WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Bessarabien



Bessarabien (s.a. Moldawien) ist eine Landschaft in Osteuropa zwischen den Flüssen Pruth und Dnjestr. Das südliche Drittel von Bessarabien gehört zur Ukraine. Hier befindet sich auch die Schwarzmeerküste. Die nördlichen zwei Drittel gehören zu Moldawien und machen den Hauptteil des Staatsgebietes aus. Bessarabien ist eine von Wein- und Obstanbau geprägte, fruchtbare Landschaft mit mediterranem Klima.

Der Name Bessarabien leitet sich vom moldauischen Fürstengeschlecht "Basarab" ab, das dort im 14. Jahrhundert herrschte, und hat nichts mit "Arabien" zu tun.

Im Mittelalter waren verschiedene moldawische/bessarabische Fürsten recht einflussreich und pflegten Kontakte mit der Kiewer Rus, mit Ungarn und mit Polen.

Bessarabien gehörte später zum Ende des 18. Jahrhundert zum Osmanischen Reich und wurde in mehreren Kriegen von Truppen des russischen Zaren erobert. Beim Friedensschluss von Bukarest 1812 bekam Russland das Land zugesprochen und warb gezielt im Ausland Kolonisten dafür an. Die russische Krone versprach ihnen Privilegien, wie geschenktes Land, zinslose Kredite, Steuerfreiheit, Freiheit vom Militärdienst. Ab 1814 wanderten insgesamt etwa 9.000 deutsche Auswanderer aus Württemberg und dem damals preußischen Teil von Polen ein. Die Siedler errichteten Dörfer in dem menschenleeren und baumfreien Steppengebiet mit fruchtbarem Schwarzerdeboden.

Bessarabien war das kleinste Gouvernement des russischen Zarenreichs. Bei den russischen Revolutionswirren 1917/18 schloss sich der Landstrich Rumänien an. Die Bevölkerung war seit jeher mehr rumänisch als russisch geprägt, auch wenn Russland das Land seit 1812 kolonisiert hatte.

Am 28. Juni 1940 besetzte die Rote Armee der Sowjetunion das zu Rumänien gehörende Bessarabien. In einem geheimen Zusatzprotokoll des Deutsch-Sowjetischen Nichtangriffsvertrages von 1939 (Hitler-Stalin-Pakt) hatte das Deutsche Reich der Sowjetunion Bessarabien als Interessensgebiet zugestanden.

Im September 1940 ermöglichte ein zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion geschlossener Vertrag die Umsiedlung der 93.000 deutschstämmigen Bewohner Bessarabiens. Nahezu alle Angehörigen der Volksgruppe, darunter auch die Eltern des späteren Bundespräsidentens Horst Köhler, schlossen sich unter der Devise "Heim ins Reich" der Umsiedlung an, die im November 1940 abgeschlossen war.

Museum

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^