bistums. Als erster Bischof wurde Günther von Krappfeld geweiht. Der Gurker Bischof sollte voll von Salzburg abhängig sein und für den Erzbischof als Vikar fungieren. Erst 1131 erfolgte die Zuteilung einer kleinen Diözese. Durch großangeleget Urkundenfälschungen wurde versucht aus der Umklammerung Salzburgs zu kommen, was aber mißlang. 1787 wurde der Bischofsitz nach Klagenfurt verlegt. Seit 1859 decken sich die Diözesangrenzen Gurks mit jenen des Landes Kärnten. Zuvor gehörten Teile von Kärnten kirchlich zu Salzburg, Aquileia, Bamberg und Lavant.

Liste der Gurker Bischöfe

  1. Günther von Krappfeld (1072 - 1090)
  2. Berthold von Zeltschach (1090 - 1106)
  3. Hiltebold (1106 - 1131)
  4. Roman I. (1131 - 1167)
  5. Heinrich I. (1167 - 1174)
  6. Roman II. von Leibnitz (1174 - 1179)
  7. Dietrich von Albeck (1179 - 1194)
  8. Wernher (1194 - 1195)
  9. Ekkehard (1196 - 1200)
  10. Walther von Vatz (1200 - 1213)
  11. Otto I., nur erwählt (1214)
  12. Heinrich II. von Pettau (1214 - 1217)
  13. Ulschalk (1217 - 1220)
  14. Ulrich I. von Ortenburg (1221 - 1253)
  15. Dietrich II. von Marburg (1253 - 1278)
  16. Johann I. von Ennsthal (1279 - 1281)
  17. Konrad I., nur erwählt (1282)
  18. Hartnid von Lichtenstein-Offenberg (1283 - 1298)
  19. Heinrich II. von Helfenberg (1298 - 1326)
  20. Gerold von Friesach (1326 - 1333)
  21. Lorenz I. von Brunne (1334 - 1337)
  22. Konrad II. von Salmansweiler (1337 - 1344)
  23. Ulrich II. von Wildhaus (1345 - 1351)
  24. Paul von Jägerndorf (1352 - 1359)
  25. Johann II. von Platzheim-Lenzburg (1359 - 1364)
  26. Johann III. von Töckheim (1364 - 1376)
  27. Johann IV. von Mayrhofen (1376 - 1402)
  28. Konrad III. von Hebenstreit (1402 - 1411)
  29. Ernst Auer (1411 - 1432)
  30. Johann V. Schallermann (1433 - 1453)
  31. Gegenbischof Lorenz II. von Lichtenberg
  32. Ulrich III. Sonnberger (1453 - 1469)
  33. Sixtus von Tannberg (1470 - 1474)
  34. Lorenz III. von Freiberg (1472 - 1487)
  35. Georg Kolberger, nur erwählt (1490)
  36. Raimund Peraudi (1491 - 1505)
  37. Matthäus Lang von Wellenburg (1505 - 1522)
  38. Hieronymus Balbi (1522 - 1526)
  39. Antonius Salamanca-Hoyos (1526 - 1551)
  40. Johann VI. von Schönburg (1552 - 1555)
  41. Urban Sagstetter (1556 - 1573)
  42. Christoph Andreas Freiherr von Spaur (1574 - 1603)
  43. Johann VII. Jakob Freiherr von Lamberg (1603 - 1630)
  44. Sebastian Graf von Lodron (1630 - 1643)
  45. Franz I. Graf von Lodron (1643 - 1652)
  46. Sigismund Franz Erzherzog von Österreich (1653 - 1665)
  47. Wenzeslaus Graf von Thun (1665 - 1673)
  48. Polykarp Graf von Kienburg (1673 - 1675)
  49. Johann VIII. Freiherr von Goess (1675 - 1696)
  50. Otto II. de la Bourde (1697 - 1708)
  51. Jakob I. Maximilian Graf von Thun (1709 - 1741)
  52. Joseph I. Maria Graf von Thun (1741 - 1761)
  53. Hieronymus II. Graf von Colloredo (1761 - 1772)
  54. Joseph II. Anton Graf von Auersperg (1772 - 1783)
  55. Franz II. Xaver Altgraf von Salm-Reifferscheidt-Krautheim (1783 - 1822)
  56. Jakob Peregrin Paulitsch (1824 - 1827)
  57. Georg Mayer (1827 - 1840)
  58. Franz Anton Gindl (1841)
  59. Adalbert Lidmansky (1842 - 1858)
  60. Valentin Wiery (1858 - 1880)
  61. Peter Funder (1881 - 1886)
  62. Josef Kahn (1887 - 1910)
  63. Balthasar Kaltner (1910 - 1914)
  64. Adam Hefter (1914 - 1939)
  65. Andreas Rohracher (Kapitularvikar 1939 - 1945)
  66. Joseph Köstner (1945 - 1981)
  67. Egon Kapellari (1982 - 2001)
  68. Alois Schwarz (seit 2001)




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^