WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Biologie



Die Biologie ist die Wissenschaft vom Leben. Sie beschreibt und untersucht die Lebensweise und Organisationsform von Lebewesen.
Etymologie: βιος bios = Leben + λογος logos = Lehre Lehre von der lebendigen Natur

Table of contents
1 Umfangsgebiet der Biologie
2 Arbeitsmethoden der Biologie
3 Mögliche Einteilung des Fachgebiets
4 Ausgewählte Artikel
5 Preise
6 Berühmte Biologen, ihre Entdeckungen und Experimente
7 Kontroverse Biologen
8 Siehe auch
9 Literatur
10 Weblinks

Umfangsgebiet der Biologie

Als Kennzeichen lebender Organismen (und damit als primäre Untersuchungsgegenstände der modernen Biologie) werden genannt: Zum einen ordnet die Biologie die Lebewesen in eine auf der Evolutionstheorie beruhende Systematik ein und untersucht ihren Bau (Anatomie, Morphologie), zum anderen beschäftigt sie sich mit den Lebensvorgängen in den Lebewesen und analysiert, wie sich lebende Organismen vermehren, ausbreiten und im Laufe der Zeit wandeln. Weiterhin ist die Biologie an der Wechselwirkung der verschiedenen Lebewesen untereinander und mit ihrer Umwelt interessiert.

Biologie kommt aus dem Griechischen: Bios=Leben und Logos=Wissenschaft

Einsichten in die wichtigsten Strukturen und Funktionen der Lebewesen sind nur mit Hilfe von Nachbarwissenschaften möglich. Hierzu zählen etwa die Chemie (und hier besonders die Biochemie), die Physik und die Medizin.

Die Lebewesen werden von der biologischen Systematik im allgemeinen in drei Domänen eingeteilt, von denen die Eukaryoten wiederum in vier Reiche untergliedert werden:

Mit der Klassifizierung der Tiere innerhalb dieses Systems beschäftigt sich die Spezielle Zoologie, mit der Einteilung der Pflanzen und Pilze die Spezielle Botanik.

Ein sparsameres System mit drei Domänen zieht als Unterscheidungsmerkmale lediglich die Anwesenheit von Zellkernen in den Zellen und Unterschiede in den Zellmembranen bzw. Zellwänden heran:

Archaea -- Eubacteria -- Eukaryota

Die Lebensvorgänge können in die Vorgänge im Körper (Physiologie) und in die Vorgänge bei der Vermehrung und Vererbung (Genetik) eingeteilt werden.

Die Unterscheidung zwischen Leben und Nicht-Leben ist in manchen Fällen nicht exakt möglich, denn es existiert eine erhebliche Anzahl von intrazellulären Parasiten, die keinen eigenen Stoffwechsel aufweisen. Nach der Einfachheit ihrer in der Wirtszelle ablaufenden Vermehrungsmechanismen entfernen sich diese "Organismen" weiter und weiter vom Konzept des Lebewesens:

Viren -- Viroide -- Prionen

Anmerkung: Eigentlich müsste das Fachgebiet "Zoologie" heißen; denn das griechische "zoe" bezieht sich auf das organische Leben (nicht nur der Tiere), während unter "bios" die Weise zu verstehen ist, wie vor allem ein Mensch lebt. So war denn auch in der griechischen Antike der "Biologos" kein Wissenschaftler, sondern ein Schauspieler, der das menschliche Leben darstellt.

Arbeitsmethoden der Biologie

Die Biologie nutzt ganz allgemein die Methoden der Wissenschaft, wie Daneben kennen unterschiedliche Teildisziplinen eigene Zugänge: ; eine Systematik der Lebewesen aufstellen : unbekannte Lebewesen bestimmen und innerhalb der Systematik einordnen ; Anatomie : tote Lebewesen in ihre Einzelteile zerlegen und untersuchen ; Physiologie : die Funktion einzelner Organe untersuchen und erklären ; Pathologischer Ansatz : aus kranken Zuständen auf zugrundeliegende Mechanismen schließen ; Genetischer Ansatz : Das Erbgut aller Arten katalogisieren ; biochemischer Ansatz : Die verschiedenen Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratsorten analysieren ; ethologischer Ansatz : Das Verhalten der Tiere in der Gruppe und zu anderen Tierarten beobachten und zu erklären versuchen. ; der ökologische Ansatz : Den Lebensraum einer Tier- oder Pflanzenart dokumentieren und das Zusammenspiel verschiedener Arten in einem Lebensraum analysieren. ; Nutzansatz : Nutzpflanzen und -tiere halten, züchten, untersuchen

Mögliche Einteilung des Fachgebiets

Wichtige Teilgebiete der Biologie

Aerobiologie -- Anatomie -- Anthropologie -- Biochemie -- Bionik -- Biogeographie -- Bioinformatik -- Biophysik-- Biotechnologie -- Botanik -- Zellbiologie -- Chorologie -- Kladistik -- Entwicklungsbiologie -- Ökologie -- Ethologie (Verhaltensforschung) --Entomologie (Insektenkunde) -- Evolutionstheorie -- Süßwasserbiologie -- Genetik (Vererbungslehre) und Epigenetik (darüber hinaus) -- Histologie (Lehre von den Geweben) -- Immunologie -- Pathologie (Krankheitserregerkunde) -- Epidemiologie -- Limnologie -- Meeresbiologie -- Mikrobiologie (Bakteriologie) -- Molekularbiologie -- Morphologie -- Mykologie (Pilzkunde) -- Lichenologie (Flechtenkunde) -- Neurowissenschaften -- Onkologie (Krebsforschung) -- Ontogenie (Individualentwicklung) -- Paläontologie (mit Paläobotanik und Paläozoologie) -- Pharmabiologie -- Phykologie -- Phylogenie -- Physiologie -- Phytopathologie -- Strukturbiologie -- Taxonomie -- Theoretische Biologie -- Toxikologie -- Virologie -- Zellbiologie -- Zoologie

Grenzgebiete der Biologie

Ausgewählte Artikel

Zoologie - Tiere
Botanik - Pflanzen
Mykologie - Pilze
Pflanzen- und Tierarten
Grundbegriffe der Biologie
Biologie (Studium)
Desoxyribonukleinsäure
Polymerase-Kettenreaktion
Genotyp und Phänotyp
Maul- und Klauenseuche

Preise

Erstaunlicherweise gibt es keinen Nobelpreis der Biologie. Allerdings wird der Medizinnobelpreis nicht selten einem Biologen verliehen.

Berühmte Biologen, ihre Entdeckungen und Experimente

Kontroverse Biologen

Siehe auch

Portal Biologie, Portal Lebewesen; Biologismus, Biomatik

Literatur

Einführungen

Lehrbücher

Sachbücher

Fachbücher

Nachschlagewerke

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^