WEB LEXIKON: Ein Blick zurück
Hauptseite | Aktueller Wikipedia-Artikel

Belichtungsmessung



Belichtungsmessung ist in der Fotografie die zusammenfassende Bezeichnung für verschiedene Methoden zur Bestimmung der passenden Zeit-/Blendenkombination, mit der ein korrekt belichtetes Bild erzeugt werden kann.

Jede Belichtungsmessung hat das Ziel, einen möglichst optimalen Kompromiss aus maximaler Ausreizung des verwendeten Materials und dessen maximalem Kontrastumfang, bei Fotopapier beispielsweise 32:1 bis 64:1, zu finden. Ältere automatische Belichtungsmessungen gehen dabei von Durchschnittswerten aus, die normalerweise mittelmäßig gut belichtete Aufnahmen liefern; moderne computerunterstützte Belichtungsmessmethoden versuchen, anhand einer Motivdatenbank eine vergleichbare Lichtsituation zu bestimmen und können so sehr gute Ergebnisse liefern – wenn die passende Lichtsituation in der Datenbank enthalten ist und korrekt identifiziert wurde.

Table of contents
1 Varianten
2 Ausstattung von Kameras
3 Siehe auch
4 Literatur
5 Weblinks

Varianten

Grundsätzlich werden zwei Formen der Belichtungsmessung unterschieden:

Ausstattung von Kameras

Moderne Kameras verfügen häufig über mehrere Varianten der Objektmessung, zwischen denen der Fotograf je nach Situation oder Vorlieben wählen kann. Die präziseste Belichtungsmessung ist dabei die Spotmessung, insbesondere wenn sie einen möglichst kleinen Bildwinkel ausmisst; ein höheres Maß an Kontrolle erhält der Fotograf nur mit einem externen Spotbelichtungsmesser.

Die modernste, aber auch am wenigsten berechenbare Variante ist die Mehrfeldmessung bzw. Matrixmessung, die mehrere Felder im Bildausschnitt misst und nach einem Satz komplexer Algorithmen gewichtet; die Ergebnisse können dabei sowohl sehr gut oder auch sehr schlecht ausfallen.

Eine Vorgänger-Variante ist die Integralmessung, die meist mittenbetont arbeitet; sie liefert bei komplizierten Lichtsituationen wie Seiten- oder Gegenlicht berechenbar schlechte, aber eben kalkulierbare Ergebnisse, die der Fotograf durch eine manuelle Belichtungskorrektur kompensieren kann.

Ältere Kameras verfügen über keine integrierte Belichtungsmessung; hier ist der Fotograf auf Erfahrungswerte, Schätzungen oder einen externen Belichtungsmesser angewiesen.

Es gibt prinzipbedingt keine Kameras mit integrierter Lichtmessung.

Siehe auch

Literatur

Weblinks




     
Das Web Lexikon "Ein Blick zurück" bietet die Moeglichkeit auf einfache Art und Weise in den "alten" Wikipedia-Beiträgen zu blättern. Das Lexikon spiegelt den Stand der freien Wikipedia-Enzyklopädie vom August 2004 wider. Sie finden hier in rund 120.000 Artikel aus dieser Zeit Informationen, Erklärungen, Definitionen, Empfehlungen, Beschreibungen, Auskünfte und Bilder. Ebenso kommen Begriffserklärung, Zusammenfassung, Theorie, Information, Beschreibung, Erklärung, Definition und Geschichte nicht zu kurz. Ein Lexikon das Auskunft, Bericht, Hinweis, Bedeutung, Bild, Aufklärung, Darstellung und Schilderung zu unterschiedlichsten Themen kompakt auf einer Seite bietet.
Impressum ^ nach oben ^