WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Benevent



Benevent ist eine italienische Provinz in Kampanien, die aus der früheren päpstlichen Delegation Benevent und mehreren Bezirken der benachbarten Provinzen gebildet, grenzt im Norden an die Provinz Campobasso, im Westen an Caserta, im Süden an Avellino und im Osten an Foggia.Die Stadt Benevento liegt auf einer Anhöhe am Zusammenfluß der Flüße Sabato und Calore.

Benevent besitzt eines der schönsten Monumente Unteritaliens, den berühmten, 114 n. Chr. erbauten Triumphbogen Trajans, der unter dem Namen "Goldenes Tor" (porta aurea) ein Stadttor von Benevent bildet. Die Stadt ist seit 969 Sitz eines Erzbischofs.

Table of contents
1 Geschichte des Herzogtums
2 Die Herzöge Benevents
3 Literatur

Geschichte des Herzogtums

Benevento war eine altsamnitische Stadt im Gebiet der Hirpiner. Sie wurde angeblich von Diomedes gegründet. Um 300 v. Chr wurde sie von den Römern erobert und statt Maluentum, wie sie früher hieß, Beneventum genannt. 275 wurde bei Benenvent König Pyrrhos von Epirus von dem römischen Konsul M. Curius Dentatus geschlagen. Wegen der günstigen Lage der Stadt wurde sie 268 zu einer römischen Militärkolonie umgewandelt. Der Ostgotenkönig Totilas zerstörte 545 die Mauern von Benevent.

Nach der Ausbreitung der Langobarden wurde Benevent Sitz langobardischer Herzöge, geriet aber wiederholt in Abhängigkeit von den Franken und den deutschen Kaisern. 840 wurde das Herzogtum in zwei, 850 in drei besondere Territorien: Benevent, Salerno und Capua, geteilt, und 1047 fiel es in die Hände normannischer Fürsten mit Ausnahme der Stadt, die Kaiser Heinrich III 1053 dem Leo IX zum Ausgleich einiger abgetretener Lehnsrechte auf Bamberg überließ.

Im 11 und 12. Jahrhundert wurden in Benevent vier Konzile abgehalten. Am 26. Februar 1266 wurde vor den Toren Benevents auf dem sog. Rosenfeld der Hohenstaufe Manfred von Karl von Anjou geschlagen, worauf sich letzterer Apuliens, Siziliens und Tusciens bemächtigte.

1418 kam Benevent an Neapel, aber Ferdinand I gab es an Papst Alexander VI zurück, der es seinem ältesten Sohn, Johann, als Herzogtum gab. Aber Johann wurde bald ermordet.

Als 1668 Bebevent durch ein Erdbeben fast völlig zerstört worden war, ließ der damalige Erzbischof Orsini (der spätere Papst Benedikt XIII) einen großen Teil der Stadt aus seinem Privatvermögen wieder aufbauen. Die Härte des Papstes Clemens XIII gegen den Infanten Philipp von Parma veranlaßte die Neapolitaner 1761 zur Besetzung Benevents, das aber 1774 an Clemens XIV zurückgegeben wurde.

Die Franzosen eroberten Benevent 1798 und verkauften es an Neapel. Der Kardinal Ruffo zerstreute 1799 in einer Schlacht bei Benevent die republikanischen Truppen. 1806 schenkte Napoleon I Benevent als Fürstentum seinem Minister Talleyrand, der davon den Titel eines Fürsten von Benevent annahm. 1815 wurde es an den Papst zurückgegeben. Der König von Neapel behielt sich nur einige Hoheitsrechte vor, wie die Regalien des Tabaks-und Salzverkaufs, des Post- und Zollwesens. Seit der Annexion des Kirchenstaats und Neapels 1860 gehörte Benevent zum neu entstandenen Königreich Italien.

Die Herzöge Benevents

Literatur




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^